mobicroco

[Rezension] Günter Born - Das Netbook mit Linux

Von Johannes Haupt
AAA
Teilen

Dem Eee PC Handbuch (Rezension) und Das Netbook mit Windows (Rezension) ließ Günter Born nun seine dritte Publikation im Netbook-Bereich folgen. Unser Leser Johann Quindenau hat sich das vor zwei Wochen erschienene Das Netbook mit Linux (416 Seiten, EUR 20) bereits zugelegt und eine kleine Rezension für Netbux verfasst. Vielen Dank!

Der Netbookmarkt boomt nach wie vor. Die bereits jetzt schon riesige Modellpalette ist kaum noch überschaubar und wird sich auch in diesem Jahr noch ausweiten. Günter Born gibt mit seinem neuen Buch “Das Netbook mit Linux“ allen, die lieber Linux statt Windows als Betriebssystem nutzen wollen, eine weitere Entscheidungshilfe und zugleich ein umfassendes Praxisbuch für alle Fälle an die Hand.

Das Buch richtet sich an Linux-Neulinge, Windows-Umsteiger, PC-Spät-Einsteiger (sowie ich), an die, die ein Netbook als Zweit-oder Dritt-PC nutzen möchten und nicht zuletzt an alle, die mit dem Netbook einfach nur mobil sein wollen.

Auf mehr als 400 Seiten werden dem Leser in gut aufeinander abgestimmten Schritten Kaufhilfen gegeben, Grundkenntnisse zum Betriebssystem vermittelt, unterschiedliche Linux-Distributionen erörtert, Hardware und Software vorgestellt und Tipps und Tricks zur Bedienung der Oberfläche und zur Konfiguration beschrieben.

Man erfährt schlicht alles, was man wissen muss, um mehr aus seinem Netbook zu holen. Die von Günter verwendeten Netbooks zur Darstellung und Lösung praktische Problemstellungen sind zumeist der Acer Aspire One und ein Eee PC. Kapitel 1 beschäftigt sich mit Kaufkriterien wie Akkulaufzeit, Touchpad, Displaygröße, Tastatur, CPU, Arbeitsspeicher, Festplattenspeicher, Anschlüsse und Kommunikationsmöglichkeiten. Nebenbei bekommt man auch noch einen Überblick über die derzeit herhältlichen Netbooks. Kapitel 2 gibt Infos zu diversen Linux-Distributionen, die mehr oder weniger problemlos auf den aktuellen Netbooks laufen: Xandros, Linpus Lite, SUSE, Fluxflux, Ubuntu (diverse Varianten), Puppy-Linux als Rettungssystem und Damn-Small-Linux für Systemeingriffe. Kapitel 3 gibt einen Linux-Grundkurs zur Benutzerverwaltung, dem Arbeiten mit Konsolen/Terminalfenstern, Dateisystemen und Zugriffsberechtigungen. Kapitel 4 befasst sich mit Datenträgern, Dateien, Ordnern und Partitionen. Ausführlich wird auf den Linpus-Dateimanager Thunar, den Xandros-Dateimanager und diverse alternativn Dateimanagerwie Nautilus (Ubuntu), Konqueror, Midnight Commander und Krusader (ein geniales Tool für Linpus) eingegangen. Kapitel 5 behandelt Netzwerk-und Internetverbindungen: WLAN unter Xandros, Linpus und Ubuntu/Xubuntu, Hotspotnutzung, Einrichtung eines WLAN-Routers, Verbindungsprobleme und was man bei LAN-Verbindungen beachten sollte. Desweiteren wird die Einbindung der Netbooks in Netzwerke beschrieben.

Besonders interessant wird es natürlich bei “Online per UMTS“. Hier erfährt man einiges zur UMTS-Anbindung unter Xandros, Linpus und Ubuntu. Aber auch, wie man per Handy/GPRS ins Internet kommt, sowie Wissenswertes zu Bluetooth. Kapitel 6 nennt sich “Internet und E-Mail“. Es befasst sich umfassend mit Firefox, Browser-Einstellungen, Sicherheit und Datenschutz und E-Mail-Clients, wie Thunderbird und Evolution etc. Natürlich bleiben auch Online-Anwendungen wie Webmail und Co, Google Maps, diverse Messenger und Internettelefonie mit Skype nicht unerwähnt. Kapitel 7: Hier kommen wir zum Bereich Spielen, Freizeit, Schule und Beruf. Das Kapitel geht ausführlich auf diverse Lernprogramme, Spiele unter Linux und Software für das berufliche Umfeld ein. Selbst DVB-T und GPS-Navigation kommen nicht zu kurz. Kapitel 8 ist eine der Paradediziplinen des Autors, denn hier behandelt er in gewohnter Manier “Das mobile Büro mit Office-Anwendungen“. Umfassend wird der Leser informiert über Textverarbeitung, Präsentation und Tabellenkalkulation. Es würde aber den Rahmen sprengen, hier ausführlich darauf einzugehen - wer den Autor kennt weiß, das hier keine diesbezüglichen Fragen offenbleiben. Kapitel 9 beinhaltet alles, was man zu Fotos, Musik und Videos unter Xandros, Linpus und Ubuntu wissen muss. Kapitel 10 ist den Punkten Konfiguration und Erweiterung gewidmet. Es behandelt das Netbook als Desktopersatz, befasst sich mit Laufwerken und Speichermedien, diverser Zusatzhardware, Software-Updates und Installation, das Einrichten und Verwalten von Druckern und weitere Funktionen zur Systempflege. Fazit: Auch wer sich nicht ausführlich und umfassend mit Linux als Betriebssystem beschäftigen möchte , bekommt mit diesem Buch eine ausgezeichnete Anleitung und ein nahezu unentbehrliches Nachschlagewerk zur problemlosen Nutzung und Bedienung seines Netbooks an die Hand. Alles in allem sehr empfehlenswert.

/Johann Quindenau

Teilen
Schlagwörter