Smartphone-Test

realme 8 5G Test: Günstiges 5G-Handy mit guter Ausstattung

Smart­phone-Hersteller realme räumt mit dem Vorur­teil auf, dass 5G-Handys teuer sein müssen. Es geht sogar schon für unter 200 Euro und dafür wird eine gute Ausstat­tung geboten.

Die Marke realme ist den meisten Lesern noch nicht so recht geläufig, es handelt sich ursprüng­lich um eine Bugdet-Marke des Herstel­lers Oppo der wiederum zum chine­sischen BBK-Konzern gehört. Mitt­ler­weile ist realme eigen­ständig.

Wir erhielten das preis­güns­tige realme 8 5G zum Test, das bei einigen Shops schon für unter 200 Euro ange­boten wird. Unser Vorab-Test­muster dürfte für den thai­län­dischen Markt bestimmt gewesen sein, eine Geräte-Info­seite war nur in thai­län­disch zu lesen, auch einige vorin­stal­lierte Programme richten sich eher an eine asia­tische Ziel­gruppe.

Unboxing

Das realme 8 5G wird mit Android 11 geliefert Das realme 8 5G wird mit Android 11 geliefert
Foto: teltarif.de
Aus dem orange-gelben Karton entnehmen wir ein Smart­phone, dessen interner Name "RMX3241T2" lautet. Als Gewicht - inklu­sive einge­legter MicroSD-Spei­cher­karte, zwei Nano-SIM-Karten und der mitge­lie­ferten Silikon-Schütz­hülle - gab die befragte Küchen­waage 206 Gramm an. Laut Daten­blatt sind es ohne Zubehör 185 Gramm).

Geboten wird ein Android-Smart­phone mit einem Bild­schirm von 1080 mal 2400 Pixel und einer Bild­schirm-Diago­nale von etwa 16,51 cm (6,5 Zoll), man kann es aber noch in die Hosen­tasche stecken. Von den Außen­maßen braucht das Gerät in der Hülle 16 cm mal 7,5 cm und weist eine Dicke mit "Kame­raturm" von 1,2 cm auf.

Auf der Rück­seite sind vier Objek­tive in einem Quadrat ange­ordnet, das aufträgt, aber von der mitge­lie­ferten Silicon-Hülle bestens aufge­fangen wird. Der Kauf einer sepa­raten Handy­hülle ist also zunächst einmal nicht notwendig.

Von 2G bis 5G und noch einiges mehr

Das 6,5-Zoll-Display des realme 8 5G ist auch von der Seite noch gut lesbar Das 6,5-Zoll-Display des realme 8 5G ist auch von der Seite noch gut lesbar
Foto: teltarif.de
Das Gerät beherrscht die Mobil­funk­stan­dards 2G, 3G, 4G und 5G auf den hier­zulande übli­chen Frequenzen. Es können ein oder zwei Nano-SIM-Karten und noch eine MicroSD-Spei­cher­karte zugleich einge­legt werden.

Falls im Haus kein ausrei­chendes Mobil­funk­signal zur Verfü­gung steht, kann auch WiFi/WLAN nach dem 802.11 Stan­dard verwendet werden, wahl­weise auf 2,4 oder 5 GHz. Für die Anbin­dung von Zubehör (Frei­sprech­ein­rich­tungen) ist Blue­tooth an Bord. GPS-Navi­gation und NFC (z.B. für kontakt­loses Bezahlen) funk­tio­nieren eben­falls.

Im Ein-Ausschalter an der rechten Gehäus­eseite ist ein Finger­abdruck-Sensor einge­baut. Je nach Haltungsart wird man den rechten oder linken Zeige­finger bevor­zugen. Alter­nativ kann das Gerät auch per Gesichts­erken­nung entsperrt werden.

Android 11 an Bord

realme 8 5G

Nach der Erst­instal­lation meldet sich Android 11 und fragt die übli­chen Dinge ab, aber auch der Hersteller realme, genauer die "Realme Chon­quing Mobile Telecom­muni­cations Corp. Ltd." möchte einiges vom Nutzer wissen und bittet um Zustim­mung, deren eigene (Cloud-)Dienste zu nutzen, was man aber auch gefahrlos ablehnen kann.

Man könnte auch beim Setup Googles Android vieles "verbieten". In der Regel wird man das aber nicht tun, weil ja die Ange­bote und Dienste von Google in vielen Fällen schon "prak­tisch" sind.

Auf dem realme 8 5G läuft die Android-Version 11 mit einigen Anpas­sungen des Herstel­lers. Sicher­heits-Updates gibt es zeitnah, auf Wunsch sogar auto­matisch über Nacht. So wurde beispiels­weise in der Nacht vom 31. Mai auf den 1. Juni auto­matisch der Mai-2021 Android-Patch geladen und instal­liert.

Viel Bloat­ware

Was uns genervt hat und auch in Foren scharf kriti­siert wird: realme instal­liert dem Nutzer unge­fragt eine Menge "Bloat­ware", das kennen Samsung-Fans noch von früheren Modellen. Unser Test­muster hatte auch Soft­ware drauf, die eindeutig einem anderen Kultur­kreis zuzu­ordnen sind, vermut­lich wird das bei der deut­schen Fassung anders sein. Man kann die meisten Programme aber deinstal­lieren oder wenigs­tens deak­tivieren. Der Kameraturm wird von der mitgelieferten Hülle gut ausgeglichen Der Kameraturm wird von der mitgelieferten Hülle gut ausgeglichen
Foto: teltarif.de
Neben dem obli­gato­rischen Google Play Store wird auch ein eigener App Store von realme instal­liert, wo man Soft­ware - offenbar am offi­ziellen Play Store vorbei - instal­lieren könnte. Falls das Serie wäre: Wir würden davon eher abraten. Bestimmte vorin­stal­lierte Soft­ware erfor­dert auch das Akzep­tieren und die Mitglied­schaft in Ange­boten und Diensten von realme, wobei die eigenen Daten dann mögli­cher­weise auf chine­sischen Servern direkt in China oder in der EU unter chine­sischer Kontrolle instal­liert werden dürften.

Wer hier Bedenken hat, kann viele dieser Programme entweder komplett löschen oder wenigs­tens vom Start­bild­schirm verbannen und wich­tige Android-Programme wie Tele­fonie, Kontakte oder Messages (SMS und RCS-Nach­richten) durch die Original-Versionen von Google ersetzen. Ob nun die Spei­che­rung der eigenen Daten auf Google-Servern in Irland oder doch den USA oder auf chine­sischen Servern "besser" ist, bleibt dem eigenen Geschmack über­lassen.

Leis­tung und 5G

Blick unter die Haube

Das System on a Chip (SoC) kommt vom Technik-Liefe­ranten Mediatek. An Bord der Platine RM6833 ist der Chip­satz MT6883V/ZA, der einen ARM-64-Bit-Prozessor ansteuert, der 8 Kerne hat. Die takten langsam zwischen 500 und 1719 MHz und aber bis 2,00 respek­tive 2,20 GHz hoch­schalten können. Die Grafik wird vom Mail-G57-MC2-Chip­satz versorgt. Im Innern wirkt der Linux Kernel 4.14.186+ und die Java Maschine 2.1.0. Der Ein/Ausschalter ist zugleich der Fingerabdruck-Sensor Der Ein/Ausschalter ist zugleich der Fingerabdruck-Sensor
Foto: teltarif.de
Im Telefon sind 8-GB-RAM-Spei­cher verbaut, wovon auf dem Test­gerät etwa 4,8 GB verfügbar waren. Insge­samt sind 107,3 GB Dateien-Spei­cher ange­geben, wovon 98,7 GB verfügbar waren.

Genü­gend Energie und Mess­werte

Das Gerät wird über eine USB-C-Buchse aufge­laden. realme stiftet trotz des güns­tigen Preises ein großes 18-Watt-Netz­teil und ein USB-A auf USB-C Kabel. Der einge­baute Akku hielt im teltarif.de-Test 15 Stunden und 26 Minuten durch. Das ist ein ausge­zeich­neter Wert.

Im Labor von teltarif.de wurde eine Display-Hellig­keit von 499 cd/m² gemessen, ferner ein Display-Kontrast von 720:1. Die Farb­echt­heit (DeltaE) betrug 5,45. Das Display könnte also gut und gerne etwas heller sein. Die Able­sebe­din­gungen bei starker Sonnen­ein­strah­lung sind damit nur durch­schnitt­lich.

Die Leis­tungs­fähig­keit des Systems wurde mit dem AnTuTu-Bench­mark getestet, der einen Score von 364.996 (gesamt) ermit­telte. Die CPU schaffte 107.670, die Grafik­ein­heit (GPU) 78.333 und die Benut­zer­schnitt­stelle (UX) 107.169, der Spei­cher (MEM) 71.824. Die Unterseite: 3,5-mm-Klinkenbuchse fürs Headset (nicht im Lieferumfang) und der USB-C-Lade- und Datentransfer-Anschluss Die Unterseite: 3,5-mm-Klinkenbuchse fürs Headset (nicht im Lieferumfang) und der USB-C-Lade- und Datentransfer-Anschluss
Foto: teltarif.de
Zum Vergleich: Das Xiaomi Mi 11 Lite (ohne 5G, mit 8 GB RAM und 128 GB Spei­cher) liefert bei Antutu Werte von 104.302 (CPU), 95.138 (GPU), 58.836 (MEM) und 93.893 (UX) - macht einen Gesamt­wert von 352.168 Zählern.

Mit dem Programm Geek­bench Bench­mark ergab sich für das realme 8 5G ein Single-Core Wert von 2.723, beim Multi-Core wurden 7.098 ermit­telt. Mit dem Browser-Bench­mark von teltarif.de wurde ein Wert von 151 ermit­telt. Alle Werte gehen für das realme-Smart­phone in Ordnung.

Die 5G-Leis­tung des realme 8 5G

Ja, das realme kann trotz seines güns­tigen Preise 5G und nicht nur auf dem "schnellen Band n78" bei 3,6 GHz, sondern auch auf den nied­rigeren Frequenzen, wo 4G und 5G mit DSS kombi­niert werden. Es sind wohl nicht alle Frequenz­kom­bina­tionen möglich, wir konnten das mangels Versor­gung nicht im Detail testen. Wer sich dafür inter­essiert, sollte die Seite www.cacombos.com zu Rate ziehen, wo sich der tech­nisch inter­essierte Leser ein Bild machen und Geräte verglei­chen kann. Es passen zwei Nano-SIM-Karten und eine SD-Speicherkarte in den Slot Es passen zwei Nano-SIM-Karten und eine SD-Speicherkarte in den Slot
Foto: teltarif.de
Bei Verwen­dung einer SIM-Karte im Netz der Telekom erschien die 5G-Anzeige recht schnell, in anderen Netzen dauerte es länger, das mag am weitaus fort­geschrit­teneren 5G-Netz­ausbau der Telekom liegen.

Kameras und Fazit

Haupt­kamera im Test

Die Haupt­kamera bietet eine Auflö­sung von 12 MP (4000 mal 3000 Bild­punkte) und hat eine Brenn­weite von 4,7 mm. Die Front­kamera für Selfies (Brenn­weite 3,4 mm) löst mit 4 MP (2320 mal 1740 Bild­punkte) auf.

Wir haben die Kameras des realme 8 5G in unserem Test­labor auspro­biert. Gute Licht­ver­hält­nisse sind für die Kamera des realme 8 5G kein Problem. Das Niveau, das Mittel­klasse-Kameras hier errei­chen, ist mit denen vieler Flagg­schiffe zu verglei­chen. Das liegt aber auch daran, dass die Anstren­gung der Kamera bei guten Licht­ver­hält­nissen vergleichs­weise gering ist. Die Kamera wird von künstlicher Intelligenz (AI) unterstützt Die Kamera wird von künstlicher Intelligenz (AI) unterstützt
Foto: teltarif.de
Inter­essanter wird es, wenn die Licht­bedin­gungen schlechter werden. Hier sieht man, dass es der Mittel­klasse oft noch schwer zu schaffen macht, gute Ergeb­nisse zu liefern. Das Labor­bild ist viel zu dunkel, was deut­lich zulasten von Details geht. Die Farb­wie­der­gabe leidet eben­falls darunter, weil sich einzelne Felder nicht mehr gut erkennen lassen. Der Nacht­modus kann das Ergebnis zumin­dest etwas aufhellen, viel besser ist es aber nicht.

Die Aufnahmen, die wir mit der Haupt­kamera des realme 8 5G unter Labor­bedin­gungen gemacht haben, können Sie sich nach­fol­gend anschauen.

Labor­auf­nahmen der Haupt­kamera

Selfie­kamera im Test

Das Gerät kann 5G (Symbol oben rechts) Das Gerät kann 5G (Symbol oben rechts)
Foto: teltarif.de
Bei gutem Licht ist es auch für die Selfie­kamera nicht weiter schwer, eine gute Aufnahme mit ausrei­chender Hellig­keit, natür­lichen Farben und guter Detail­dar­stel­lung zu machen. Die Farben werden bei schlechtem Licht noch gut beibe­halten, insge­samt fehlt aber die Hellig­keit, das Test­objekt verschwimmt schon recht stark mit dem sehr dunklen Hinter­grund. Der Aufnahme des Selfie-Nacht­modus ist leider nicht zu gebrau­chen. Die Soft­ware schafft es nicht, das Bild zu opti­mieren. Im Gegen­teil: Das Bild ist noch dunkler, natür­liche Farb­wie­der­gabe und Detail­dar­stel­lung leiden.

Die Aufnahmen, die wir mit der Selfie­kamera des realme 8 5G unter Labor­bedin­gungen gemacht haben, können Sie sich nach­fol­gend anschauen.

Labor­auf­nahmen der Selfie­kamera

Fazit

Wer vor Monaten noch ein 5G-fähiges Handy für unter 200 Euro ange­kün­digt hätte, wäre argwöh­nisch beäugt worden. realme beweist, dass es möglich ist.

Und das ist der Plus­punkt für das realme 8 5G: Hier kann man in die 5G-NSA-Welt hinein­schnup­pern. Ob das Gerät auch später 5G-SA können wird, ob es dafür ein Update geben wird, ist nicht bekannt.

Dagegen spricht die zahl­reiche Bloat­ware, die man halt beim ersten Einrichten vom Gerät runter­werfen oder deak­tivieren muss. Von der Geschwin­dig­keit gab es im Alltag (E-Mails, Messa­ging, Social Media) nichts zu meckern. Ein netter Zug ist eine mitge­lie­ferte Stoß­schutz-Hülle, die man bei teureren Geräten vergeb­lich sucht und extra kaufen muss.

Eben­falls positiv, dass zeit­gleich zwei Nano-SIM-Karten plus eine SD-Spei­cher­karte hinein­passen, auch das sucht man bei teureren Geräten oft verge­bens. Für Spiele-Fans, denen es auf jede Milli­sekunde ankommt, ist das realme 8 5G nicht gedacht. Da gibt es das weitaus leis­tungs­fähi­gere realme GT.

Sind die Licht­bedin­gungen ausrei­chend, kann die Kamera auch mit vielen anderen Modellen mithalten, bei schlechtem Licht sind aber deut­lich die Defi­zite, die güns­tigere Smart­phones in dieser Diszi­plin oftmals haben, zu erkennen.


Logo teltarif.de realme 8 5G

Gesamtwertung von teltarif.de
realme 8 5G

PRO
  • Preisgünstiger 5G-Einstieg
  • Schutzhülle im Lieferumfang
  • Platz für zugleich 2x SIM + Micro SD Speicherkarte
  • Gut für Messaging, Telefonie und Nachrichten
  • Gute Kamera (mit ausreichend Licht)
  • Starkes Netzteil serienmäßig
CONTRA
  • Viel Bloatware
  • keine QI-Ladung
  • keine eSIM
Testzeitpunkt:
06/2021
realme 8 5G
Testurteil
gut (2,1)
Preis/Leistung: 1,0
Bewertung aktuell: 2,1
Einzelwertung
Datenblatt
Erklärung Testverfahren
Testsiegel downloaden

Einzelwertung realme 8 5G

realme 8 5G
Gesamtwertung
gut (2,1)
78 %
Preis/Leistung
1,0
  • Gehäuse / Verarbeitung 9/10
    • Material 9/10
    • Haptik 9/10
    • Verarbeitung Gehäuse 9/10
  • Display 8/10
    • Touchscreen 9/10
    • Helligkeit 8/10
    • Pixeldichte 5/10
    • Blickwinkelstabilität 9/10
    • Farbechtheit (DeltaE) 9/10
    • Kontrast 6/10
  • Leistung 5/10
    • Benchmark Geekbench Single 4/10
    • Benchmark Geekbench Multi 4/10
    • Benchmark Browsertest 8/10
    • Benchmark Antutu 5/10
  • Software 9/10
    • Aktualität 10/10
    • Vorinstallierte Apps 4/10
  • Internet 9/10
    • WLAN 10/10
    • LTE 9/10
    • LTE Geschwindigkeit 10/10
    • 5G 10/10
    • Empfangsqualität 9/10
    • Dual-SIM 8/10
  • Telefonie 9/10
    • Sprachqualität 9/10
    • Lautstärke 9/10
    • Lautsprecher (Freisprechen) 9/10
  • Schnittstellen / Sensoren 9/10
    • USB-Standard 9/10
    • NFC 10/10
    • Navigation 10/10
    • Bluetooth 10/10
    • Kopfhörerbuchse 6/10
    • Video-Out 10/10
    • Fingerabdruckscanner 9/10
    • Gesichtserkennung 6/10
  • Speicher 9/10
    • Größe 8/10
    • SD-Slot vorhanden 10/10
  • Akku 10/10
    • Laufzeit (Benchmark) 10/10
    • Induktion 0/10
    • Schnellladen 10/10
  • Kamera 6/10
    • Hauptkamera
    • Bildqualität hell 9/10
    • Bildqualität dunkel 2/10
    • Bildstabilisator 5/10
    • Frontkamera
    • Bildqualität hell 8/10
    • Bildqualität dunkel 5/10
    • Kameraanzahl 10/10
    • Video 9/10
    • Handling 9/10
alles ausklappen
Gesamtwertung 78 %
gut (2,1)

Weitere Handytests bei teltarif.de