Harte Schale

Kurztest: RugGear RG850 und eine Outdoor-Smartwatch

Outdoor-Smartphones müssen nicht zwangsweise große und schwere Geräte sein, wie das RugGear RG850 auf dem MWC 2018 unter Beweis zu stellen versucht. teltarif.de hat das Outdoor-Leichtgewicht mit 18:9-Display ausprobiert.
AAA
Teilen (6)

MWC 2018 - RugGearAuf den ersten Blick ist das RugGear RG850 nicht als Outdoor-Smartphone zu identifizieren Outdoor-Smartphones erfreuen sich einer zunehmenden Beliebtheit, weswegen RugGear mit dem RG760 und RG850 zwei passende Geräte zum Mobile World Congress 2018 mitgebracht hat. Insbesondere das RG850 hebt sich aus der Masse hervor: Es ist topaktuell mit Android 8.1 Oreo und es besitzt ein trendiges 18:9-Display.

Sicherlich ist es mit seinem 6 Zoll großen Display und dessen Auflösung von 720 mal 1440 Pixel alles andere als Highend, ebenso wenig der verbaute Snapdragon 430, allerdings legt die Kundschaft von RugGear auch darauf keinen Wert. Wichtig ist, dass die Geräte viel aushalten – und das macht das RG850 auch nach mehreren "ungewollten" Stürzen auf den harten Boden der Messe in Barcelona. Besonderheit ist wie gesagt das vorinstallierte Android 8.1 Oreo, einschließlich des aktuellen Sicherheits­patchlevels. RugGear ist auch bemüht, die aktuellen Sicherheits­patches zeitnah auszuliefern. Ob dies auch größere Android-Updates selbst mit einschließt, bleibt abzuwarten. Da RugGear seit 12 Jahren erfolgreich im Geschäfts­umfeld tätig ist, zählen eben andere Qualitäten. So ist das Android-Smartphone geschützt nach IP68 und auch MIL-STD 810G. Letzteres schützt vor diversen Flüssig­keiten, einschließlich Öl. Ein quasi bombenfest sitzender Akku mit 4000 mAh hält das Smartphone am Leben. Trotzdem ist das Gerät erstaunlich handlich geraten und besitzt eine gummierte Rückseite mit Aluminium­rahmen. Vor allem ist das Gewicht mit knapp 200 Gramm überraschend leicht für diese etwas speziellere Geräteklasse. Die seitlichen Tasten haben einen noch etwas schwammigen Druckpunkt, was mit großer Wahrscheinlichkeit am Vorserien-Status liegen dürfte.

RG 850: Sehr robuste Mittelklasse

MWC 2018 - RugGear
Die Rückseite des RG850 ist sehr griffig
Technisch gibt es einen bereits erwähnten Snapdragon 430, gepaart mit 3 GB RAM und 32 GB internen Speicher, der sich mittels microSD-Speicherkarten erweitern lässt. Dual-SIM wird auch unterstützt und das nicht mit einem Hybrid-Slot. RugGear ist halt praktischer veranlagt. Android selbst kommt nahezu nackt zum Einsatz, ohne spezielle Zusatz-Software. Auf dem Vorführ­gerät lief allerdings noch eine Beta-Firmware, was auch die unschön oft auftretenden Ruckler erklären würde. Fotos knippst das RG850 mit einer 12 Megapixel auflösenden Hauptkamera, deren Qualität zumindest auf der Messe durchschnittlich ausfällt. Die Frontkamera besitzt eine Auflösung von 8 Megapixel.

Unterm Strich ist das RugGear RG850 ein sehr spannendes Outdoor-Smartphone, dass sich optisch nicht unbedingt als solches outed. Trendiges 18:9-Display, flaches und leichtes Gehäuse, aber trotzdem nutzbar auf der Ölplattform in der Nordsee: RugGear könnte da einen kleinen Geheimtipp im Köcher haben.

RG760: Android für den Rettungseinsatz

MWC 2018 - RugGear
Das RG760 ist für den Profi-Einsatz konzipiert
Die zweite Messeneuheit des chinesischen Unternehmens ist das RugGear RG760 und ist in erster Linie für den Rettungs­einsatz vorgesehen, was nicht zuletzt am Äußeren ersichtlich wird. Das Gerät kommt mehr als klassisches Funkgerät herüber, erweitert mit einem Touchscreen und Android als Betriebs­system. Die Besonderheit des RG760 ist nicht nur die Push2Talk-Funktionalität und die LTE-Unterstützung als solche, sondern die Nutzung des privaten LTE-Bands 31.

Damit kann das RG760 auch unabhängig des normalen LTE-Netzes genutzt werden, was insbesondere bei schon angesprochenen Rettungs­einsätzen von Feuerwehr, Polizei, Rettungswagen oder THW von enormen Vorteil sein kann. Laut Hersteller­angaben ist es sogar das erste damit ausgestattete Android-Gerät überhaupt auf dem Markt, welches auf mobile LTE-Basisstationen zugreifen kann. Hinzu kommen eine Kanal­wahltaste und ein Pogo-Anschluss als Industrie­standard, an welchen sich beispiels­weise auch Motorola-Headsets aus dem Business­bereich anschließen lassen.

MWC 2018 - RugGear
Dual-SIM, nicht als Hybrid-Slot, und Private-LTE auf Band 31 sind die Besonderheiten des RG760
Neben zwei separaten SIM-Karten-Slots und einem microSD-Speicherkartenslot, wartet das RG760 in der Standard­ausführung mit einem 5600-mAh-Akku auf, kann aber auch durch einen optional erhältlichen und größeren 11 000-mAh-Akku ausgetauscht werden. Ausgeliefert wird das RG760 mit einer Lade­station für zusätzliche Akkus, sodass im Schicht­betrieb jederzeit ein voll geladener Akku genutzt werden kann. Die rückseitige Kamera löst mit 13 Megapixel auf und wird mit einem QR-Codescanner und Dual-LED-Blitzlicht ergänzt. Das Display ist 4 Zoll groß, löst mit 480 mal 800 Pixel auf und wird von einem Snapdragon 625 angetrieben.

RG-PTTW1: Smartwatch für Bahnarbeiter

MWC 2018 - RugGear
Als Dummy ausgestellt: Die RugGear RG-PRTTW1 Smartwatch
Das dritte neue Gerät, welches RugGear mit nach Barcelona gebracht hat, ist die RG-PTTW1 genannte Smartwatch des Unternehmens. Dabei handelt es sich um eine Europa-Premiere, da besagte Uhr bereits aktiv bei einem chinesischen Eisenbahn­unternehmen aktiv genutzt wird. Der Vorteil der Smartwatch: Sie besitzt eine Kamera und kann diese Daten direkt über das gekoppelte Smartphone an den Einsatz­leiter schicken, um so Fehler oder Gefahren­stellen schneller an den zuständigen Bauleiter zu schicken. Dazu unterstützt die Uhr auch Push2Talk, wobei der Akku mit 560 mAh mit für die enorme Größe des IP65-zertifizierten Gehäuses verantwortlich ist.

Für den europäischen Markt kann die smarte Uhr auch angepasst werden, was die technische Ausstattung angelangt und die von der Software unterstützten Funktionen. Leider konnte RugGear teltarif.de kein funktionierendes Modell zeigen. Als Betriebs­system kommt Android Wear 7.1 zum Einsatz, welches der Hersteller um eigene Funktionen erweitert, zum Beispiel das erwähnte Push2Talk, sowie die Möglichkeit, völlig autark und komplett ohne Smartphone zu telefonieren. Für die nötige Leistung ist ein Prozessor von Qualcomm verbaut, bei dem es sich um den Snapdragon Wear 2100 handelt. Dieser kann auf 512 MB RAM zugreifen, sowie einen internen Speicher von 4 GB.

Teilen (6)

Mehr zum Thema Bildschirm