iPad-Klon

realme Pad: Tablet im iPad-Air-Design vorgestellt

realme ist mitt­ler­weile auch hier­zulande für seine Smart­phones bekannt. Jetzt hat der Hersteller ein Tablet vorge­stellt. Optisch erin­nert der Flach­rechner an das iPad Air.

Die chine­sischen Smart­phone-Hersteller sind auch längst in Europa durch­gestartet. Das zeigen unter anderem Analysen zum Markt­anteil. So konnte sich Xiaomi vor Samsung und Apple schieben. Unter den Top 5 sind neben Oppo und realme zwei weitere chine­sische Smart­phone-Hersteller.

realme streckt nun seine Fühler weiter aus und möchte einen neuen Geschäfts­zweig erschließen. Für den indi­schen Markt wurde das "realme Pad" vorge­stellt - das erste Tablet des Herstel­lers. Das realme Pad erin­nert stark an das iPad Air 4 von Apple, kostet aber deut­lich weniger. Zumin­dest, wenn man sich an den eins zu eins in Euro umge­rech­neten Preisen für den indi­schen Markt orien­tiert. Bislang gibt es nämlich noch keine weiteren Infor­mationen darüber, ob das realme Pad tatsäch­lich auch hier­zulande erscheinen wird.

realme Pad: Details

realme Pad realme Pad
Screenshot: teltarif.de via realme (India)
Die Ähnlich­keit zum iPad Air 4 ist nicht zu über­sehen. Das liegt grund­sätz­lich an der gesamten Design­sprache aus flachem Gehäuse, vergleichs­weise schmalen Display­rän­dern und der Kame­ralinse auf der Rück­seite des realme Pads. Die Ausstat­tung liest sich gut: Display mit 10,4 Zoll (2000 mal 1200 Pixel), Akku mit 7100 mAh Kapa­zität, Dolby Atmos Stereo­laut­spre­chern und Helio G80 Gaming Processor. Mit 6,9 mm Gehäu­sedicke ist das realme Pad schlank, aber beispiels­weise etwas dicker als das iPad Air 4 (6,1 mm). Das Gewicht liegt bei 440 Gramm und damit etwas weniger als beim Apple-Tablet.

Der Akku soll laut Hersteller lange durch­halten, unter anderem 12 Stunden Videos schauen und 65 Tage Standby. Das sind natür­lich nur Richt­werte, auf die man sich nicht versteifen sollte. Geht dem Akku dann doch mal die Puste aus, kann er mit 18 W wieder aufge­laden werden.

Die Front­kamera wird auch bei einem Tablet wich­tiger. Schließ­lich eignen sich die Flach­rechner auch gut für Video­tele­fonie. Beim realme Pad werden 8 Mega­pixel (HD-Auflö­sung) unter­stützt - gleiche Auflö­sung gilt auch für die Haupt­kamera. iPad Air 4 in günstig: das realme Pad iPad Air 4 in günstig: das realme Pad
Screenshot: teltarif.de via realme (India)
realmes Smart­phone-Benut­zer­ober­fläche nennt sich "realme UI", beim neuen Tablet wird die Soft­ware als "realme UI for Pad" bezeichnet. Das impli­ziert beson­dere Features abseits der Soft­ware für Smart­phones. Das realme Pad unter­stützt unter anderem einen Multi-Window-Modus. Damit kann der Bild­schirm-Inhalt gesplittet werden, beispiels­weise zur paral­lelen Darstel­lung zweier Apps.

Das realme Pad gibt es in verschie­denen Ausfüh­rungen auch mit LTE-Unter­stüt­zung. Preis­lich startet das realme Pad bei 13.999 indi­schen Rupien für ein Wifi-Modell mit 3 GB Arbeits­spei­cher und 32 GB interner Spei­cher­kapa­zität. Umge­rechnet sind das nach aktu­ellem Wech­sel­kurs rund 161 Euro.

realme hat kürz­lich die GT Master Edition für den deut­schen Markt verfügbar gemacht. Details zum Smart­phone lesen Sie in einer weiteren News.

Mehr zum Thema Mobile Computing