Roaming

Reise, Roaming & Co.: Telefonieren, SMS und Internet im Ausland

Wer ins Ausland fährt, nimmt oft einfach das Handy mit, um erreich­bar zu sein und bequem nach Hause zu telefonieren. Unsere Tipps zum Tele­fonieren, Messaging und Internet im Ausland helfen Ihnen, Kosten­fallen zu vermeiden.
Kommentare (2412)
AAA
Teilen (8)

Wer im Ausland erreichbar sein will, egal ob im Urlaub oder auf Geschäfts­reise, nimmt heute selbst­verständlich sein Handy mit. Auch Tablet und Laptop sind oft im Handgepäck dabei. Telefonieren, SMS schreiben und das Surfen im mobilen Internet sind im Ausland meistens unkompliziert möglich. Denn die Mobilfunk-Netzbetreiber haben in den meisten Ländern Roaming-Verein­barungen abgeschlossen und aktuelle Mobilfunk-Module unterstützen eine Vielzahl von Frequenz­bändern.

Zusätzlich regeln die Vorgaben der EU-Roaming-Verordnung das mobile Telefonieren im EU-Ausland auf kundenfreundliche Weise. Seit dem 15. Juni 2017 gelten innerhalb der EU sowie in Norwegen, Island und Liechtenstein die Konditionen des Inlandstarifs ohne Roaming-Aufpreise. In Ländern, in denen der regulierte EU-Tarif nicht gilt, kann der unbekümmerte Griff zum Handy allerdings nach wie vor sehr teuer werden.

Viele nützliche Tipps und Tricks rund ums Roaming finden Sie auf unseren Ratgeber-Seiten. Eine Übersicht über die zentralen Themen finden Sie hier:

Spartipps fürs Auslandsroaming

Handy am Strand Wer außerhalb der EU sein Handy öfter nutzen möchte, kann möglicherweise durch die Buchung einer Roaming-Option bei seinem Mobilfunk-Anbieter gegenüber den Standard­preisen sparen. Außerdem sind spezielle Prepaid-Tarife der Netzbetreiber und Discounter für günstige Handy-Gespräche im Ausland verfügbar. Auch WiFi-Calling ist eine gute Sparoption, da sich hier der Unterschied zwischen Auslandstelefonie und Roaming ausnutzen lässt.

Wer das Risiko vermeiden möchte, sich am Telefon zu verquatschen - und so am Ende ein langes Roaming-Telefonat bezahlen zu müssen, kann seine Kosten mit dem Austausch von SMS- oder MMS-Mitteilungen begrenzen. Wer lieber auf Messenger wie WhatsApp und Co. setzt, sollte vorher die Roaming-Preise seines Anbieters für mobiles Internet im Ausland anschauen.

Außerhalb der EU kann auch die Nutzung der Mailbox zu einer Kosten­falle werden. In der EU hingegen ist die Mailbox kein Kosten­faktor mehr.

Schließlich gibt es auch einige Möglichkeiten zum Sparen beim Telefonieren aus dem Festnetz im Ausland.

Unterstützung für mehrere Frequenzbereiche üblich

Die Frage, ob Sie Ihr Handy im Ausland überhaupt benutzen können, stellt sich heutzutage kaum noch. Neuere Handys unterstützen in der Regel zahlreiche LTE-Frequenzen, sodass Sie mit Ihrem Gerät weltweit die meisten LTE-Datennetze nutzen können. Selbst Handys, die schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben, unterstützen in aller Regel die UMTS-Frequenz 2100 MHz. Diese ist ein fast weltweiter Standard. Nur Nord­amerika und Teile Süd­amerikas nutzen ihn nicht. Hier wird stattdessen auf den UMTS-Frequenzen 850 MHz und 1900 MHz mobil telefoniert.

Für den Fall, dass Ihr Handy am Ziel­ort kein kompatibles LTE- oder UMTS-Netz findet, bleibt immer noch GSM als ältester Mobilfunk­standard zum Telefonieren und SiMSen. So gut wie alle modernen Handys verfügen über Quadband-GSM-Modus. Dadurch sind sie kompatibel mit allen Frequenz­bändern, die weltweit üblicherweise für GSM verwendet werden. Leider gibt es auch hier Ausnahmen: Japan und Südkorea haben ihre 2G-Netze bereits abgeschaltet, sodass hier der GSM-Fallback nicht funktioniert.

Sind Sie der Meinung, wir haben einen wichtigen Tipp oder Hinweis vergessen, dann schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an info@teltarif.de.

Teilen (8)

Aktuelle Artikel zum Thema Reise und Roaming

1 2 3 420 vorletzte