Reichweiten-Ausbau

App Radioplayer.de auf der Apple Watch und im Auto

Die erste rein deutsche, sender­über­greifende Hörfunk-App Radioplayer.de soll auf Smart­watches und in Fahr­zeugen starten. Über­zeugt hat das Angebot bislang jedoch nur wenige. Aller­dings befindet sich die Platt­form nach wie vor im Aufbau.

App Radioplayer.de auf der Apple Watch und im Auto Radioplayer.de für Smartwatches
Bild: Radioplayer.de
Eine Erfolgsstory sieht anders aus: Die von großen Privatradios initiierte erste rein deutsche, senderübergreifende Internetradio-App Radioplayer.de ist bislang im Google Play Store erst knapp über 1 000 mal heruntergeladen worden. Zum Vergleich: Der - freilich bereits einige Jahre aktive - Konkurrent Radio.de brachte es bislang auf 5 Millionen Downloads, Marktführer TuneIn sogar auf 50 Millionen, allerdings weltweit. Und auch die Reaktionen der User fallen bisher eher nüchtern aus. Viele bemängeln das nach wie vor geringe Angebot - nur einige von UKW bekannte Privatradios sind mit dabei, die ARD-Wellen fehlen noch völlig. Und unabhängige, kleine Internetradios, die sich nicht in der Media-Analyse (ma IP Radio) ausweisen lassen, werden auf der Plattform gar nicht erst zugelassen.

Radioplayer.de kommt auf Smartwatches

Apple Watch (38mm)

App Radioplayer.de auf der Apple Watch und im Auto Radioplayer.de für Smartwatches
Bild: Radioplayer.de
Jetzt haben die Betreiber zumindest mehr Reichweite angekündigt. Radioplayer.de soll mit dem nächsten Update auch in allen Android-Smartwatches vertreten sein, zum Verkaufsstart im April zudem auf der Apple Watch. Vom Handgelenk aus kann der Benutzer dann steuern, welchen Sender er gerade hören möchte. Für einige Smartwatches auf Android-Basis ist hierfür nicht einmal zusätzlich ein Smartphone nötig, das mit der Uhr gekoppelt ist.

Darüber hinaus soll der Radioplayer künftig auch den digitalen Radioempfang im Auto sichern helfen, wie es vom Betreiber heißt. So soll die App beispielsweise über Apples "CarPlay" im Mediencenter der Autos verfügbar sein und sich über Bedienknöpfe und Displays steuern lassen. "CarPlay" gibt es bereits für Volvo, nahezu alle weiteren Hersteller planen, das System anzubieten. Mit dem Automobilhersteller Ford läuft die Kooperation bereits: Die Radioplayer-App ist in allen Neuwagen per "Ford Sync" vorhanden. Die Applikation kann einfach mit der Stimme gesteuert werden, versteht Befehle wie "Radio starten", "Empfehle mir einen Sender" oder "Was läuft gerade?". Radioplayer.de ist in die Ford-Infobildschirme integriert und lässt sich auch über das Lenkrad bedienen. Die Radioplayer-Apps für "Ford Sync" sind kostenlos für Android und Apple verfügbar.

Unterwegs nur mit Highspeed-Volumen nutzbar

Das alles nützt aber nur, wenn der Kunde ausreichend Highspeed-Volumen zur Verfügung hat und in einem mit Mobilfunk gut ausgebautem Gebiet inklusive Datenübertragung per UMTS oder LTE unterwegs ist: Denn wie wir bereits getestet haben ist es nicht mehr möglich, die Streams des Radioplayers unterbrechungsfrei zu hören, sobald die Datengeschwindigkeits-Drossel greift. Dafür ist die Übertragungsrate der Streams zu hoch. In Gebieten, in denen es nur Datenübertragung mit EDGE oder gar nur GPRS gibt, nützt dem User auch das Highspeed-Volumen nichts, hier funktioniert Radioplayer.de außerhalb von WLAN-Netzen überhaupt nicht.

ARD verlangt von Privaten Beteiligung an DAB+ als Gegenleistung

Ob und wann die ARD beim Projekt Radioplayer.de mitmacht ist nach wie vor offen. Wie es aus Verhandlungskreisen heißt, verlangen die Öffentlich-Rechtlichen von den Privatradios als Gegenleistung zu einer Beteiligung am Radioplayer eine Aufgabe der Blockade beim digital-terrestrischen Hörfunk (DAB+). Die Mehrzahl der deutschen Privatradios lehnt DAB+ nach wie vor ab und setzt im digitalen Bereich stattdessen eher auf eine Verbreitung im Internet.

Immerhin: Das Angebot des Radioplayers wird zumindest marginal ausgebaut. So sind in den ersten beiden März-Wochen die Sender Radio 7, Radio ffn, Energy Bremen, Radio Galaxy Passau, Radio Hamburg, Star FM, R.SA und Radio NORA dazu gestoßen.

Mehr zum Thema Radio