Digitalradio

VW: Autoradios wählen automatisch besten Empfangsweg

Der Radio­player Deutsch­land und die Audi/VW-Gruppe erwei­tern ihre Part­ner­schaft. Künf­tige Auto­ra­dios wählen auto­ma­tisch den am besten verfüg­baren Empfangsweg: DAB+, UKW, und außer­halb des terres­tri­schen Sende­ge­biets Inter­net­radio.

Die Hybrid-Radio-Lösung von Radioplayer Die Hybrid-Radio-Lösung von Radioplayer
Foto: Radioplayer Deutschland
Der Radio­player Deutsch­land erwei­tert seine Zusam­men­ar­beit mit der Volks­wagen-Gruppe: Mit der Audi AG als Haupt­ent­wickler inner­halb des VW-Konzerns haben die Verant­wort­li­chen von Radio­player laut eigenen Angaben die Weichen für exzel­lentes Radio­hören im Connected Car der Zukunft gestellt.

Hybrid-Audio-System in vielen weiteren Modellen

Die Hybrid-Radio-Lösung von Radioplayer Die Hybrid-Radio-Lösung von Radioplayer
Foto: Radioplayer Deutschland
Bereits seit 2017 unter­stützt der Radio­player die inno­va­tiven Hybrid-Radio-Systeme von Audi, die es Nutzern erlaubt, nahtlos zwischen dem best­mög­li­chen Radio­emp­fang via UKW, DAB+ oder Internet-Empfang zu wech­seln.

Dabei kommt eine Hier­ar­chie zum Zug: Primär wird DAB+ als Empfangsweg gewählt. Ist das betrof­fene Radio­pro­gramm nur schwach über DAB+ oder gar nicht verfügbar, kommt das analoge UKW zum Zug. Verlässt der Auto­fahrer das terres­tri­sche Sende­ge­biet oder gibt es das betrof­fene Radio­pro­gramm ausschließ­lich als Webstream, wird Inter­net­radio ausge­wählt.

Damit kann der Radio­nutzer sein Lieb­lings­ra­dio­pro­gramm prak­tisch überall hören, ohne Frequenzen zu suchen und den Empfangsweg zu wech­seln. Das über­nimmt das Auto­radio selbst.

Die nun erneu­erte Verein­ba­rung soll dies auch zukünftig für bereits im Markt befind­liche KFZ der VW-Gruppe, also neben VW und Audi auch Porsche oder Lambor­ghini, ermög­li­chen und weiter­führen.

Radio­player stellt Meta­daten der Sender zur Verfü­gung

Der Radio­player, die inter­na­tio­nale Non-Profit-Platt­form der größten öffent­lich-recht­li­chen wie privaten Radio­sta­tionen, will hierfür direkt die benö­tigten und offi­zi­ellen Meta­daten der Sender zur Verfü­gung stellen und Audi tech­nisch wie inhalt­lich dabei unter­stützen, die Bedie­nung beim Radio­hören für den Nutzer weiter zu opti­mieren. Hybrid-Radio, visu­elle Elemente für die immer größeren Bild­schirme, die Zufüh­rung von Audio-On-Demand-Inhalten sowie die Entwick­lung perso­na­li­sierter Empfeh­lungen für den Fahrer und die Passa­giere stünden dabei im Vorder­grund, heißt es.

Dazu erklärt Philipp Rabel, Head of Deve­lo­p­ment, Multi­media bei Audi: "Wir freuen uns sehr über die Erwei­te­rung unserer lang­jäh­rigen Bezie­hung zu Radio­player, die uns dabei unter­stützt, unseren Kunden das beste Hybrid-Radio-Erlebnis zu bieten". Sie werde die Grund­lage für die Entwick­lung "vieler span­nender Funk­tionen bilden, die wir in naher Zukunft in unseren fantas­ti­schen Autos bereit­stellen möchten."

Mehr zum Thema Radio