Digitalradio

Neustart für Radio Lübeck, mehr Reichweite für Radio 7

Neues vom Digi­tal­radio DAB+ aus dem Norden und Süden: Radio Lübeck startet neu digital-terres­trisch, während Radio 7 künftig auch in Bayern senden möchte.

Ab 1. Juli um 10 Uhr startet Radio Lübeck sein Programm zusätz­lich über die regio­nale DAB+-Platt­form Lübeck und erwei­tert damit die Empfangs­mög­lich­keit für die Hörer in der Hanse­stadt sowie in den Kreisen Osthol­stein, Sege­berg, Stor­marn, Herzogtum Lauen­burg und Nord­west­meck­len­burg.

Hier kann man Radio Lübeck bereits auf UKW 88,5 MHz sowie im Live­stream, via App und im Kabel­netz hören. Radio Lübeck wird über die regio­nale DAB+ Platt­form im Kanal 9D zu empfangen sein.

Programm­chef Chris­tian Panck freut sich: "Endlich können wir die vielen Nach­richten und Infor­ma­tionen aus unserer Heimat und natür­lich unseren beliebten Musikmix den mehr als 500.000 Einwoh­nern im Sende­ge­biet in digi­taler Klang­qua­lität liefern." Radio Lübeck berei­chert damit die erst kürz­lich vom Betreiber Media Broad­cast gestar­tete Lübe­cker DAB+-Platt­form um den einzigen privaten Hörfunk­sender, der ausschließ­lich für die Region sendet.

Auch in Kiel soll es bald ein neues Programm im Digi­tal­radio geben: Der Sender Radio Moin kündigt auf Face­book seinen Sende­start für September im regio­nalen Multi­plex auf Kanal 5A an.

Radio 7 bald im Allgäu-Mux?

Radio Lübeck ab 1.7. auch auf DAB+ Radio Lübeck ab 1.7. auch auf DAB+
Foto: Radio Lübeck
Der baden-würt­tem­ber­gi­sche Privat­sender Radio 7 steht unter­dessen vor einer Lizen­zie­rung in Bayern und will über den Allgäu-Mux (Kanal 8B) seine Reich­weite ausdehnen. Das berichtet der Bran­chen­dienst "Dehn­media".

Hinter­grund: Bisher ist Radio 7 in seinem Sende­ge­biet ledig­lich im Groß­raum Ulm auf DAB+ zu hören. Da der Privat­radio-Mux im Kanal 11B aus Kosten­gründen auch in den kommenden Jahren nicht ausge­baut werden soll, will sich Radio 7 nun eine Lizenz in Bayern sichern. Über den Allgäu-Mux werden beispiels­weise die gesamte Bodensee-Region inklu­sive Fried­richs­hafen oder Ravens­burg sowie weite Teile von Ober­schwaben erreicht.

Bis 2024 erhöht sich die Reich­weite des Multi­plex durch einen stär­keren Sender am Standort Ulm auch auf das Gebiet um Heiden­heim. Somit könnte Radio 7 künftig weite Teile seines UKW-Sende­ge­biets auch im Simul­cast über DAB+ abde­cken.

Die Chancen auf Lizen­zie­rung stehen gut, denn es gibt nur einen Mitbe­werber mit Radio Schwaben. Das Regio­nal­radio sendet bisher nur mit tempo­rärer Geneh­mi­gung im Allgäu-Mux und könnte somit dauer­haft in dem Bouquet bleiben.

Da zwei Sende­plätze ausge­schrieben waren und es nur die beiden Bewerber gibt, sollte eine Lizen­zie­rung Form­sache sein. Die beiden Privat­ra­dios folgen auf "Griaß die Allgäu" und "Allgäuer Heimat­me­lodie". Laut Dehn­media sollen die beiden Ableger von RSA Radio zum 1. Juli auf DAB+ abge­schaltet werden.

Neuaus­schrei­bung in Berlin

Zwei weitere Rück­zieher gibt es in Berlin: "Top 100 Station" will sich wieder ins Internet zurück­ziehen, auch für den Sender "nixe-mix" soll es bald digital-terres­trisch vorbei sein. Die Medi­en­an­stalt Berlin-Bran­den­burg (mabb) hat daher zwei Sende­plätze im regio­nalen Multi­plex auf Kanal 7B neu ausge­schrieben.

Deutsch­land­radio stellt in zwei weiteren Regionen bei der Terre­strik auf die digi­tale Hörfunk­ver­brei­tung mit DAB+ um. Unter­dessen wird das Digi­tal­radio-Board des Bundes in neuer Form wieder­be­lebt. Mehr dazu lesen Sie in einer weiteren News.

Mehr zum Thema DAB+