Im Vergleich

Rückkauf-Portale: Gebrauchtes Handy oder Tablet zu Geld machen

Wer sein gebrauchtes Smartphone oder Tablet noch zu Geld machen will, kann dafür Rückkauf-Portale nutzen. Wir zeigen Ihnen anhand ausgewählter Beispiele im großen Vergleich, warum diese Portale eine gute Alternative zu eBay, Amazon und Co. sind.
Von Marleen Frontzeck-Hornke
AAA
Teilen

Smartphones und Tablets gehören mittlerweile zu den beliebten Weihnachtsgeschenken. Doch was macht man dann mit dem alten Gerät oder bei einem nicht gewollten Modell? Sicherlich kann das gebrauchte Modell innerhalb der Familie oder bei Freunden gegen einen kleinen Obolus oder gar kostenlos unterkommen. Bei einem Gerät in Neuzustand sieht das schon etwas anders aus. Wer für das Smartphone oder Tablet Geld haben möchte, hat die Möglichkeit, das Gebraucht-Handy oder -Tablet bei einem Verkaufs-Portal wie eBay oder Amazon loszuwerden. Hier muss der Besitzer aber etwas Zeit investieren, um das Gerät zu inserieren. Zudem fallen Gebühren an.

Eine Alternative dazu bieten Rückkauf-Portale wie rebuy.de, flip4new.de, wirkaufens.de, sellhappy.de [Link entfernt] , verkaufsuns.de oder zonzoo.de. Über diese Portale können gebrauchte oder nicht gewollte Geräte mit weniger Aufwand als bei den Verkaufsportalen zu Geld gemacht werden. Wir haben einige der Rückkauf-Portale mit ausgewählten Geräten überprüft und zeigen, bei welchen Rückkauf-Portalen sie den höchsten Betrag erhalten können - sofern das Gerät natürlich auch den gemachten Angaben des Besitzers entspricht.

Die tabellarische Übersicht zu den ausgewählten Geräten und Rückkauf-Portalen erhalten Sie auf der zweiten Seite.

Darauf muss geachtet werden

Rückkaufportale im VergleichRückkaufportale im Vergleich Bei allen Rückkauf-Portalen muss der Smartphone- oder Tablet-Besitzer ein Abfrage-Formular ausfüllen oder einen Abfrage-Prozess durchlaufen. Dabei wird der Nutzer unter anderem gefragt, ob sich das Gerät einwandfrei benutzen lässt, ob ein SIM-Lock vorhanden ist, der Akku funktioniert und wie der äußere Zustand des Gerätes ist. Dabei muss der Besitzer immer wahrheitsgemäße und objektive Angaben machen.

Wer schummelt, der wird zum Schluss enttäuscht sein, denn: Wird beispielsweise angegeben, dass das jeweilige Modell wie neu ist, das Äußere aber eher in Ordnung ist, bekommt man nach seiner Angabe einen hohen Betrag angezeigt. Allerdings wird das Smartphone oder Tablet eingeschickt und durchläuft dabei eine Prüfung des Rückkauf-Portals. Wenn dabei festgestellt wird, dass die Angaben nicht der Wahrheit entsprechen, kann der Betrag wesentlich geringer ausfallen.

Ankauf und Versand bei Rückkaufportalen

Bei einigen Rückkaufportalen ist auch der Ankauf mehrerer Geräte auf einmal möglich. Zudem werden auch teilweise defekte Smartphones und Tablets angekauft. Der Versand der Hardware ist unter bestimmten Bedingungen kostenlos. Hier variieren die einzelnen Rückkauf-Portale minimal. Die Rücksendung nicht angekaufter Geräte ist in der Regel kostenlos, kann aber einige Zeit in Anspruch nehmen. Die Auszahlung kann je nach Portal bis zu zwei Wochen dauern. Dabei wird der Betrag meistens überwiesen oder auf ein angelegtes Kundenkonto gutgeschrieben.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, wie die Rückkauf-Portale im Vergleich abschneiden und wie unser Fazit ausfällt.

1 2 letzte Seite
Teilen

Mehr zum Thema Smartphone

Mehr zum Thema Verbraucher