Faltbares Kult-Handy

Motorola Razr 2019: Zweitbildschirm-Funktionen enthüllt

Es gibt weitere Hinweise auf den nächsten Anlauf der Kultmarke Razr. Für den außen liegenden Bildschirm hat sich Motorola Mobility laut einem Bericht spannende Funktionen ausgedacht.
AAA
Teilen (3)

Moto­rolas Razr-Come­back wird wieder ein Stück konkreter, jetzt tauchten Infor­ma­tionen zur Funk­tio­na­lität des Außen­dis­plays auf. Beim Razr  2019 soll es sich um ein Smart­phone im Klapp­handy-Stil handeln, das innen eine flexible Anzeige und außen einen kleinen Status­bild­schirm besitzt. Letz­terer könnte unter anderem im geöff­neten Zustand als Trackpad fungieren, was eine Navi­ga­tion bei Inter­net­seiten und einer App-Time­line erleich­tern würde. Schnell­ein­stel­lungen, ein Timer für die Kamera-Funk­tion und eine Multi­media-Steue­rung sollen eben­falls für das Zweit­dis­play erprobt werden.

Weitere Angaben zum Razr 2019

So könnte das Razr 2019 aussehen
So könnte das Razr 2019 aussehen
Motorola Razr V4
Der Blog des Entwick­ler­por­tals xda-deve­lo­pers ist von einem Bran­chen­in­sider mit Infor­ma­tionen über das erwar­tete Moto­rola-Fold­able versorgt worden. Die Hinweise beziehen sich explizit auf den Außen­bild­schirm des Mobil­ge­räts. Laut Quelle würde defi­nitiv ein falt­bares Smart­phone mit zwei Displays erscheinen, der Produkt­name sei zwar unbe­stä­tigt, es könnte aber wahr­schein­lich auf ein neues Mitglied der Razr-Familie hinaus­laufen. Auch über diverse Spezi­fi­ka­tionen soll das Nach­rich­ten­portal infor­miert worden sein, diesen traue man aber nicht genug, um sie zu veröf­fent­li­chen.

Das Razr 2019 soll unter anderem beim Netz­be­treiber Verizon für 1500 US-Dollar erscheinen und hört auf den Code­namen Voyager. Glaub­wür­dige Details über den zweiten Screen des Fold­able hat xda-deve­lo­pers zu verkünden. Im aufge­fal­teten Modus kann der User auf dem großen Bild­schirm in Chrome surfen und mit dem nun hinten liegenden Zweit­dis­play scrollen. Eine App-Historie ließe sich mit derselben Methode durch­stö­bern.

Was bietet der Razr-Außen­bild­schirm sonst noch?

Bis zu sechs Schnell­ein­stel­lungen in Kachel-Form seien im geschlos­senen Zustand sichtbar. Es wäre unklar, ob Moto­rola Mobi­lity den Anwender durch weitere Kacheln scrollen lässt. Inner­halb der Kamera-App soll die falt­bare Anzeige als Auslöser fungieren und mit einem Gesten-Zoom Aufnahmen mit der Haupt­ka­mera verein­fa­chen. Außerdem gebe es einen Timer, der auf dem Außen­dis­play darge­stellt wird. Eine Uhr, Benach­rich­ti­gungen und eine Multi­media-Steue­rung sollen vom Hersteller derzeit für den zweiten Bild­schirm austes­te­test werden. Aller­dings würde der User im geschlos­senen Zustand nicht das voll­wer­tige Android-Betriebs­system des Razr 2019 kontrol­lieren können. Zur Perso­na­li­sie­rung erhalten Anwender die Möglich­keit, den Haupt­bild­schirm und den Second-Screen mit unter­schied­li­chen Hinter­grund­bil­dern auszu­statten.

Das Jahr 2019 steht im Zeichen von Handys mit flexi­blen Bild­schirmen. Wir zeigen Ihnen markt­reife Produkte, Proto­typen und Konzepte von Herstel­lern wie Samsung, Huawei und Xiaomi.

Teilen (3)