Aufgeschraubt

Aufgeschraubt: Ein Blick in die erste FRITZ!Box von AVM

2004 begann der Siegeszug der FRITZ!Boxen. Doch wie sieht das Innen­leben des ersten AVM-Routers aus? Im Zuge unserer Serie "Aufge­schraubt" haben wir unter die Haube der ersten FRITZ!Box geblickt.
Von Rita Deutschbein

Aufge­macht und rein­geschaut

Mit dem Lösen der Halte­rungen kann die FRITZ!Box geöffnet werden. Insge­samt sind es nur vier Teile, aus denen der Router von AVM besteht: Die Blende mit den Ausspa­rungen für die Schnitt­stellen, die Ober­schale mit ihrer prägnanten roten Plas­tikfront, die Leiter­platte und die Boden­platte, in der die Platine liegt.

Festge­halten wird die Leiter­platte durch kleine Plastik-Haken. Inter­essant sind die Stempel auf den Innen­seiten der Ober­schale und der Boden­platte. Diese geben Auskunft darüber, wann die Bauteile fertig­gestellt wurden. Im Falle unserer FRITZ!Box wurde die Ober­schale im April 2004 und die Boden­platte am 28. Oktober 2004 produ­ziert.

Wie die FRITZ!Box im Betrieb zum Leuchten gebracht wird, zeigen wir auf der nächsten Seite.

Aufgeschraubt: Ein Blick in die erste FRITZ!Box von AVM
vorheriges nächstes 5/9 – Bild: teltarif.de / Rita Deutschbein
  • Aufgeschraubt: Ein Blick in die erste FRITZ!Box von AVM
  • Aufgeschraubt: Ein Blick in die erste FRITZ!Box von AVM
  • Aufgeschraubt: Ein Blick in die erste FRITZ!Box von AVM
  • Aufgeschraubt: Ein Blick in die erste FRITZ!Box von AVM
  • Aufgeschraubt: Ein Blick in die erste FRITZ!Box von AVM