Warnung

Zweifelhafte Rechnungen von Roxborough Management

Betroffene sollen für einzelne Anrufe 90 Euro zahlen
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen (5)

Vor etwa einem halben Jahr warnten verschiedene Verbraucherzentralen vor Rechnungen einer Firma namens TRC Telemedia aus Petersberg. Sie verschickte nach Angaben der Verbraucherzentralen zunächst für eine "kostenpflichtige Serviceleistung" Rechnungen in Höhe von 75 Euro. Kurze Zeit später folgten Mahnungen, in denen stand, dass "von Ihrem Telefonanschluss eine Telefonsex-Serviceleistung in Anspruch genommen wurde". Nun tauchen wieder Rechnungen auf, die augenscheinlich in Zusammenhang mit der TRC Telemedia stehen.

Roxborough Management Inc. heißt eine Firma, die nun mit der gleichen Postfachadresse und einem ähnlichen Rechnungslayout wie seinerzeit die TRC Telemedia Rechnung verschickt. Das lässt den Schluss zu, dass die Hintermänner die gleichen sind oder zumindest miteinander zu tun haben. In einem der teltarif.de-Redaktion vorliegenden Schreiben der Roxborough Management Inc. heißt es, der betreffende Kunde habe von seiner Handynummer aus nachts 3:30 Uhr eine Rufnummer angewählt und eine kostenpflichtige Serviceleistung in Anspruch genommen. Der Kunde soll entweder bar oder per Scheck an die Postfachadresse zahlen oder eine Bank in Spanien überweisen.

Verbraucherzentrale rät nicht zu zahlen

Welche Nummer der Kunde angerufen haben soll, wird nicht mitgeteilt, vielmehr werden mehrere Zielrufnummern im In- und Ausland genannt, aber um die letzten drei Stellen gekürzt. Pikant: Die angegebene Telefonnummer ist in dem uns vorliegenden Fall nicht die Nummer des Kunden, sondern die einer fremden Person, die auf Anfrage der teltarif-Redaktion zu keinem Gespräch bereit war und auflegte.

Die Verbraucherzentrale Berlin rät auf Anfrage von teltarif.de betroffenen Lesern den Rechnungsbetrag von 90 Euro, die in den uns vorliegenden Fällen berechnet werden sollen, nicht zu zahlen. Betroffene Rechnungsempfänger sollten nicht auf die Schreiben der Roxborough Management reagieren.

Weitere Meldungen zu unseriösen Zahlungsaufforderungen

Teilen (5)