Ramar

Voll im Trend: Smartphones und Android-Netbooks von Ramar

Vertrieb in Europa aber noch nicht gesichert
AAA
Teilen

Der taiwanesische Hersteller Ramar [Link entfernt] liegt mit seinen neuesten Netbooks und gut ausgestatteten Touchscreen-Smartphones, die er auf der diesjährigen CeBIT vorgestellt hat, voll im Trend. Ein Grund dafür sind die zur Standardausstattung gehörenden integrierten GPS-Empfänger und UMTS-Unterstützung. Eine Vorreiterrolle nimmt das Unternehmen außerdem mit seinen Netbooks ein, die schon dieses Jahr mit Googles Android als Betriebssystem auf den Markt kommen könnten.

Ramar M8: GPS-Smartphone mit Windows Mobile und HSDPA-Unterstützung

Das 110 mal 60 mal 16,9 Millimeter große Ramar M8 verfügt über einen 2,8 Zoll-VGA-Touchscreen, eine 3-Megapixel-Autofokus-Kamera, eine Bluetooth-, WLAN- und eine HSDPA-Schnittstelle. Zur weiteren Ausstattung gehören ein TV-Out-Ausgang, ein Gravity-Sensor, ein RDS-FM-Radio und ein integrierter GPS-Empfänger. Angetrieben wird das Smartphone von einer schnellen 624-MHz-CPU und Windows Mobile 6.1 Professional.

Ramar MG68: 3,2-Zoll-Windows-Mobile-Smartphone

Das Ramar MG68 Der große Bruder des M8, das MG68, verfügt bei einer Größe von 120 mal 65,5 mal 17,2 Millimeter und einem 3,2 Zoll-Touchscreen über eine vergleichbare Ausstattung. Abstriche müssen jedoch bei der Kamera, die nur 2 Megapixel auflöst und der Unterstützung von Mobilfunkstandards gemacht werden, da das Quadband-Handy zur Datenübertragung nur EDGE unterstützt. Ansonsten ist das Handy ebenso wie das M8 mit einer 624-MHz-CPU und 128 MB Arbeitsspeicher, Bluetooth, WLAN sowie einem integriertem GPS-Empfänger ausgestattet. Für die Stromversorgung sorgt ein 1 500mAh starker Akku.

Das Ramar Mn 1007 Netbook bald auch mit Android

Ein weiteres Highlight der Taiwanesen ist das 10,2-Zoll-Netbook Mn 1007. Angetrieben wird das Gerät von Intels Atom N270 mit einer Taktfrequenz von 1,6 MHz, verfügt über 1 GB DDR2-RAM, eine integrierte 1,3-Megapixel-Kamera sowie 160 GB Festplattenspeicher. Die weitere Ausstattung enthält einen integrierten GPS- und einen digitalen Fernseherempfänger sowie ein UMTS-Modem und lässt somit kaum Wünsche offen. Als Betriebssystem kommen wahlweise Windows XP oder Linux zum Einsatz. Noch in diesem Jahr solle das Netbook auch mit Android erhältlich sein.

Wann und zu welchem Preis die Geräte in Deutschland auf den Markt kommen werden, ist nach Angaben der Aussteller noch offen. Man bemühe sich jedoch, Handelspartner zu gewinnen, die unter Umständen schon in diesem Jahr mit dem Vertrieb in Europa beginnen könnten.

Teilen

Weitere Meldungen zur CeBIT 2009