Hitzeschutz

Smartphone fit machen für den Sommer - so gehts

Sommer, Sonne, Strand - diese drei Dinge gehen oft Hand in Hand. Doch Hitze, Wasser oder Sand können dem Smart­phone und Co. schaden. Wir geben Tipps, wie Sie Ihre mobilen Begleiter sicher durch die heiße Zeit des Jahres bringen.
Von Rita Deutschbein / /

So beein­flusst Hitze die Geräte

Hitze schadet den mobilen Geräten. Doch was kann eigent­lich genau passieren? Liegt ein Smart­phone oder ein Tablet in direkter Sonne, heizt es stark auf. Mitunter können einfache Kunststoff­teile des Gehäuses oder der Hülle schmelzen und Metall­teile so heiß werden, dass Verbren­nungen der Haut drohen. Zudem gefährden die hohen Tempe­raturen die empfind­lichen Bauteile wie Displays oder Akkus.

Hitze kann den kleinen Flüssig­kristallen oder Leucht­dioden im Bild­schirm schaden, sodass das Display nur noch fehler­haft darstellt oder gar nichts mehr anzeigt. Akkus verlieren in der Sommer­sonne schneller ihre Ladung. Zudem warnen Hersteller davor, Akkus bei Tempe­raturen über 40 Grad zu laden.

Handys und direkte Hitze vertragen sich nicht gut
vorheriges nächstes 2/7 – (c) dpa
  • Mit einem Smartphone am Strand sollte man aufpassen
  • Handys und direkte Hitze vertragen sich nicht gut
  • Im Auto kann es in den Sommermonaten sehr heiß werden
  • Beim Gaming können Smartphones sehr heiß werden (im Bild: Das OnePlus 7 mit The Elder Scrolls Blades von Bethesda)
  • Handys im Wasser höchstens mit entsprechender Schutzhülle