Streaming

RFT Kabel Brandenburg: Eigenes IPTV-Angebot mit BrightBlue

Der Kabel­netz­betreiber RFT Kabel Bran­denburg und das IPTV-Unter­nehmen BrightBlue koope­rieren. Damit erwei­tert das Kabel­unter­nehmen sein Port­folio um ein "markt­erprobtes IPTV-Produkt" mit über 140 TV-Kanälen
AAA
Teilen (5)

Der Kabel­netz­betreiber RFT Kabel Bran­denburg und das IPTV-Unter­nehmen BrightBlue koope­rieren: Damit erwei­tert das Kabel­unter­nehmen sein Port­folio um ein laut Eigen­datstel­lung "markt­erprobtes IPTV-Produkt". Die Tech­nologie des IPTV-Dienst­leis­ters stelle dem Netz­anbieter eine maßge­schnei­derte TV-Lösung zur Verfü­gung, die über das Breit­band­netz ein "stabiles und hoch­funk­tionales Fern­seherlebnis" ermög­lichen soll.

BrightBlue hat seine Ursprünge in der Unter­nehmens­gruppe Deut­sche Glas­faser und posi­tioniert sich seit 2018 als eigen­stän­diger IPTV-Anbieter auf dem euro­paweiten B2B-Markt. Die Platt­form basiert somit auf der bewährten IPTV-Tech­nologie von Deut­sche Glas­faser und ist laut eigenen Angaben Ergebnis jahre­langer tech­nischer Weiter­entwick­lung.

BrightBlue mit über 140 TV-Lizenzen

Das IPTV-Angebot von BrightBlue gibt es jetzt auch bei RFT Kabel Brandenburg.Das IPTV-Angebot von BrightBlue gibt es jetzt auch bei RFT Kabel Brandenburg. Im Rahmen der Zusam­menar­beit mit dem Unter­nehmen M7 Deutsch­land kann BrightBlue für seine Bestands- und zukünf­tigen Kunden auf über 140 TV-Lizenzen im Bereich privates HDTV der Sender­gruppen RTL, ProSiebenSat.1 und Disco­very, sowie deutsch­spra­chige Pay-TV Premi­umsender und auch auf inter­natio­nale Programme in vielen Spra­chen zugreifen. Zu den Kunden gehören bereits unter anderem der Glas­faser-und City-Netz­betreiber inexio, Deut­sche Glas­faser und Stie­geler IT.

"Das Fern­sehen der Zukunft heißt IPTV: Flüs­siges Fern­seherlebnis über die Breit­band-Inter­netver­bindung mit HD- und 4k-Inhalten on demand", sagt Stefan Tiemann, Geschäfts­führer von RFT Kabel Bran­denburg. "Dieses Unter­haltungs­erlebnis werden wir in Kürze nun auch unseren Kunden bieten können und setzen dabei auf die High-End-Platt­form von BrightBlue. Wir freuen uns nun gemeinsam in die Umset­zung des Ange­bots zu gehen, so dass unsere Kunden schon bald in den hoch­quali­tativen TV-Genuss kommen – und das unab­hängig vom Endgerät". Der IPTV-Empfang soll nicht nur über die klas­sische Set-Top-Box möglich sein, sondern auch über Amazon TV-Sticks und Android Smart-TV-Geräte. Zusätz­lich soll das IPTV-Angebot auch als App für die Kunden zur Verfü­gung stehen – mit vollem Zugriff auf alle Dienste. Somit soll ein problem­loser Über­gang zu IPTV über ein einziges Kabel – ohne Medi­enbruch – für die Endkunden ermög­licht werden.

Martina Ruten­beck, Leitung Vertrieb und Marke­ting bei BrightBlue ergänzt: "Wir freuen uns RFT Kabel Bran­denburg als Kunden gewonnen zu haben und bedanken uns für das Vertrauen in uns und unser Produkt. Gemeinsam wollen wir jetzt mit dem Netz­betreiber in die Zukunft der Fern­sehun­terhal­tung gehen. Mit einer Imple­menta­tion des IPTV-Ange­bots erhalten die Kunden komfor­table Fern­sehun­terhal­tung, die den Möglich­keiten des digi­talen Zeit­alters Rech­nung trägt." Neben dem optio­nalen breiten Port­folio an attrak­tiven TV-Sendern, umfang­reichen Features, wie etwa Aufnahme-, Times­hift­funk­tion und Replay-TV sorge das Multi-Device-Produkt von BrightBlue für ein hoch­quali­tatives Unter­haltungs­erlebnis. Die BrightBlue-Platt­form sei modular, multi­funk­tional und nicht zuletzt markt- und kunde­ner­probt. Sie biete hoch­aufge­löstes und flüs­siges TV-Strea­ming auch in 4K-Qualität.

Teilen (5)

Mehr zum Thema Streaming