Enttäuschung

Samsung meldet sich zu Wort: Region-Lock bleibt

Sperre bleibt auf Smartphones, Verfahren soll aber optimiert werden
Kommentare (136)
AAA
Teilen

Samsung meldet sich zu Wort: Region-Lock bleibtSamsung meldet sich zu Wort: Region-Lock bleibt Ob SIM-Sperre, regionaler Lock oder Region-Lock - die Tatsache, dass Samsung bei seinen aktuellen Smartphones wie dem Galaxy Note 3 und dem S4 regionale SIM-Karten einer Vielzahl an Länder aussperrt, sorgt derzeit für viel Kritik. Auf Amazon häufen sich die Beschwerden der Nutzer betroffener Galaxy-Geräte und viele weitere entscheiden sich gar gegen den Kauf der Modelle, teltarif.de berichtete. Was die aktuelle Situation noch brisanter macht, ist das Schweigen von Samsung. Bis jetzt. Denn nun hat sich der Hersteller doch zu Wort gemeldet und reagiert in seinem aktuellen Statement auf das Feedback der Nutzer.

In dem kurzen Brief von Samsung gesteht der Hersteller, er habe nicht erwartet, dass "die regionale SIM-Lock-Funktion in diesem Maße für Verun­sicherung sorgt". Man habe daher in den vergangenen Tage vielen Fragen gesammelt und ausgewertet. Hoffen Nutzer jetzt aber auf eine konkrete Stellung­nahme von Samsung, werden sie enttäuscht. Denn der Hersteller erbittet sich, wie schon bei der Anfrage von teltarif.de zu Beginn der Woche, mehr Zeit, "um alle Fragen zufrieden­stellend beantworten zu können".

Aus der Traum: Der Region-Lock soll bleiben

"Die regionale SIM-Lock-Funktion auf aktuellen Samsung-Produkten wird weiterhin Bestand haben. Derzeit prüfen wir jedoch intensiv, wie wir das Verfahren insgesamt zur Zufrieden­heit unserer Kunden optimieren und vereinfachen können." Mit diesen beiden Sätzen zerstört Samsung die Hoffnung von vielen Kunden, dass die anhaltende Kritik am Region-Lock den Hersteller dazu bewegt, diesen abzuschaffen. Inwieweit die Südkoreaner das Prozedere vereinfachen wollen, wird sich zeigen. Denn solange die Sperre ausländischer SIM-Karten besteht, sind Kunden in der Nutzung ihres Smartphones mitunter sehr stark eingeschränkt. Ärgerlich ist zudem, dass gerade in den Ländern keine SIM-Karte eines regionalen Providers genutzt werden kann, in denen das Roaming besonders teuer ist.

Antworten lassen weiter auf sich warten

Das Statement von Samsung beantwortet keine Fragen und sorgt durch die Aussage, dass der Region-Lock trotzt der Kritik bleibt, vielmehr für erneuten Ärger. Es bleibt ein Rätsel, was sich der Hersteller bei der Einführung der Sperre gedacht hat. Ebenfalls unbeant­wortet bleibt für viele Samsung-Nutzer, ob der Lock wie angekündigt wirklich per Update auf ältere Geräte nachgeliefert wird. Denn bei diesen ist die Erst­aktivierung schließlich schon erfolgt, was dem Konzept des Region-Lock eigentlich entgegen­steht.

Aktuell bleibt uns nichts anderes übrig als abzuwarten und darauf zu hoffen, dass Samsung bald Antworten zu den sich häufenden Fragen zum Region-Lock parat hat. So wie es derzeit aussieht, wird sich an der regionalen Sperre aber kaum etwas ändern. Welche Auswirkungen die durch den Lock resultierende Kauf-Verweigerung vieler Kunden auf Dauer für Samsung hat, wird sich zeigen.

Teilen

Mehr zum Thema Region-Lock