Rundfunkbeitrag

Der Rundfunkbeitrag soll auf 18,36 Euro ansteigen

Der Rund­funk­beitrag soll moderat erhöht werden. Laut einem Entwurf der KEF soll er von derzeit 17,50 Euro auf dann 18,36 Euro ansteigen. ARD und ZDF wollten deut­lich mehr.
Von / dpa
AAA
Teilen (31)

Der Rund­funk­beitrag soll moderat steigen. Laut einem Entwurf der Kommis­sion zur Ermitt­lung des Finanz­bedarfs der Rund­funk­anstalten (KEF) sollen die öffent­lich-recht­lichen Sender ab 1. Januar 2021 mehr Geld bekommen: Der Rund­funk­beitrag soll demzu­folge von derzeit 17,50 Euro auf künftig 18,36 Euro ansteigen. Die 16 Experten erteilen somit dem bislang von den Landes­regie­rungen geäu­ßerten Wunsch nach "Beitrags­stabi­lität" eine Absage.

Empfeh­lung liegt deut­lich unter öffent­lich-recht­licher Bedarfs­anmel­dung

Der Rundfunkbeitrag steigt moderatDer Rundfunkbeitrag steigt moderat Das Gutachten wird nun den Sende­anstalten und den Ländern vorge­legt. Die endgül­tige Empfeh­lung, wie hoch der Beitrag steigen soll, wird von der KEF nach der Anhö­rung der Sender abge­geben. In der Vergan­genheit gab es hier aber kaum Abwei­chungen zwischen dem letzt vorlie­genden ersten Entwurf und der späteren endgül­tigen Empfeh­lung, so dass mit der vorge­schla­genen Erhö­hung letzten Endes auch tatsäch­lich zu rechnen ist. Der monat­liche Beitrag wird abschlie­ßend im Rund­funk­beitrags-Staats­vertrag fest­gelegt, dem alle 16 Länder­parla­mente zustimmen müssen.

Die KEF-Empfeh­lung liegt deut­lich unter dem Wunsch von ARD, ZDF und Deutsch­land­radio. Die Öffent­lich-Recht­lichen hatten drei Milli­arden Euro für die Beitrags­periode 2021 bis 2024 gefor­dert. Das hätte einen ange­meldeten Mehr­bedarf von durch­schnitt­lich 750 Millionen Euro pro Jahr bedeutet. Rechnet man diese Forde­rung auf den monat­lichen Beitrag um, hätte der Rund­funk­beitrag auf 19,20 Euro pro Monat ansteigen müssen. Diese Forde­rung ist mit der KEF-Empfeh­lung wohl vom Tisch.

Noch rigo­roserer Spar­kurs

Das bedeutet aber auch, dass die öffent­lich-recht­lichen Sender zu einem noch rigo­roseren Spar­kurs als bisher gezwungen werden. Die rhein­land-pfäl­zische Medi­enstaats­sekre­tärin Heike Raab (SPD) zeigte sich in einer ersten Reak­tion dennoch zufrieden: "Die jetzt im Entwurf vorlie­gende Empfeh­lung einer Beitrags­stei­gerung von unter 90 Cent belegt, dass die Reform­bemü­hungen der letzten Jahre erste Früchte tragen", sagte sie der Deut­schen Presse Agentur. Der Beitrag sei seit zehn Jahren nicht erhöht worden. "Mit der auf den ersten Blick mode­raten Anhe­bung war zu rechnen".

Lesen Sie in einer weiteren Meldung, warum eine Reform zur Fest­legung des Rund­funk­beitrags zunächst nicht kommt.

Teilen (31)

Mehr zum Thema Fernsehen