Verlängerung

Diese WLAN-Radios "leben" drei Monate länger

Reciva will sein Inter­net­radio-Portal nicht - wie zunächst geplant - schon zum Monats­ende abschalten. Die Webseite soll für drei weitere Monate am Netz bleiben.

Sangean WFR-20 mit Reciva-Chipsatz Sangean WFR-20 mit Reciva-Chipsatz
Foto: teltarif.de
Ende vergan­genen Jahres hatte Reciva ange­kün­digt, zum 31. Januar 2021 sein Inter­net­radio-Portal abzu­schalten. Davon betroffen wären vor allem die zahl­rei­chen WLAN-Radios, die über dieses Portal ihre Sender­listen beziehen. Wenn das Portal nicht mehr zur Verfü­gung steht, fehlen diesen Geräten sämt­liche Sender-Infor­mationen. Die Folge wäre, dass die Internet-Radios verstummen.

Wer jetzt das Reciva-Portal aufruft, erhält dort einen aktua­lisierten Hinweis. Demnach wird der Dienst nicht - wie zunächst geplant - schon zum Monats­ende einge­stellt. Viel­mehr soll die Webseite den aktu­ellen Planungen zufolge erst zum 30. April 2021 abge­schaltet werden. Bis zu diesem Termin können demnach auch die WLAN-Radios, die auf die Reciva-Daten­bank zugreifen, weiter genutzt werden.

Portal-Nach­folger unge­wiss

Sangean WFR-20 mit Reciva-Chipsatz Sangean WFR-20 mit Reciva-Chipsatz
Foto: teltarif.de
Nach wie vor keine Infor­mationen gibt es dazu, ob mögli­cher­weise ein anderer Anbieter den Reciva-Dienst fort­führt, sodass die Inter­net­radio-Empfänger von Herstel­lern wie DNT, Roberts und Sangean (ältere Modelle) nach dem Stichtag 30. April weiter genutzt werden können. Die Geräte werden aber schon seit Jahren nicht mehr herge­stellt, sodass ein Portal-Wechsel unwahr­schein­lich ist.

Tech­nisch sind die Reciva-Geräte größ­ten­teils ohnehin nicht mehr auf dem aktu­ellen Stand der Technik. So können diese Empfänger zwar noch den heut­zutage nicht mehr gebräuch­lichen Real-Audio-Stan­dard verar­beiten. Dafür fehlt der AAC+-Codec, sodass sich in diesem Format über­tra­gene Webra­dios nur in Mittel­wellen-ähnli­cher Qualität wieder­geben lassen.

Fron­tier Nuvola zog WLAN-Radios zu Airable um

Vor zwei Jahren zeigte Fron­tier Nuvola, wie ein solcher Portal-Wechsel für WLAN-Radios funk­tio­nieren kann. Quasi über Nacht wurden die Empfänger von Herstel­lern wie Sangean, Hama und TechniSat von vTuner zu Airable "umge­zogen". Der Unter­schied zur Situa­tion bei Reciva: Fron­tier Nuvola gibt es nach wie vor, während Reciva die Produk­tion von Empfänger-Hard­ware schon vor Jahren einge­stellt und zuletzt nur noch das Online-Portal betrieben hatte.

Schon seit einiger Zeit wird das Reciva-Portal nur noch unre­gel­mäßig gepflegt. Es war daher nur eine Frage der Zeit, bis der Anbieter ganz den Stecker zieht. Wie es zur Frist-Verlän­gerung um drei Monate kam, ist unbe­kannt. In einer weiteren Meldung haben wir bereits aufge­zeigt, warum das Smart­phone eigent­lich das bessere WLAN-Radio ist.

Mehr zum Thema WLAN-Radio