Europa/Australien

Erstmals rückläufige Verkaufszahlen bei DAB+-Radios

Nach Jahren des Wachstums sind die Verkaufszahlen von Digitalradio-Empfängern (DAB/DAB+) in Europa und Australien erstmals rückläufig. Grund sind eine Marktsättigung in einigen Märkten und der immer größere Erfolg durch Smart Speaker.
AAA
Teilen (52)

Die Verkaufszahlen bei DAB+-Radios sind erstmals rückläufigDie Verkaufszahlen bei DAB+-Radios sind erstmals rückläufig Nach Jahren des starken Wachstums sind 2018 die Verkaufszahlen von Digitalradio-Empfängern (DAB/DAB+) in Europa und Australien erstmals rückläufig. Das heißt aber nicht, dass das Digitalradio kein Erfolgsmodell mehr ist.

Erwarteter Rückgang in Norwegen

Wie Jan Lorbach, Senior Market Insights Manager beim Marktforscher GfK, auf dem WorldDAB General Assembly in Berlin erklärte, seien zwei Faktoren für den kleinen Einbruch verantwortlich: Zum einen gäbe es einen starken Rückgang der Verkaufszahlen in Norwegen. Im vergangenen Jahr musste sich die Bevölkerung neue Radios wegen der UKW-Abschaltung zulegen, was überdimensional starke Abverkäufe zur Folge hatte. Inzwischen seien die Verkäufe wieder auf dem normalen Level angekommen.

Zum anderen würden in vielen Haushalten alte Radios nicht mehr durch neue ersetzt, sondern durch Smart Speaker wie den Echo von Amazon. In Großbritannien stellen Smart Speaker inzwischen ein Fünftel des Audiomarktes, während es eine Marktsättigung und rückläufige Verkäufe bei DAB-Radios gibt.

Ohne Norwegen seien die Verkaufszahlen von DAB/DAB+-Empfängern in den übrigen Märkten aber nach wie vor positiv und betragen plus 3,6 Prozent von Januar bis August 2018 im Vergleich zu 2017, sagt Lorbach. Mittelfristig sieht er aber auch hier eine immer stärkere Konkurrenz durch Smart Speaker.

In Deutschland nutzen inzwischen 11 Millionen Haushalte Smart Speaker. Schon 2019 könnten Geräte wie Amazon Echo oder Apple Homepod DAB+-Radios überholen. Der Anteil von Personen in Haushalten mit Zugang zu mindestens einem DAB+ Gerät liegt aktuell bei 18,1 Prozent.

Smart Speaker können fürs Radio gefährlich werden

Während Gegner von DAB+ hoffen, dass das digital-terrestrische Radio nun doch wieder still und heimlich aus dem Markt verschwindet, warnen Experten davor, ausschließlich auf Technologien zu setzen, die von sogenannten Gatekeepern wie Amazon dominiert werden. Außerdem nutzen die meisten Deutschen Smart Speaker nicht zum Radiohören, sondern für Musikstreaming von Diensten wie Amazon Prime Music. Die Gefahr besteht also, dass sich Nutzungsgewohnheiten signifikant zulasten des klassischen, linearen Radios verändern.

Teilen (52)

Mehr zum Thema Streaming