Gegen Abzocke

EU-Roaming: "Mit der Abzocke muss jetzt Schluss sein"

EU-Abgeordnete Angelika Niebler (CSU) will den Euro-Tarif drastisch absenken
Kommentare (229)
AAA
Teilen

Euro-TaifDer Euro-Tarif soll nach den Vorstellungen Nieblers drastisch sinken Die CSU-Europaabgeordnete und für die neue Roaming-Verordnung zuständige Bericht­erstatterin im EU-Parlament, Angelika Niebler (CSU) will die ab 1. Juli kommenden Jahres geltenden Roaming-Preise deutlich stärker absenken als EU-Kommissarin Neelie Kroes. Das berichtet die Financial Times Deutschland (FTD [Link entfernt] ). Kroes hatte ihre künftigen Pläne im Juli dieses Jahres vorgestellt ("Wir werden die Roaming-Abzocke stoppen").

Die aktuelle EU-Roaming-Verordnung läuft zum 30. Juni kommenden Jahres aus. Kroes will die Roaming-Regulierung verlängern und plant, ab Juli 2012 auch die Endkundenpreise für mobile Daten zu deckeln (siehe Tabelle). Zudem sollen die Maximalpreise für innerhalb der EU geführte Roaming-Gespräche sowie Kurznachrichten weiter abgesenkt werden. In der ab 1 Juli 2014 geplanten Endstufe des Euro-Tarifs sollen die Mobilfunk-Anbieter mobiles Surfen im EU-Ausland nur noch mit maximal knapp 60 Cent pro MB berechnen dürfen, abgehende und eingehende Telefonate sollen maximal gut 28,5 Cent beziehungsweise knapp 12 Cent pro Minute kosten dürfen.

Der geplante neue Euro-Tarif für Verbraucher

Euro-Tarif seit 01.07.2011 ab 01.07.2012 ab 01.07.2013 ab 01.07.2014
Abgehende
Gespräche
41,65 1)
(netto: 35)
38,08
(netto: 32)
33,32
(netto: 28)
28,56
(netto: 24)
Ankommende
Gespräche
13,09 2)
(netto: 11)
13,09
(netto: 11)
11,90
(netto: 10
11,90
(netto: 10)
SMS 13,09
(netto: 11)
11,90
(netto: 10)
11,90
(netto: 10)
11,90
(netto: 10)
Mobile Daten 3) - 107,1
(netto: 90)
83,3
(netto: 70)
59,5
(netto: 50)
Preise in Cent pro Minute bzw. pro SMS oder MB.
1) Taktung: 30/1;   2) Taktung: 1/1;   3) Abrechnung im 1-kB-Takt

Niebler fordert radikale Senkung der Roaming-Höchstpreise

Niebler schlägt dem FTD-Bericht zufolge zwar in dieselbe Kerbe ("Mit der Abzocke muss jetzt Schluss sein") wie Neelie Kroes, will die Preise aber deutlich stärker senken als die EU-Kommissions-Vizepräsidentin. Demnach soll das Megabyte bereits ab kommendem Juli maximal 50 Cent (netto) kosten dürfen, ab 2014 sogar nur noch 20 Cent netto. Auch die maximalen Gesprächs- und SMS-Preise für Roaming-Telefonate sollen ab 2014 - gegenüber dem Kroes-Vorschlag - wesentlich geringer ausfallen (siehe Tabelle).

"Niebler-Vorschlag"
ab 01.07.2014
Abgehende
Gespräche
11,90
(netto: 10)
Ankommende
Gespräche
5,95
(netto: 5)
SMS 8,33
(netto: 7)
Mobile Daten 23,80
(netto: 20)
Preise in Cent pro Minute
bzw. pro SMS oder MB.
Der Zeitrahmen für die Verabschiedung der neuen EU-Roaming-Verordnung ist eng gesteckt. Ende November warnte EU-Kommissarin Neelie Kroes bereits vor Verzögerungen im Gesetzgebungsprozess. Sollte sich die neue Roaming-Regulierung verspäten, werde es eine Regulierungslücke geben und sich das "Sicherheitsnetz für den Verbraucher" auflösen.

Vor zu tiefen Preisgrenzen warnte Kroes indes: Sie seien nicht effektiv, denn Preisregulierung dürfe effektiven Wettbewerb nicht verhindern. Die Vergangenheit habe gezeigt, dass Entgeltgrenzen allein keine vollständige Lösung darstellten, so Kroes.

Weitere Artikel zum Thema Regulierung des Roamings durch die EU

Teilen