Grenzübergreifend

Roaming-Angebote der Mobilfunk-Anbieter

So telefonieren Sie mit Tarif-Optionen der Netzbetreiber im Urlaub günstig
Von Steffen Herget

Sommerzeit ist Reisezeit, und im Urlaub hat so Mancher gerne seine Ruhe und schaltet das Telefon aus oder lässt es gleich ganz zu Hause. Es gibt aber auch viele Gründe, im Ausland sein Handy zu nutzen, sei es um den Lieben daheim die gute Ankunft mitzuteilen, sich mit Freunden im Urlaubsort zu verabreden oder Aktivitäten zu planen. Auch die Möglichkeit, wenigstens im Notfall erreichbar zu sein, lässt viele Urlauber beruhigter in die schönsten Wochen des Jahres gehen.

Allerdings lauert bei Telefonaten im Ausland die große Gefahr, die Mobilfunkrechnung übermäßig zu strapazieren. Zwar sind in Europa die Höchstpreise im Roaming mittlerweile gesetzlich festgelegt, doch die Grenze liegt immer noch bei stattlichen 54 Cent pro Minute. Verlässt man die EU, liegen die Gesprächskosten oft nochmals deutlich höher und sind von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich.

Die Netzbetreiber T-Mobile, Vodafone, E-Plus und o2 haben für ihre Vertragskunden jedoch Optionen im Angebot, mit denen sich bei der Handynutzung im Ausland die Kosten gering halten lassen. Wer sich nicht bei jedem Auslandsaufenthalt eine Prepaid-Karte aus dem jeweiligen Zielland zulegen möchte, ist mit diesen Angeboten auf einfache Weise verhältnismäßig kostengünstig unterwegs. In diesen Optionen liegt auch ein Vorteil der Tarife der Netzbetreiber. Bei im Inland meist günstigen Discountern wie beispielsweise Simyo oder Fonic sind solche Möglichkeiten nicht gegeben und die Gespräche im Ausland meist deutlich teurer.

Europa ist nicht gleich Europa

Die Tarifoptionen für Auslandsgespräche beziehen sich meist auf Europa. Doch hier muss je nach Urlaubsland genau hingeschaut werden: neben den EU-Staaten sind die Optionen bei den einzelnen Anbietern in unterschiedlichen Ländern gültig. Bei Vodafone beispielsweise gilt das so genannte Reiseversprechen auch in insgesamt elf Nicht-EU-Ländern, darunter sind exotischere Ziele wie Neuseeland, Ägypten oder Australien, aber auch Länder wie die Türkei und Norwegen. Eine komplette Liste bietet jeder Anbieter auf der jeweiligen Homepage an. Bei Reisenden populäre Nicht-EU-Staaten wie Norwegen oder die Türkei finden sich in allen Optionslisten, die Schweiz beispielsweise ist jedoch bei T-Mobile in der Option Relax Holiday sowie im Reisevorteil von E-Plus nicht enthalten, bei den Angeboten von o2 und Vodafone hingegen schon.

Günstig im Ausland telefonieren

Telefonieren im Urlaub - aber günstig! Telefonieren im Urlaub - aber günstig!
Bild: Telekom
Die Auslandsoptionen bei T-Mobile, Vodafone, E-Plus und o2 bieten allesamt billigere Kosten für Anrufe als in den jeweiligen Vertragstarifen. Dies ist jedoch unterschiedlich gelöst. T-Mobile hat mit der Option Relax Holiday ein Paket mit 30 Gesprächsminuten im Angebot, der Preis beträgt 10 Euro. Damit ergibt sich ein rechnerisch ein Minutenpreis von 33 Cent, der sowohl für eingehende als auch für abgehende Gespräche gilt. Da ankommende Gespräche innerhalb der EU im Standardtarif 26 Cent pro Minute kosten, lohnt sich diese Option nur für abgehende Gespräche, die sonst 54 Cent kosten würden. Ab der 19. Gesprächsminute fährt man mit Relax Holiday so günstiger.

Mit den kostenlos buchbaren Optionen Reisevorteil von E-Plus sowie Reiseversprechen von Vodafone kosten abgehende Gespräche in den EU-Ländern zwar einen einmaligen Aufpreis von 75 Cent, dafür beträgt der Preis pro Gesprächsminute vergleichsweise günstige 29 Cent - bei E-Plus in allen Vertragstarifen, bei Vodafone zumindest für SuperFlat-Kunden. Wird das Reiseversprechen zu einem anderen Vodafone-Tarif hinzu gebucht, bezahlt der Kunde anstatt der 29 Cent pro Minute die normalen Gesprächsgebühren oder telefoniert seine Inklusivminuten ab. Das Reiseversprechen ist auch zu einigen CallYa-Tarifen buchbar, bei den anderen Anbietern ist die Kombination mit den jeweiligen Prepaid-Angeboten nicht möglich. Bei den Minutenpaketen kostet das Reiseversprechen allerdings einen Aufpreis, beispielsweise 20 Euro für die MinutenOption 240. So lohnen sich die beiden Optionen bei abgehenden Telefonaten etwa ab der dritten Minute, wenn man den Standard-Roamingtarif von 54 Cent pro Minute als Vergleich bemüht. Gerade in Nicht-EU-Ländern wie der Türkei und der Schweiz spart der Vodafone-Kunde sogar noch früher, da die Option auch hier gilt. Bei E-Plus gehören diese beiden populären Urlaubsziele nicht mit zu den Vorteilsländern, immerhin aber Norwegen und Island. SMS kosten bei E-Plus mit dem Reisevorteil in den entsprechenden Ländern 29 Cent, bei Vodafone fallen 41 Cent an.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, welche Reiseoptionen günstige Erreichbarkeit bieten und wie man sonst noch Kosten verringern kann.

1 2

Artikel aus dem Themenspecial "Reise und Roaming"