Digitalradio

Katastrophen-Warnungen per DAB+: Test im Raum Erlangen

Seit Mitte November 2018 werden in Erlangen im Rahmen eines Tests auf dem DAB+-Sender des Fraunhofer IIS regelmäßig Katastrophen-Alarme ausgesendet. Das neue Rundfunk-Warnsystem EWF wird in einem Feldversuch erprobt.
AAA
Teilen (11)

EWF-Testdurchsage auf einem DAB+-RadioEWF-Testdurchsage auf einem DAB+-Radio Seit Mitte November 2018 werden in Erlangen auf dem DAB+-Sender des Fraun­hofer IIS regel­mäßig EWF-Alarme für den Test spezi­eller Empfangs­ge­räte ausge­sendet. EWF (Emer­gency Warning Func­tio­na­lity) ist eine neue Form der barrie­re­freien Kata­stro­phen-Alar­mie­rung inner­halb weniger Sekunden, die der digi­tale terres­tri­sche Rund­funk­stan­dard DAB+ bietet und im Kata­stro­phen­fall auch im Standby befind­liche Empfänger akti­vieren kann.

Warnungen über Rund­funk

Im Kata­stro­phen­fall muss die Bevöl­ke­rung möglichst schnell und umfas­send gewarnt und über die Gefah­ren­si­tua­tion infor­miert werden. EWF ermög­licht all dies ganz einfach über das Digi­tal­radio: Neben dem Umschalten auf ein Notfall­pro­gramm werden auch Auskünfte in mehr­spra­chiger Text­form, beispiels­weise über die aktu­elle Lage, den zustän­digen Ansprech­partner vor Ort, das betrof­fene Gebiet oder das rich­tige Verhalten im Notfall gleich über das Empfangs­gerät mitge­lie­fert. Dies stellt einen immensen Vorteil gegen­über anderen Warn­sys­temen, wie etwa dem Sire­nen­alarm dar.

Zwar können dies auch Smart­phones leisten, etwa über Apps wie Katwarn und andere Warn-Apps. Aller­dings hat sich schon oft heraus­ge­stellt, dass bei einem Kata­stro­phen­fall die Mobil­funk­netze als Erstes zusam­men­bre­chen, die Kata­stro­phen­war­nungen also mögli­cher­weise den Nutzer, beispiels­weise Auto­fahrer, nicht mehr errei­chen.

Test­alarme im Raum Erlangen

Um für die baldige Einfüh­rung in Deutsch­land und insbe­son­dere in Bayern gerüstet zu sein, wird EWF nun einem Dauer­test unter­zogen: Der EWF-Test­alarm auf dem DAB+-Multi­plex des Fraun­hofer IIS im Kanal 6A wird jeweils zur vollen Stunde ausge­löst und von spezi­ellen Endge­räten ausge­wertet, die diese Alarme empfangen können. Diese Geräte schalten dann vom regu­lären Programm auf den Alarm-Kanal, um die Warn­mel­dung wieder­zu­geben. Zusätz­lich zur Sprach­durch­sage werden dabei mit EWF über DAB+ auch mehr­spra­chige Jour­na­line-Text­in­for­ma­tionen für Hörbe­hin­derte und Fremd­sprachler über­tragen. Herkömm­liche DAB+-Radios, wie sie im Handel erhält­lich sind, sind von den Test­alarmen nicht betroffen.

Außer­halb der Alarm­zeiten sendet das neu einge­rich­tete Programm "EWF Test" Infor­ma­tionen zur Funk­ti­ons­weise und den Anwen­dungen von EWF, dessen Einfüh­rung in DAB+ in Bayern vom baye­ri­schen Innen­mi­nis­te­rium Anfang 2017 beschlossen wurde.

Der Test­sender für den Digi­tal­ra­dio­stan­dard DAB+ in Erlangen wird vom Fraun­hofer IIS zusammen mit der Fried­rich-Alex­ander-Univer­sität Erlangen-Nürn­berg (FAU) und den Campus­me­dien funk­lust e.V. betrieben. Neben dem 24/7-Programm des funk­lust e.V. mit Musik und mode­rierten Live-Sendungen beinhaltet der Multi­plex auch eine Play­list mit 5.1 Surround-Musik und Daten­dienste wie den Text­dienst Jour­na­line, eine Slide­show, sowie Dynamic Label Plus.

Teilen (11)

Mehr zum Thema DAB+