Duo-Test

realme 6 (Pro): Mittelklasse mit 90-Hz-Display im Duo-Test

realme will mit den Modellen "6" und "6 Pro" hier­zu­lande durch­starten. Die Mittel­klasse-Geräte verspre­chen Premium-Ausstat­tung zum vergleichs­weise kleinen Preis. Wir haben beide Modelle in einem Duo-Test unter die Lupe genommen.

realme ist ein chine­si­scher Smart­phone-Hersteller, dessen Namen man hier und da schon mal vernommen hat, hier­zu­lande ist der Konzern aber noch nicht so bekannt wie andere Kollegen aus glei­chen asia­ti­schen Gefilden. Mit Modellen wie dem realme 6 und dem realme 6 Pro soll sich das nun ändern. Beide Modelle lassen sich in die Mittel­klasse einordnen, die Spezi­fi­ka­tionen wie 90-Hz-Display, schnelles Laden mit 30 Watt und Quad­ka­mera lesen sich aber äußerst ober­klassig. In Kombi­na­tion mit der budgethaften Preis­vor­stel­lung schreien realme 6 und realme 6 Pro nach Titeln wie "Flagg­schiff-Killer".

Wir haben beide Modelle einem Duo-Test unter­zogen und geprüft, ob es sich bei den äußerst wohl­klin­genden Innen­leben der Geräte nicht nur um ein Kaschieren von Schwä­chen handelt. Das realme 6 ist seit Ende März in der Spei­cher­kom­bi­na­tion 8 GB/128 GB in den Farben Blau und Weiß zu einem Preis von 229,90 Euro erhält­lich. Das realme 6 Pro ist ein Frisch­ling auf dem Europa-Markt und erst in dieser Woche in der Spei­cher­kom­bi­na­tion 8 GB/128 GB in den Farben Rot und Blau zum Preis von 349 Euro gestartet. realme 6: 6,5-Zoll-Display realme 6: 6,5-Zoll-Display
Bild: teltarif.de

Design und Display

Auf den ersten Klick sehen sich das realme 6 und das realme 6 Pro zum Verwech­seln ähnlich. Bei näherer Betrach­tung ändert sich die Einschät­zung aber schnell, weil prägnante Unter­schiede nicht zu verkennen sind. Die Display­ränder sind zeit­gemäß schmal, beim Pro-Modell ist gerade der untere Rand etwas dezenter ausge­fallen. In Natura ist das sicht­barer als beim Blick auf die Daten­blätter: Beide Displays sind mit einer Diago­nale von 6,5 Zoll ange­geben - 16,5 cm (Screen-to-Body-Ratio: 90,5 Prozent) sind es beim realme 6 und 16,6 cm (Screen-to-Body-Ratio: 90,6 Prozent) sind es beim realme 6 Pro. Beide Panels lösen maximal in Full-HD+ auf und bieten eine höhere Bild­wie­der­hol­rate von 90 Hz. Gerade beim realme 6, das "nur" rund 230 Euro kostet, ist das eine Beson­der­heit. realme 6: Blickwinkelstabilität des Displays realme 6: Blickwinkelstabilität des Displays
Bild: teltarif.de
Das Feature findet sich in der Regel nur bei deut­lich teureren Modellen. Grund­sätz­lich eine nette Spie­lerei, deren Unter­schied im Vergleich zur manuell regu­lier­baren Wieder­hol­rate von 60 Hz beim Scrollen über Webseiten im Sinne einer flüs­si­geren Darstel­lung auch sichtbar wird, aber nicht zwin­gend als Kauf­kri­te­rium fungieren sollte. Beim Schutz ergibt sich ein wich­tiger Unter­schied: Während das realme 6 Pro von Gorilla Glass 5 Gebrauch machen kann, muss sich das realme 6 mit der älteren Ausgabe Gorilla Glass 3 begnügen.

Die Selfie­ka­mera ist bei beiden Modellen in Form eines Punch-Holes in die linke, obere Display-Ecke inte­griert. Im Unter­schied zum realme 6 verfügt das realme 6 Pro aber über eine Dual-Selfie-Kamera, was sich entspre­chend in zwei kreis­runden Ausspa­rungen nieder­schlägt. Damit ist das Design ähnlich der Dual-Selfie-Kamera des Samsung Galaxy S10+. realme 6 Pro: 6,5-Zoll-Display realme 6 Pro: 6,5-Zoll-Display
Bild: teltarif.de
In unserem Display­hel­lig­keits­test erreicht das realme 6 einen Wert von 384 cd/m², das Pro-Modell ist mit einem Wert von 397 cd/m² nur leicht besser. Das sind nur durch­schnitt­liche Werte. Dafür schnitten die realmes im Farb­echt­heits­test ganz passabel ab. Mit von uns ermit­telten Delta-E-Werten von 4,32 (realme 6) bezie­hungs­weise 5,13 (realme 6 Pro) hat es zwar nicht für Plätze in unserer Besten­liste gereicht, mit den Werten schneiden die Mittel­klasse-Smart­phones aus China aber besser ab als beispiels­weise das Samsung Galaxy S20, bei dem wir einen höheren - und damit schlech­teren - Wert von 9,15 ermit­telten.

realme 6 Pro

Bei der Verar­bei­tung von realme 6 und realme 6 Pro gibt es wenig zu bemän­geln. Die Geräte sind grund­sätz­lich sauber verar­beitet und sehen auch nicht billig aus. Ein wenig unschön ist, dass man mit einem leichten Druck die Gehäu­se­rück­seiten etwas eindrü­cken kann. Auch der Power­button an der rechten Gehäus­e­seite, der gleich­zeitig als Finger­ab­druck­sensor dient, macht beim Drücken ein lautes Klack­ge­räusch, was für unseren Geschmack nicht beson­ders hoch­wertig klingt. realme 6 Pro: Die Blickwinkelstabilität des Displays realme 6 Pro: Die Blickwinkelstabilität des Displays
Bild: teltarif.de

Perfor­mance, Akku und Tele­fonie

Perfor­mance und Akku

realme 6 und realme 6 Pro arbeiten mit verschie­denen Prozes­soren. Während das realme 6 eine Helio-G90T-CPU von MediaTek als Leis­tungs­bringer beher­bergt, wartet im realme 6 Pro ein Snap­dragon 720G darauf, einge­setzt zu werden. Dass der Snap­dragon auto­ma­tisch besser sein muss als der Helio, ist ein Trug­schluss. Sowohl im von uns gemes­senen Gesamt-AnTuTu-Bench­mark (realme 6: 290 950 vs. realme 6 Pro: 281 881) als auch in unserem eigenen Brow­ser­bench­mark (realme 6: 167 vs. realme 6 Pro: 157) erreichte das realme 6 bessere Ergeb­nisse. Das erscheint zwar nicht viel, ist in der Praxis aber sichtbar. realme 6: Gehäusefarbe "Comet Blue" realme 6: Gehäusefarbe "Comet Blue"
Bild: teltarif.de
Beim Laden von Webseiten über den Chrome-Browser war das realme 6 stets etwas flotter als das realme 6 Pro. Um den Unter­schied auszu­ma­chen, müssen beide Smart­phones aber neben­ein­ander gelegt werden, was im Real­fall bei Durch­schnitts­nut­zern, die sich für eines der beiden Smart­phones entscheiden, nicht üblich ist.

Ein inter­es­santes Ergebnis ergab sich auch beim Gaming-Test mit Asphalt: 9 Legends. Während im Test das Spiel beim realme 6 durchweg flüssig lief, traten beim realme 6 Pro immer wieder Mikro-Ruckler auf. realme 6: Powerbutton und Fingerabdrucksensor realme 6: Powerbutton und Fingerabdrucksensor
Bild: teltarif.de
Die Akku­ka­pa­zität beträgt bei beiden Smart­phone-Modellen jeweils 4300 mAh. Beide Strom­spei­cher lassen sich mit 30 Watt schnell wieder aufladen. Für die Mittel­klasse der realmes ist das ein beson­deres Feature, das in der Regel eher im Premi­um­be­reich, wie beispiels­weise beim deut­li­chen teureren OnePlus 8, zu finden ist. Löblich ist, dass realme für beide Smart­phones ein passendes Netz­teil im Liefer­um­fang vorsieht. In unserem Test hielt der Akku des realme 6 knapp 9 Stunden durch, der Akku des Pro-Modells machte sogar erst nach rund 11 Stunden schlapp.

Tele­fonie und Sound

realme 6 Pro: Gehäusefarbe "Rot" realme 6 Pro: Gehäusefarbe "Rot"
Bild: teltarif.de
Die Tele­fo­nie­qua­li­täten beider Smart­phones sind auf einem guten Niveau, das gilt für die Tele­fonie über den internen Laut­spre­cher und über freies Spre­chen. Inter­es­sant: Die Klang­qua­lität unseres Gesprächs­part­ners über den internen Laut­spre­cher war beim realme 6 merk­lich besser als beim realme 6 Pro. Im Musik­test schnitten beide Smart­phones ähnlich ab. Der jewei­lige Mono-Laut­spre­cher knarzt auf Maxi­mal­laut­stärke ein wenig, und die Höhen stören ein wenig. Für ein biss­chen Musik im Hinter­grund auf halber Laut­stärke reichen sie aber problemlos aus.

Konnek­ti­vität, Anschlüsse, Entsperr­mög­lich­keiten

Essen­zi­elle Schnitt­stellen wie Blue­tooth 5.1, NFC für kontakt­loses Bezahlen im Super­markt und USB-C werden von beiden realmes unter­stützt. Zudem verfügen beide Smart­phones über einen 3,5-mm-Klin­ken­an­schluss. Die realmes sind Dual-SIM-fähig. Positiv ist, dass sie keine Hybrid-Slots behei­maten und sich Nutzer so zwischen einer zweiten Nano-SIM-Karte und einer Spei­cher­karte entscheiden müssten, sondern dass neben zwei Nano-SIM-Karten eine microSD-Karte zusätz­lich einge­legt werden kann, um den internen Spei­cher von 128 GB um bis zu 256 GB erwei­tern zu können. realme 6: Dreifach Kartenslot realme 6: Dreifach Kartenslot
Bild: teltarif.de
Auf der linken Gehäus­e­seite befinden sich beim realme 6 und beim realme 6 Pro jeweils die Laut­stär­ke­tasten. Beim realme 6 ist jedoch so viel Spiel, dass sie beim schnellen Hin- und Herbe­wegen des Smart­phones unschön klackern. Auf der rechten Gehäus­e­seite ist der Home­button ange­bracht, der gleich­zeitig als opti­scher Finger­ab­druck­sensor dient. Im Test schlug er sich beim realme 6 (Pro) gut. Zum Entsperren muss der Button nicht zwin­gend gedrückt werden. Es genügt, wenn der Finger leicht auf die Taste gelegt wird.

Zusätz­lich steht mit der Entsper­rung per Gesichts­er­ken­nung eine weitere Methode zur Verfü­gung. Auch diese erwies sich im Test bei beiden realme-Handys als schnell und zuver­lässig. In dem Moment, in dem das Gesicht erkannt wird, erscheint um die Selfie­ka­meras herum ein Licht­kreis - so wie es auch beim Samsung Galaxy S10+ der Fall ist.

Kamera und Fazit

Kamera

Das realme 6 und das realme 6 Pro verfügen beide jeweils über ein Quad­ka­me­ra­system, das sich vertikal auf der Gehäu­se­rück­seite wohl­fühlt. Optisch sind beide Set-ups nicht vonein­ander zu unter­scheiden. Bei den tech­ni­schen Spezi­fi­ka­tionen ergeben sich jedoch Unter­schiede. Die Quad­ka­mera des realme 6 hat folgende Kompo­nenten: 64-Mega­pixel-Weit­win­kel­ka­mera (Blende: f/1.8), 8-Mega­pixel-Weit­win­kel­ob­jektiv (Blende: f/2.3, Aufnah­me­ra­dius: 119 Grad), Schwarz-Weiß-Kamera (Blende: f/2.4) und 2-Mega­pixel-Makro­ka­mera (Blende: f/2.4). Im Gegen­satz dazu ist die Quad­ka­mera des Pro-Modells wie folgt aufge­baut: 64-Mega­pixel-Haupt­ka­mera (Blende: f/1.8), 8-Mega­pixel-Ultra­weit­win­kel­ka­mera (Blende: f/2.3, Aufnah­me­ra­dius: 119 Grad), 12-Mega­pixel-Tele­ka­mera (Blende: f/2.5) und 2-Mega­pixel-Makro­ka­mera (Blende: f/2.4). realme 6: Quadkamera realme 6: Quadkamera
Bild: teltarif.de
Bei gutem Licht zeigen die Aufnahmen, die wir mit beiden Smart­phone-Kameras unter Labor­be­din­gungen gemacht haben, sehr gute Ergeb­nisse mit natür­li­cher Farb­dar­stel­lung. Die Aufnahme, die wir mit dem realme 6 Pro gemacht haben, gefällt uns besser, weil durch eine bessere Hellig­keits­dar­stel­lung im Bereich der Test-Rose mehr Details sichtbar werden.

Die Ergeb­nisse bei schlechtem Licht können sich in beiden Fällen sehen lassen. Die Aufnahmen für Mittel­klasse-Smart­phones sind beein­dru­ckend gut. Die Farb­qua­drate lassen sich gut erkennen, die Farben werden natür­lich darge­stellt, und die Aufnahme ist ausrei­chend hell. Zuneh­mendes Bild­rau­schen geht jedoch zulasten der Detail­dar­stel­lung, was insbe­son­dere bei der Blüte der Test-Rose sichtbar wird. Auch bei schlechtem Licht hat uns die Aufnahme der realme-6-Pro-Kamera besser gefallen, weil das Ergebnis insge­samt heller ist. realme 6 Pro: Die Quadkamera realme 6 Pro: Die Quadkamera
Bild: teltarif.de
Eine moderne Smart­phone-Kamera wäre keine moderne Smart­phone-Kamera, wenn sie keinen Nacht­modus inte­griert hätte, der mit künst­li­cher Intel­li­genz bei Aufnahmen unter schlechten Licht­be­din­gungen noch mehr raus­zu­holen versucht. Beide Nacht­auf­nahmen zeigen ein gutes Ergebnis. Die Darstel­lungen sind sehr hell, was die Farben gut erkennen und vonein­ander unter­scheiden lässt. Die Aufnahme, die wir mit der Kamera des realme 6 Pro im Nacht­modus gemacht haben, gefällt uns etwas besser als die des realme 6, weil die Gesamt­dar­stel­lung rausch­ärmer ist. Die Aufnahmen, die wir im Labor gemacht haben, können Sie sich nach­fol­gend anschauen.

realme 6 (Pro): Labor-Aufnahmen

Beim Aufbau der Selfie­ka­meras ergeben sich prägnante Unter­schiede. Während die Kamera des realme 6 eine 16-Mega­pixel-Kamera (Blende: f/2.0) vorweisen kann, gibt es beim realme 6 Pro neben der 16-Mega­pixel-Weit­winkel-Kamera mit SonyIMX471-Sensor (Blende: f/2.0) eine zusätz­liche 8-Mega­pixel-Weit­win­kel­ka­mera (Blende: f/2.2). Damit ist es möglich, auch mit der Selfie­ka­mera Portrait-Aufnahmen mit einem größeren Radius (105 Grad) aufzu­nehmen. Wir haben beide Kameras im Stan­dard-Modus im Labor gegen­ein­ander antreten lassen. realme 6 Pro: Powerbutton und Fingerabdrucksensor realme 6 Pro: Powerbutton und Fingerabdrucksensor
Bild: teltarif.de
Bei gutem Licht schafft es die Selfie­ka­mera des realme 6 zwar, natür­liche Farben zu repro­du­zieren, aller­dings fehlt die ausrei­chende Hellig­keit, weshalb der Hinter­grund viel zu dunkel wieder­ge­geben wird. Beim glei­chen Motiv kann die Kamera des Pro-Modells ein deut­lich besseres Ergebnis liefern. Bei schlechtem Licht schaffen es jedoch beide Smart­phone-Kameras nicht, das Objekt ausrei­chend vom sehr dunklen Hinter­grund zu diffe­ren­zieren. Die Kamera des realme 6 liefert zwar mehr Hellig­keit, das geht aber zulasten der natür­li­chen Farbe des Teints. Das macht die Kamera des realme 6 Pro etwas besser. Die Labor-Selfies haben wir eben­falls ange­hängt, damit Sie sich selbst ein Bild von der Leis­tung der Front­ka­meras machen können.

realme 6 (Pro): Labor-Selfies

Beide Smart­phone-Kameras haben wir auch unter natür­li­chen Bedin­gungen auspro­biert. Nach ein paar teils trüben Berliner Tagen zeigte sich pünkt­lich zum Test wieder die Frie­denauer Sonne - opti­male Ausgangs­be­din­gungen. Bei gutem Licht liefert die Kamera des realme 6 Pro klar die bessere Aufnahme, weil bei der Aufnahme des realme 6 in einem großen Bereich des Bildes eine ausrei­chende Hellig­keits­dar­stel­lung fehlt. realme 6 Pro: Kartenslot und Lautstärketasten realme 6 Pro: Kartenslot und Lautstärketasten
Bild: teltarif.de
Neben der Aufnahme im Stan­dard-Modus haben wir die gleiche Aufnahme im 64-Mega­pixel-Modus gemacht. Auf den ersten Blick sind die Unter­schiede unauf­fällig. Um diese aber sichtbar zu machen, bietet es sich an, ein Objekt in der Ferne zu fokus­sieren und digital zu vergrö­ßern. realme 6 Pro: Standard vs. 64-Megapixel-Modus realme 6 Pro: Standard vs. 64-Megapixel-Modus
Bild: teltarif.de
Auf diese Weise wird deut­lich, dass die Aufnahmen im 64-Mega­pixel-Modus beim realme 6 und beim realme 6 Pro eine größere Detail­dar­stel­lung und mehr Schärfe vorweisen können. Das ist aber nur sinn­voll, wenn dies auch im Sinne des Smart­phone-Foto­grafen ist. Für normale Aufnahmen, die beispiels­weise für Social Media verwendet werden oder in der Regel auf den Smart­phones zur Anschauung verweilen, reicht der Stan­dard-Modus mehr als aus. realme 6: Standard vs. 64-Megapixel-Modus realme 6: Standard vs. 64-Megapixel-Modus
Bild: teltarif.de
Im Gegen­satz realme 6 mit maximal 10-fach Zoom schafft es die Kamera des realme 6 Pro, einen 20-fach Zoom aufzu­nehmen. Wir haben beide Maxi­mal­stufen auspro­biert. Wirk­lich brauchbar sind die Ergeb­nisse für den Praxis-Alltag aber nicht. Auch im Makro-Modus hat die Kamera des realme 6 Pro die Nase vorn - das Ergebnis zeichnet sich durch eine bessere Hellig­keits- und eine inten­si­vere Farb­dar­stel­lung aus. Die Außen­auf­nahmen können Sie sich nach­fol­gend anschauen.

realme 6 (Pro): Außen­auf­nahmen

Fazit

Das realme 6 Pro ist ein Mittel­klasse-Smart­phone, das mit Ober­klasse-Ausstat­tung nach Aufmerk­sam­keit giert. Im Fokus stehen ein für die Preis­klasse unter 400 Euro unüb­li­ches 90-Hz-Display und ein Akku mit 30-Watt-Schnell­la­de­system. Die Quad­ka­mera liefert sowohl bei gutem als auch bei schlechtem Licht über­ra­schend gute Aufnahmen, letz­tere werden durch den inte­grierten Nacht­modus noch­mals aufge­wertet. Durch die bessere Kamera kann sich das realme 6 Pro auch vom realme 6 abheben. Eben­falls unge­wöhn­lich ist die Dual-Selfie­ka­mera. Die schafft es bei gutem Licht ebenso gute Aufnahmen zu machen - eben­falls ein Plus gegen­über dem realme 6. Kritik: Die Perfor­mance könnte insge­samt besser sein, wenn man bedenkt, dass das realme 6 Pro knapp 120 Euro mehr kostet als das realme 6.


Logo teltarif.de

Gesamtwertung von teltarif.de
realme 6 Pro

PRO
  • Konnektivität (Dual-SIM plus microSD)
  • Kamera bei gutem Licht
  • Brauchbarer Nachtmodus
CONTRA
  • Display könnte heller sein
  • Mäßiger Mono-Lautsprecher zum Musikhören
  • Performance könnte besser sein
Testzeitpunkt:
05/2020
realme 6 Pro
Testurteil
gut (2,1)

Einzelwertung realme 6 Pro

Gesamtwertung
gut (2,1)
77 %
  • Gehäuse / Verarbeitung 8/10
    • Material 7/10
    • Haptik 8/10
    • Verarbeitung Gehäuse 8/10
  • Display 6/10
    • Touchscreen 7/10
    • Helligkeit 6/10
    • Pixeldichte 5/10
    • Blickwinkelstabilität 7/10
    • Farbechtheit (DeltaE) 9/10
    • Kontrast 5/10
  • Leistung 7/10
    • Benchmark Geekbench Single 4/10
    • Benchmark Geekbench Multi 5/10
    • Benchmark Browsertest 10/10
    • Benchmark Antutu 7/10
  • Software 10/10
    • Aktualität 10/10
    • Vorinstallierte Apps 6/10
  • Internet 9/10
    • WLAN 10/10
    • LTE 10/10
    • LTE Geschwindigkeit 10/10
    • 3G 10/10
    • Empfangsqualität 8/10
    • Dual-SIM 8/10
  • Telefonie 7/10
    • Sprachqualität 7/10
    • Lautstärke 8/10
    • Lautsprecher (Freisprechen) 7/10
  • Schnittstellen / Sensoren 8/10
    • USB-Standard 9/10
    • NFC 10/10
    • Navigation 9/10
    • Bluetooth 10/10
    • Kopfhörerbuchse 10/10
    • Video-Out 10/10
    • Fingerabdruckscanner 9/10
    • Gesichtserkennung 0/10
  • Speicher 9/10
    • Größe 8/10
    • SD-Slot vorhanden 10/10
  • Akku 10/10
    • Laufzeit (Benchmark) 10/10
    • Induktion 0/10
    • Schnellladen 10/10
  • Kamera 7/10
    • Hauptkamera
    • Bildqualität hell 9/10
    • Bildqualität dunkel 8/10
    • Bildstabilisator 5/10
    • Frontkamera
    • Bildqualität hell 8/10
    • Bildqualität dunkel 4/10
    • Kameraanzahl 10/10
    • Video 7/10
    • Handling 7/10
alles ausklappen
Gesamtwertung 77 %
gut (2,1)

Fazit zum realme 6

Das realme 6 ist der kleine Bruder des realme 6 Pro. Die Quad­ka­mera kann nicht mit der des großen Bruders mithalten, das gilt auch für die Selfie­ka­mera. Die Unter­schiede beim Display-Test sind nicht signi­fi­kant, auch das realme 6 verfügt über ein 90-Hz-Display und schafft es auf einen ähnli­chen Hellig­keits­wert. Über­ra­schend ist, dass die Perfor­mance des realme 6 insge­samt besser ausfällt als die des realme 6 Pro. Teil­weise empfanden wir auch die Tele­fo­nie­qua­li­täten des realme 6 besser als die des Pro-Modells. Details und Test­ergeb­nisse zum realme 6 lesen Sie im Daten­blatt.

Eine bessere Kamera ist durchaus für viele ein Kauf­kri­te­rium. Die Kamera des realme 6 Pro hat uns am Ende besser gefallen, weil sie sowohl unter Labor­be­din­gungen als auch außer­halb klar die besseren Aufnahmen liefert. Wer aber auf die bessere Smart­phone-Kamera verzichten kann, bekommt mit dem realme 6 ein solides Smart­phone mit guter Gesamt­per­for­mance.

Weitere Handytests bei teltarif.de