Roaming

Roaming: Das bringt der neue Euro-Tarif ab 1. Juli

Telefonie und SMS werden günstiger, bald Kostendeckel beim Daten-Roaming
Von Marc Kessler

Hohe Roaming-Preise für Mobilfunk-Telefonate innerhalb der Europäischen Union waren EU-Telekommunikations-Kommissarin Viviane Reding schon immer ein Dorn im Auge. Und so wurde die Bekämpfung der in ihren Augen viel zu hohen Roaming-Gebühren zu einem der Hauptziele ihrer politischen Arbeit. Nach langem Ringen erzielte Reding im Juni 2007 den Durchbruch, als neben dem EU-Parlament auch der EU-Rat ihrer Roaming-Verordnung zustimmte und so der Euro-Tarif spätestens zum 30. August 2007 von den Mobilfunkunternehmen in ganz Europa umgesetzt werden musste.

Der Euro-Tarif der ersten Generation sollte die Preise für eingehende und abgehende Gespräche im Ausland bis Ende August 2010 regulieren. EU-Kommissarin Viviane Reding EU-Kommissarin Viviane Reding
Foto: teltarif.de
Nicht lange nach der Einführung des Euro-Tarifs kündigte Kommisarin Reding bereits an, auch die SMS- und Datenpreise im Ausland kritisch betrachten und per Verordnung regulieren zu wollen, wenn die Mobilfunker nicht freiwillig die Preise senkten. Das taten sie entweder gar nicht, nicht ausreichend oder nur vereinzelt, und so stellte Viviane Reding im September vergangenen Jahres eine neuen Entwurf zur Regulierung von SMS- und Datenpreisen sowie der weiteren Absenkung für Roaming-Gespräche bis 2012 vor. Im Interview mit teltarif.de wettete Viviane Reding darauf, dass die von ihr geplante neue Verordnung Zustimmung finden und EU-Parlament sowie EU-Rat erfolgreich passieren werde.

Reding sollte Recht behalten: Mit minimalen Änderungen nahmen die Parlamentarier und Minister der Mitgliedsstaaten die neue Verordnung an, die nun in wenigen Tagen - am 1. Juli - in Kraft treten wird. Diese gilt für alle Mobilfunk-Kunden - gleich, ob sie per Vertrag (postpaid) oder der Prepaid-Karte z.B. eines Discounters telefonieren.

Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel, was sich für Sie ab dem 1. Juli beim Roaming innerhalb der EU ändert und was Sie beachten sollten, wenn Sie ins EU-Ausland reisen.

Die neuen Gesprächspreise ab 1. Juli

Die EU hat beschlossen, dass die Preise für abgehende und ankommende Gespräche innerhalb der EU weiter sinken. So kostet ein Gespräch nach Hause ab dem 1. Juli nur noch gut 51 Cent pro Minute. Nimmt man ein ankommendes Gespräch aus der Heimat an, zahlt man minütlich gut 22 Cent.

Der neue Euro-Tarif im Überblick

Euro-Tarif ab 01.07.2009 ab 01.07.2010 ab 01.07.2011
bis 30.06.2012
Abgehende Gespräche 1) 51,17 46,41 41,65
Ankommende Gespräche 2) 22,61 17,85 13,09
Stand: 24.06.2009; Preise in Cent inkl. deutscher MwSt.
1) Sekundengenaue Abrechnung nach den ersten 30 Sekunden (30/1).
2) Sekundengenaue Abrechnung ab der ersten Sekunde (1/1).


Neben den jährlichen Preissenkungen neu: Ankommende Gespräche muss der Mobilfunkanbieter jetzt sekundengenau abrechnen, bei abgehenden Gesprächen gilt ein 30/1-Takt. Nach der letzten Senkung im Juli 2011 gelten die neuen Preise zunächst bis 30. Juni 2012. Wie es danach weitergeht, steht heute noch nicht fest, möglicherweise legt die EU-Kommission erneut neue (niedrigere) Preise für ein bestimmtes Zeitfenster fest.

SMS aus dem Ausland kosten nur noch 13 Cent

SMS aus den EU-Ländern nach Hause werden deutlich günstiger. Die EU reguliert hier den Preis auf maximal 13,09 Cent (11 Cent netto) pro SMS. Damit kosten SMS aus dem Ausland nun paradoxerweise weniger als Inlands-SMS - hier liegt der durchschnittliche Preis bei rund 16 Cent, in den meisten Vertragsofferten sind es mindestens 19 Cent. Mobilfunker und Fachverbände haben die ihrer Meinung nach nun zu günstigen Auslands-SMS-Preise scharf kritisiert.

Randnotiz zum Stichwort Kritik: Die Mobilfunker T-Mobile, Vodafone, Telefonica o2 und Orange klagen aktuell vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) gegen den (ersten) Euro-Tarif der EU-Kommission, da dieser "unverhältnismäßig in den Wettbewerb" eingreife. Der Ausgang der Verfahrens ist derzeit noch offen.

Auf der nächsten Seite erfahren Sie, wie Sie der neue - von der EU künftig vorgeschriebene - "Cut-off-Mechanismus" vor Schockrechnungen beim Daten-Roaming schützen wird.

1 2

Artikel aus dem Themenspecial "Reise und Roaming"

Weitere Artikel zum Thema Regulierung des Roamings durch die EU