Kombination

Razer Project Linda: Smartphone und Notebook in einem

Razer zeigte auf der CES in Las Vegas eine Docking-Station, die aus einem Smartphone ein Notebook macht. Das Produkt richtet sich in erster Linie an Gamer.
AAA
Teilen (4)

Razer bezeichnet sich selbst als weltweit führenden Lifestyle-Brand für Gamer. Auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas zeigte das Unternehmen eine interessante Hybrid-Lösung: Razer Project Linda kombiniert ein Android-Smartphone mit einem Notebook-Gehäuse. So wird aus dem Handy mit dem Laptop-Dock quasi ein Notebook-Ersatz.

Wir haben uns Razer Project Linda auf der Messe angesehen. Allerdings wurde das Laptop-Dock nur in einer Glas-Vitrine gezeigt, sodass man eher von einem Hands-Off anstelle eines Hands-On reden kann. Die Idee hinter der Lösung ist die Möglichkeit, die vom Smartphone vertraute Android-Benutzeroberfläche mit dem größeren Display und der Tastatur eines Notebooks zu kombinieren.

Razer-Laptop-Dock fürs Smartphone leider nur hinter Glas zu sehen
Razer-Laptop-Dock fürs Smartphone leider nur hinter Glas zu sehen

Snapdragon 835 und 8 GB RAM

Das Razer Phone wird an der Stelle, wo sich beim Laptop üblicherweise das Touchpad befindet, ins Gehäuse eingesetzt. Nach Angaben des Herstellers kann die Benutzerführung über das Laptop-Dock dann auf Knopfdruck aktiviert werden. Das Handy selbst basiert auf dem Qualcomm Snapdragon 835, dem 8 GB Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Intern stehen 64 GB Speicherplatz für Apps und Daten zur Verfügung.

Der Touchscreen des Razer Phones hat eine Diagonale vom 5,7 Zoll. Dabei wirkt das Telefon etwas unhandlicher als viele andere Smartphones mit vergleichbar großem Display. Im Laptop-Dock eingesetzt kann das Handy wahlweise als Touchpad oder als zweiter Bildschirm zur Anzeige von Apps dienen.

Die Tastatur von Project Linda verfügt über vordefinierte Tasten für Navigation, Suche und App-Auswahl. Mit der Hintergrundbeleuchtung will der Hersteller das Arbeiten in dunklen Umgebungen vereinfachen. Dabei haben die Nutzer die Möglichkeit, die Beleuchtung mit verschiedenen Farboptionen zu individualisieren. Auch eine Maus lässt sich anschließen.

Dock kann auch Razer-Phone-Akku aufladen

Blick auf das Razer PhoneBlick auf das Razer Phone Das aus Aluminium gefertigte Unibody-Gehäuse von Project Linda ist 15 Millimeter dünn und wiegt inklusive Smartphone knapp 1,25 Kilogramm. Der 13,3 Zoll große Touchscreen bietet Quad-HD-Auflösung. Das Gerät verfügt zudem über einen internen Akku, der das Razer Phone mehr als dreimal komplett aufladen kann. Verbaut ist eine 200-GB-Festplatte für Offline-Backups und zusätzliche lokale Kapazität für Media-Inhalte und Anwendungen.

Weitere Features sind eine 3,5-mm-Klinkenbuchse zum Anschluss eines Kopfhörers, ein USB-A-Port, eine USB-C-Buchse zum Aufladen des Akkus, eine Webcam, die HD-Auflösung bietet, Stereo-Frontlautsprecher und ein Dual-Array-Mikrofon, das beispielsweise für Audio-Chats verwendet werden kann. Ob und wann Razer Project Linda auf den Markt kommt, ist noch unklar. Auch auf einen möglichen Verkaufspreis wollten sich die Mitarbeiter des Herstellers am Messestand noch nicht festlegen lassen.

Teilen (4)