Internet im Ausland

Sparen beim mobilen Internet im Ausland

Sie wollen im Ausland mit Ihrem Smartphone ins Internet gehen - und das möglichst billig? Spezielle Auslands-Optionen und einige kleine Spar-Maßnahmen machen die Kosten erträglich. Damit Ihre Mobilfunkrechnung nicht genauso teuer wird wie der gesamte Urlaub, haben wir für Sie alles Wissenswerte zusammengestellt.
Kommentare (2420)
AAA
Teilen (28)

Auch im Ausland können Sie bequem mit dem eigenen Smart­phone oder Laptop über das mobile Daten­netz online gehen. Wir haben auf dieser Seite ein paar Tipps zusammen­gestellt, die es Ihnen erleichtern, Kosten­fallen zu umgehen.

Daten-Roaming in der EU

Mobiles Internet im AuslandMit Laptop oder Smartphone weltweit günstiger surfen Ihr mobiles Daten­volumen können Sie seit Juni 2017 in allen EU-Ländern ohne Roaming-Aufschläge verwenden. Bei einigen besonders günstigen Tarifen wird die zur Verfügung stehende Daten­menge jedoch beschnitten. Normalerweise werden Sie spätestens bei Grenz­übertritt von Ihrem Mobilfunk­anbieter darüber informiert, wie viele Megabyte oder Gigabyte Sie ohne Sorgen versurfen können. Mehr zu dieser Begrenzung lesen Sie in unserem Ratgeber zur Fair-Use-Grenze. In einem weiteren Ratgeber lesen Sie alles Wissenswerte zu den gesetzlichen Regelungen rund um das Roaming in der EU.

Daten-Roaming außerhalb der EU

Wenn Sie sich in Ländern aufhalten, die weder zur EU noch zum Europäischen Wirtschafts­raum (EWR) gehören, ist beim mobilen Surfen Vorsicht geboten. Hier verlangen die Mobilfunk­anbieter Preise von mehreren Euro pro Megabyte. Oft fallen auch zusätzliche Tages­nutzungs­gebühren an, die sich im Bereich zwischen 0,50 Euro und einem Euro bewegen.

Viele Provider bieten spezielle Tarif-Optionen an, mit denen sich diese Roaming-Kosten etwas reduzieren lassen. Teilweise wird dadurch das gesamte Roaming günstiger, also auch Telefonieren und SMS-Schreiben; teilweise sind diese Optionen speziell für den mobilen Daten­verbrauch gedacht. Eine Übersicht über diese Tarif-Optionen finden Sie in unseren Ratgebern zum Roaming für Vertragskunden sowie zum Roaming mit Prepaid-Karten.

Abgesehen von Tarif-Optionen gibt es noch eine Reihe von Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um unangenehm hohe Rechnungs­beträge zu vermeiden.

Spar-Tipps für das Daten-Roaming

Je weniger Daten Sie versenden oder empfangen, um so geringer sind die Kosten. Wir haben hier einige Tipps zusammen­gestellt, wie Sie Ihre Daten­nutzung (nicht nur im Ausland) reduzieren können:

  • Hintergrundaktualisierung ausschalten
    Viele Apps kommunizieren permanent im Hinter­grund mit dem Internet, selbst wenn sie geschlossen wurden. Das sorgt zum Beispiel dafür, dass Sie sofort erfahren, wenn eine neue WhatsApp-Nachricht oder eine neue E-Mail angekommen ist. Andernfalls müssten Sie dafür die entsprechende App immer geöffnet lassen. Der Nachteil ist, dass dies ständig am Daten­volumen frisst.

    Sowohl bei iOS als auch bei Android lässt sich die Hintergrund­aktualisierung ausschalten, jedoch oft nur für jede App einzeln anstatt pauschal für alle auf einmal. Bei iOS finden Sie die Hintergrund­aktualisierungen direkt in den Einstellungen. Bei Android heißen die Menü-Punkte je nach Version anders. "Daten­nutzung", "Daten­verbrauch" oder "mobile Daten" sind die Stich­worte, nach denen Sie Ausschau halten sollten. Diese führen dann zu einer App-Übersicht. Hier können Sie für jede der aufgeführten Apps die Hintergrund­daten einschränken. Ab Android 5.0 lassen sich die Hintergrund­aktualisierungen auch pauschal deaktivieren. Der entsprechende Befehl heißt "Daten automatisch synchronisieren". Sie finden ihn, wenn Sie in den Einstellungen die "Konten" auswählen und dort rechts oben auf das Kontext-Menü (=die drei vertikalen Punkte) klicken.

  • Komprimierung:
    Nutzen Sie zum Surfen einen Browser, der Daten komprimiert. Dieses Feature bietet zum Beispiel Google Chrome, aber auch Opera Mini oder die Turbo-Funktion von Opera Mobile und Opera Desktop.
  • Push-Funktionen deaktivieren:
    Push-Benachrichtigungen sind Meldungen, die direkt auf dem Smartphone-Display erscheinen, sobald in einer App etwas Neues geschieht, zum Beispiel bei einer neuen WhatsApp-Nachricht. Sie lassen sich über die Ein­stel­lungen des Telefons deaktivieren. Rufen Sie im Ausland E-Mails und Kurz­nach­richten nur bei Bedarf ab.
  • E-Mails filtern:
    Weniger E-Mails bedeuten weniger Kilobytes. Versuchen Sie unnötige E-Mails vor der Auslands­reise aus dem Post­ein­gang zu filtern. So können Sie Werbe-Ange­bote oder Mailing­listen in einen geson­derten Ordner ver­schieben lassen und diese nach Ihrer Rück­kehr lesen.
  • E-Mail-Clients nutzen:
    Viele Webmail-Ober­flächen sind sehr umfang­reich und groß. Wenn Sie nur E-Mails abrufen wollen, sparen Sie mit einem E-Mail-Client wertvolle Bits.
  • Mobile Daten deaktivieren:
    Schalten Sie die Datenfunktion Ihres Handys nur dann ein, wenn Sie diese wirklich benötigen. Manche Handys erlauben auch, die Datenfunktion nur bei Roaming auszuschalten. Wie dies geht, erklären wir in unseren Ratgebern Daten-Roaming aktivieren bei Android und Daten-Roaming aktivieren beim iPhone.
  • Offline-Funktionen von Apps nutzen:
    Wenn Sie zum Bei­spiel Karten­ausschnitte Ihrer Urlaubs-Region im Handy speichern, müssen Sie zur Navigation keine Daten­verbindung aufrecht halten. Das spart Daten, Zeit und Geld. GPS ist übrigens vom Handy-Netz unabhängig und steht immer zur Verfügung.
  • Automatische Updates deaktivieren:
    Schalten Sie die automatische Aktua­lisie­rung Ihrer Apps ab und aktualisieren Sie die Apps erst, wenn Sie sich an einem WLAN-Hotspot befinden. Sie deaktivieren die Updates in dem jeweiligen App-Shop, mit dem Sie die Anwendung auch installiert haben.
  • Apps zur Datenkontrolle: Der Markt bietet eine Vielzahl von Apps, die Ihnen helfen, den eigenen Daten­verbrauch zu kontrollieren.

Weitere Ratgeber rund um das Thema Internet im Ausland:

Teilen (28)

Mehr zum Thema Roaming