Prepaid-Roaming

Roaming-SIM und -Hotspot: Günstig surfen außerhalb der EU

Sie sind viel auf Reisen, in den unter­schied­lichsten Ländern dieser Welt außer­halb der EU? Den deut­schen Handy-Vertrag dafür zu nutzen ist sehr teuer. Wir empfehlen Roaming-SIMs und Roaming-Hotspots als Alter­native.
Von Florian Krockert /
Kommentare (2485)
AAA
Teilen (4)

Inter­na­tio­nale Roaming-SIMs sind keine gewöhn­li­chen Prepaid-Karten. Sie sind viel­mehr speziell dafür gedacht, das Handy im Ausland zu benutzen, ohne dass Roaming-Gebühren entstehen. Diese sind nämlich in Ländern, die nicht zur EU gehören, sehr hoch. Preise von zwei Euro pro Gesprächs­minute sind keine Selten­heit. In manchen Tarifen können sogar - je nach Aufenthalts­land - Preise von über fünf Euro pro Minute entstehen. Auch beim mobilen Daten­volumen fallen teil­weise Roaming-Kosten von über einem Euro pro Mega­byte an.

Roaming-SIMs sind eine Möglich­keit, beim Handy-Gebrauch im Ausland zu sparen. Weitere Spar-Möglich­keiten und nütz­liche Tipps und Tricks bieten wir in unseren Roaming-Ratge­bern.

Vorteile gegen­über anderen Roaming-Lösungen

Für Reisen außerhalb der EU: Roaming-SIMs und Roaming-HotspotsFür Reisen außerhalb der EU: Roaming-SIMs und Roaming-Hotspots Roaming-SIMs haben selbst inner­halb der EU ihre Berech­ti­gung, da Kunden hier nicht durch Fair-Use-Grenzen beschränkt werden. Auch gegen­über den güns­tigen Tarifen der soge­nannten Ethno-Discounter können sie einen Vorteil erzielen: Ethno-Tarife gelten nämlich nur für wenige Länder, meis­tens sogar nur für ein einziges. Roaming-SIMs hingegen sind in einer Viel­zahl an Ländern ohne Aufpreis nutzbar. Ähnlich verhält es sich auch mit den Roaming-Optionen, die deut­sche Mobilfunk­provider zu ihren Tarifen anbieten: Diese sind meis­tens nur in bestimmten, wenigen Ländern buchbar.

Eine andere gute Möglich­keit, um in Nicht-EU-Ländern Roaming-Kosten zu sparen, ist es, sich vor Ort eine lokale Prepaid-Karte zu kaufen. Diese haben sogar meist noch deut­lich güns­ti­gere Kondi­tionen als Roaming-SIMs. Sie haben aber auch zwei Nach­teile, die das Jetsetter-Leben erschweren können: Einer­seits muss man in jedem bereisten Land eine solche Karte kaufen, ande­rer­seits hat man dann für jede Karte eine neue Handy-Nummer. Mit einer Roaming-SIM hingegen kann man im Ideal­fall bis zu 200 Länder bereisen und ist immer auf derselben Nummer erreichbar.

Roaming-SIMs kaufen: Online oder an Flug­häfen

Inter­na­tio­nale Prepaid-Karten werden haupt­säch­lich online vertrieben. In den Ländern, in denen die zuge­hö­rigen Unter­nehmen behei­matet sind, gibt es manchmal auch spezi­elle Shops, die sie verkaufen. Praktischer­weise sind aber auch einige Roaming-SIMs an Flug­häfen und sogar - wie etwa Luft­hansa Mobile - während des Fluges in Flug­zeugen erhält­lich.

Beim Kauf sollten Sie beachten, dass Prepaid-Karten in vielen Ländern - darunter Deutsch­land - nur gegen Vorlage eines Personal­ausweises gekauft werden können. In Online-Shops oder spätes­tens bei der Regis­trie­rung der SIM ist es daher manchmal erfor­der­lich, einen Scan des Ausweises hoch­zu­laden.

Ausge­wählte Roaming-SIM-Karten und -Hotspots im teltarif.de-Test

Wir haben für Sie einige der bekann­testen Roaming-SIMs und -Hotspots gründ­lichen Tests unter­zogen. Roaming-Hotspots beinhalten oft eine virtu­elle eSIM. Spezi­elle eSIM-Roaming-Tarife lassen sich gege­be­nen­falls auf die eSIM-Module neuerer Smart­phones und Tablets herun­ter­laden - damit entfällt der Einsatz einer klas­si­schen SIM-Karte. Im Folgenden finden Sie eine Auswahl unserer Test-Berichte:

Weitere inter­es­sante Ratgeber rund um das Roaming mit Prepaid-Karten finden Sie in der folgenden Über­sicht:

Teilen (4)

Meldungen zu Roaming-SIM-Karten

1 2 3 411 letzte