Kundenfreundlich

easybell begrenzt Schaden bei Telefonanlagenbetrug auf 20 Euro

Kunden, deren Telefonanlage gehackt wurde, sehen sich oft mit hohen Rechnungen konfrontiert. easybell begrenzt diesen Schaden für seine Kunden nun auf 20 Euro - sofern er denn überhaupt entsteht.
AAA
Teilen (19)

Es ist bereits drei Jahre her, dass Nutzer verschiedener FRITZ!Box-Modelle Opfer von Hackern geworden waren. Sie hatten sich Zugang zu den Boxen beschafft, sie umprogrammiert und dann - zunächst ohne dass die Kunden es bemerkt hätten - auf Kosten des Kunden ins Ausland telefoniert bzw. Dritte telefonieren lassen. Dieses war sicherlich der prominenteste Fall einer solchen Telefonanlagen-Piraterie, doch kommen solche Vorfälle immer wieder - auch bei anderen Herstellern - vor. Die Betroffenen: Der jeweilige gehackte Kunde und der Telefonanbieter, der die Gespräche vermittelt und im Zweifel aufgefordert wird, Kulanz walten zu lassen.

Der Berliner Provider easybell geht nun sogar einen Schritt weiter als reine Kulanz: Er garantiert seinen Kunden ab sofort, dass bei betrügerischem Missbrauch des easybell-Telefonanschlusses der Schaden aus Auslandstelefonie auf höchstens 20 Euro bei Privatkunden zu begrenzen. Für Geschäftskunden ist die Garantie auf 10 Euro pro gebuchter Leitung begrenzt. Damit reagiert easybell als nach eigenen Angaben erster Anbieter auf die zunehmende Verunsicherung aufgrund gehackter Telefonanlagen und Router.

"Hacker suchen gezielt nach Sicherheitslücken von Routern und Telefonanlagen und das kann im Grunde jeden Nutzer treffen", sagt easybell-Geschäftsführer Andreas Bahr. Wird der Anschluss dann unbemerkt für teure Telefonate ins Ausland missbraucht, summiere sich das schnell zu einer fünfstelligen Summe. easybell habe in den vergangenen Jahren die Betrugserkennung "perfektioniert", wie der Anbieter mitteilt. Betrüger würden automatisch erkannt und gesperrt, bevor großer Schaden entsteht. "Wir sind von unserer Betrugserkennung so überzeugt, dass wir bereit sind, eine Garantie abzugeben", sagt Bahr.

So funktioniert der Schutz

Schaden bei Telefonanlagen-Hacking wird bei easybell begrenzt.Schaden bei Telefonanlagen-Hacking wird bei easybell begrenzt. Angriffe folgen immer einem bestimmten Muster. Diese finden beispielsweise überwiegend nachts, vorzugsweise ab Freitagabend statt und eine Vielzahl von Anrufen zu exotischen Auslandszielen werden parallel gestartet, heißt es von easybell. Eine automatisierte Mustererkennung decke dieses Vorgehen sehr treffsicher auf. Tauchen neue Angriffsmuster auf, greifen weitere Sicherheitsregeln des Providers. "Wir informieren betroffene Kunden immer über den vermuteten Missbrauch. Unsere Betrugsschutz-Garantie greift sofort, sodass unsere Kunden vor großem finanziellen Schaden durch Hackerangriffe bewahrt bleiben", so Bahr.

Der Betrugsschutz gilt nach Angaben des Providers ab sofort für alle Verträge - auch bei Bestandskunden. Kosten entstehen den Kunden dadurch nicht.

Router-Sicherheit ist nur ein Aspekt, geht es um Sicherheit im Internet. In einem umfassenden Ratgeber zeigen wir Ihnen, was Sie außerdem beachten sollten.

Teilen (19)

Mehr zum Thema Sicherheit