Unglaublich

Roaming in fremdem Netz: Telefonrechnung über 46 000 Euro

Ungewolltes Roaming in Grenznähe führte zu Horror-Rechnung
Von Marc Kessler mit Material von dpa
AAA
Teilen

Falsches Netz, fette Rechnung: Ein Franzose, der in der Nähe der belgischen Grenze wohnt, hat eine sagenhafte Telefonrechnung in Höhe von 46 000 Euro erhalten. Vermutlich habe seine UMTS-Karte, die einen drahtlosen Zugang zum Internet ermöglicht, automatisch das belgische Telefonnetz angewählt, berichtet heute die Zeitung Le Monde.

Er habe bislang vergeblich versucht, France Télécom zu einer Kulanzregelung zu bewegen. Das Unternehmen betonte, der Kunde sei per E-Mail gewarnt worden, als die Rechnung 12 000 Euro erreicht habe - was dieser aber bestreitet. Die UMTS-Karte wurde mittlerweile gesperrt. Der schockierte Kunde hat sich an eine Verbraucherberatung gewandt und will vor Gericht ziehen.

So entgehen Sie der Roaming-Falle

Ähnliche Fälle gab es unter anderem auch in Österreich und Deutschland. In letzterem Fall konnte teltarif.de den Mobilfunkbetreiber E-Plus zum Einlenken bringen. Tipps zur Kostenvermeidung finden Sie in einem teltarif-Artikel zu dem Thema.

Teilen

Mehr zum Thema Schock- und Horror-Rechnungen

Artikel zum Thema Regulierung des Roamings durch die EU