Hybrid

Radioplayer.de startet RadioDNS: Automatisch immer der beste Empfang

Mit RadioDNS sollen Autoradios künftig immer den besten Empfangsweg des ausgewählten Programms wählen. Dabei lassen sich beispielsweise DAB+, UKW und Webradio berücksichtigen.
AAA
Teilen (1)

Vor zweieinhalb Jahren stellten RadioDNS und die Europäische Rundfunk Union (EBU) auf der International Broadcasting Convention (IBC) in Amsterdam erstmals eine Hybrid-Radio-Software vor. Diese ist nun nicht nur marktreif, sondern wird schon in Kürze deutschlandweit eingeführt, wie das hinter dem Radioplayer.de stehende Konsortium nun mitteilte. Die Plattform Radioplayer.de vertritt seit dem 1. Juli 2015 mehr als 600 Privatsender und ARD-Radios, die im Rahmen einer gemeinsamen App für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen.

Mit RadioDNS will Radioplayer.de nun zusätzliche Dienste auf das Radio-Display bringen. Dabei denkt das Konsortium vor allem an Autoradios. Radioplayer-Deutschland-Geschäftsführer Hans-Dieter Hillmoth: "Das Radio gehört auch weiterhin ins Auto. Denn es garantiert schnellen Service, Unterhaltung und Information. radioplayer.de schließt mit dem deutschlandweiten Standard RadioDNS eine wichtige Lücke."

Damit bleibe, so Hillmoth, Radio ein wichtiges Feature für die Automobil-Hersteller, mit denen man im Gespräch sei. Mit RadioDNS ist es möglich, Sendernamen, Logos und Beschreibungen der Sender, UKW- und DAB+-Frequenzen anzuzeigen. Autoradios können automatisch auf die nächste Frequenz umschalten, wenn sie durch das Sendegebiet des gerade gehörten Programms fahren.

Automatische Umschaltung von DAB+ über UKW bis zum Webradio

Radioplayer.de startet mit RadioDNSRadioplayer.de startet mit RadioDNS Mit RadioDNS können anders als beim vom UKW-Rundfunk bekannten Radio Data System (RDS) auch unterschiedliche Übertragungsstandards - etwa digital und analog terrestrisch oder auch der Empfang via Internet - berücksichtigt werden. Das wurde auf der IBC in Amsterdam anhand einer Smartphone-App gezeigt, die je nach ausgewähltem Programm ebenfalls zwischen dem terrestrischen Empfang und Internet-Streams gewechselt hat

Geplant ist, dass der Service über diese Komfort-Funktion für den Empfang des eigenen Liebingssenders hinaus um Fotos, Grafiken und weitere Informationen ergänzt wird. Hillmoth: "Wir bieten der Automobilindustrie an gemeinsam, die Armaturenbretter, die Endgeräte für Connected Cars zu gestalten."

Radioplayer.de bezeichnet sich selbst als Non-Profit-Projekt für die Stärkung des Radios in Deutschland. Das Konsortium bietet den aufgeschalteten Sendern den RadioDNS-Service kostenlos an. Die derzeit verfügbaren Apps sind für iOS, Android und Windows Phone bzw. Windows 10 verfügbar und bieten neben 247 UKW- und DAB-Programmen auch 365 Streams, die exklusiv im Internet verbreitet werden. Die ARD steuert 116 Programme zu, dazu kommen 496 private Angebote.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Radio