Ländervorwahlen

Ländervorwahl: Beim Roaming die richtige Nummer wählen

Internationale Vorwahlen sind grundlegend für Roaming und Auslandstelefonate. Bei uns finden Sie die internationalen Vorwahlen für die Staaten dieser Welt - und erfahren alles Wissenswerte rund um die verschiedenen Nummernformate.
Kommentare (2413)
AAA
Teilen (135)

Ländervorwahl und internationales NummernformatLändervorwahl und internationales Nummernformat Ob ein Anruf im Urlaub, auf der Geschäftsreise ins Heimatland oder von zuhause ins Ausland - sowohl beim Roaming als auch bei Auslandsgesprächen gibt es bei der Eingabe der Ruf­nummer einige Details zu beachten. Wenn Sie vom ausländischen Aufenthalt­sort nach Deutschland telefonieren möchten, müssen Sie die bekannte Ruf­nummer vorab um die deutsche Landes­vorwahl +49 ergänzen sowie die 0 der jeweiligen Ortsvorwahl auslassen. So würde zum Beispiel aus der im Inland gültigen Berliner Rufnummer 030 1234567 im Ausland die +49 30 1234567.

Dieselben Regeln gelten auch für die Nummern in Ihrem Telefon­buch, sofern Sie diese im Ausland verwenden möchten. Daher ist generell das Speichern von Ruf­nummern im internationalen Format sinnvoll: Wenn Sie im Ausland unterwegs sind, müssen Sie diese nicht erst umständlich ändern, im Inland entstehen zudem durch eine Anwahl inklusive der eigenen Landes­kennung keine zusätzlichen Kosten.

Hintergrund: Das internationale Nummernformat

Jedes Land der Welt hat seine eigene inter­nationale Telefon­vorwahl ("Landes­kennzahl"), die der Anrufer wählen muss, um eine inter­nationale Telefon­verbindung mit dem jeweiligen Land herzustellen. Bei den meisten Ländern umfasst diese Vorwahl zwei oder drei Ziffern. Die kürzeste Länder­vorwahl ist die zum sogenannten nord­amerikanischen Nummerierungs­plan (NANP) gehörende +1, kleinere Länder wie der Vatikan­staat und Monaco haben vierstellige Vorwahl­nummern.

Um eine internationale Verbindung herzustellen, muss vor der Ländervorwahl eigentlich zunächst eine sogenannte Verkehrsausscheidungsziffer (VAZ) gewählt werden, die lediglich im Mobilfunk durch das Plus-Zeichen ersetzt werden kann. Eine solche Verkehrsausscheidungsziffer kommt auch bei Inlands-Ferngesprächen zum Tragen: Die Null, mit der Ortsvorwahlen stets beginnen, ist eigentlich eine VAZ, die anzeigt, dass ein Ferngespräch gewünscht und somit die Fernvermittlungsstelle benötigt wird. Die VAZ für internationale Gespräche ist hierzulande die 00. Deshalb werden internationale Telefonnummern gelegentlich mit zwei führenden Nullen angegeben, also etwa 00 49 für Deutschland.

Die 00 funktioniert nicht überall

Wie viele andere Länder folgt Deutschland damit der Empfehlung der Internationalen Fernmeldeunion (ITU), als VAZ für internationale Gespräche die 00 zu verwenden. Möchte der Anrufer also z.B. nach Griechenland telefonieren, wählt er die 00, um in den internationalen Raum zu gelangen, und die 30 als Ländervorwahl Griechenlands. Dies funktioniert sowohl vom deutschen Festnetz als auch von den Mobilfunknetzen aus.

Nicht alle Länder halten sich jedoch an dieses System. In Kanada und den USA muss beispielsweise die VAZ 011 gewählt werden, damit die Verbindung über die internationale Vermittlungsstelle läuft und eine Ländervorwahl eingegeben werden kann - außer, der Anruf erfolgt in einem Mobilfunknetz. Im Mobilfunk ist das Plus-Zeichen als Platzhalter der Verkehrsausscheidungsziffern international gültig.

In der Box unten finden Sie alle internationalen Länderrufnummern aufgelistet. Die Länder wurden den jeweiligen Kontinenten zugeordnet und stehen in alphabetischer Reihenfolge. Als Alternative bieten wir Ihnen auch eine direkte Ländervorwahl-Suche an.

Übersicht: Ländervorwahlnummern der Welt

Ländervorwahlen Europa
Ländervorwahlen Nord- und Mittelamerika
  • Anguilla: +1
  • Antigua und Barbuda: +1
  • Aruba: +297
  • Bahamas: +1
  • Barbados: +1
  • Belize: +501
  • Bermuda: +1
  • Costa Rica: +506
  • Dominica: +1
  • Dominikanische Republik: +1
  • El Salvador: +503
  • Grenada: +1
  • Guadeloupe: +590
  • Guatemala: +502
  • Haiti: +509
  • Honduras: +504
  • Jamaika: +1
  • Kaimaninseln: +1
  • Kanada: +1
  • Kuba: +53
  • Martinique: +596
  • Mexiko: +52
  • Montserrat: +1
  • Nicaragua: +505
  • Niederländische Antillen: +599
  • Panama: +507
  • Puerto Rico: +1
  • St. Kitts und Nevis: +1
  • St. Lucia: +1
  • St. Vincent / Grenadinen: +1
  • Trinidad und Tobago: +1
  • USA: +1
  • Turks- und Caicosinseln: +1
Ländervorwahlen Südamerika
  • Argentinien: +54
  • Bolivien: +591
  • Brasilien: +55
  • Chile: +56
  • Ecuador: +593
  • Falklandinseln: +500
  • Französisch-Guayana: +594
  • Guyana: +592
  • Kolumbien: +57
  • Paraguay: +595
  • Peru: +51
  • Suriname: +597
  • Uruguay: +598
  • Venezuela: +58
Ländervorwahlen Asien
  • Afghanistan: +93
  • Armenien: +374
  • Aserbaidschan: +994
  • Bahrain: +973
  • Bangladesch: +880
  • Bhutan: +975
  • China: +86
  • Georgien: +995
  • Hongkong: +852
  • Indien: +91
  • Irak: +964
  • Iran: +98
  • Israel: +972
  • Japan: +81
  • Jemen: +967
  • Jordanien: +962
  • Kasachstan: +7
  • Katar: +974
  • Kirgisistan: +996
  • Kuwait: +965
  • Libanon: +961
  • Macau: +853
  • Malediven: +960
  • Mongolei: +976
  • Nepal: +977
  • Nordkorea: +850
  • Oman: +968
  • Pakistan: +92
  • Russische Föderation +7
  • Saudi-Arabien: +966
  • Sri Lanka: +94
  • Südkorea: +82
  • Syrien: +963
  • Tadschikistan: +992
  • Taiwan: +886
  • Turkmenistan: +993
  • Usbekistan: +998
  • Vereinigte Arabische Emirate: +971
Ländervorwahlen Afrika
  • Ägypten: +20
  • Algerien: +213
  • Angola: +244
  • Äquatorialguinea: +240
  • Äthiopien: +251
  • Benin: +229
  • Botswana: +267
  • Burkina Faso: +226
  • Burundi: +257
  • Dschibuti: +253
  • Elfenbeinküste: +225
  • Eritrea: +291
  • Gabun: +241
  • Gambia: +220
  • Ghana: +233
  • Guinea: +224
  • Guinea-Bissau: +245
  • Kamerun: +237
  • Kap Verde: +238
  • Kenia: +254
  • Komoren: +269
  • Kongo: +242
  • Kongo, Demokratische Republik: +243
  • Lesotho: +266
  • Libyen: +218
  • Madagaskar: +261
  • Malawi: +265
  • Mali: +223
  • Marokko: +212
  • Mauretanien: +222
  • Mauritius: +230
  • Mayotte: +269
  • Mosambik: +258
  • Namibia: +264
  • Niger: +227
  • Nigeria: +234
  • Réunion: +262
  • Ruanda: +250
  • Sambia: +260
  • São Tomé und Príncipe: +239
  • Senegal: +221
  • Seychellen: +248
  • Sierra Leone: +232
  • Simbabwe: +263
  • Somalia: +252
  • St. Helena: +290
  • Südafrika: +27
  • Sudan: +249
  • Swasiland: +268
  • Tansania: +255
  • Togo: +228
  • Tschad: +235
  • Tunesien: +216
  • Uganda: +256
  • Zentralafrikanische Republik: +236
Ländervorwahlen Australien und Ozeanien
  • Amerikanisch-Samoa: +1
  • Australien: +61
  • Fidschi: +679
  • Marshallinseln: +692
  • Mikronesien: +691
  • Nauru: +674
  • Neuseeland: +64
  • Palau: +680
  • Papua-Neuguinea: +675
  • Salomonen: +677
  • Samoa: +685
  • Tonga: +676
  • Tuvalu: +688
  • Vanuatu: +678

Die teltarif-Reise-Ratgeber helfen bei Auslandsaufenthalten

Alles Weitere rund um die Handynutzung auf Reisen haben wir in unseren Reise-Ratgebern zusammengestellt. Auf einen Blick sehen Sie alle Themen zum Telefonieren im Ausland in der folgenden Übersicht:

Teilen (135)

Mehr zum Thema Roaming