Schweiz

Schweiz: Nutzung von DAB+ rückläufig, UKW läuft länger

Keine guten Nachrichten für die Verfechter des Digitalfunks DAB+ in der Schweiz: Die Nutzung ist rückläufig, das Internet gewinnt hinzu, UKW bleibt stabil. Konsequenz: Der UKW-Hörfunk wird länger laufen als zunächst angedacht.
AAA
Teilen (71)

In der Schweiz soll es nun doch länger UKW gebenIn der Schweiz soll es nun doch länger UKW geben Der UKW-Hörfunk in der Schweiz wird länger laufen als zunächst ange­dacht. Eine Spre­cherin des Bundes­amts für Kommu­ni­ka­tion (Bakom) sagte dem "Tages­an­zeiger", es habe sich gezeigt, "dass die Meinungs­bil­dung zur UKW-Abschalt­pla­nung in der Radio­branche noch nicht gefes­tigt ist und dass die UKW-Frequenzen mögli­cher­weise erst später als ange­nommen abge­schaltet werden." Der Prozess könnte bis ins Jahr 2024 dauern. Damit würde das im vergan­genen Jahr intern formu­lierte Ziel eines Ausstiegs im Jahr 2021 verfehlt und auf das ursprüng­liche kommu­ni­zierte Ziel verschoben. Damit bestä­tigt die Bakom-Spre­cherin auch frühere Infor­ma­tionen von teltarif.de.

DAB+ wächst nicht mehr

Problem sei, dass die Nutzung von DAB+ nicht mehr wie gewünscht wachse. Im letzten Herbst liefen zwar 64 Prozent aller Radio­mi­nuten über digi­tale Kanäle: dabei hörten aber nur 33 Prozent über DAB+ und inzwi­schen 31 über das immer stärker werdende Internet. Der Rest fällt noch immer auf das analoge UKW-Netz. Beson­ders drama­tisch: Die Nutzung von DAB+ ist sogar zurück­ge­gangen, wenn auch nur um einen Prozent­punkt. Um aber das UKW-Netz in Kürze abzu­schalten, müsste der Wert weiter ansteigen. Ansonsten laufe die Radio­branche Gefahr, dass sie ein Netz aufbaut, das weniger Hörer nutzen als ange­nommen, hieß es.

DAB+-Sender­sterben ab 2022 erwartet

Experten erwarten ein Sender­sterben auf DAB+, wenn der UKW-Ausstieg verschoben wird: Spätes­tens 2022 laufe die finan­zi­elle Unter­stüt­zung zum Aufbau eines DAB+-Netzes aus. Danach müssten die Radio­sender alle Kosten selbst über­nehmen. Um das Netz kosten­günstig zu betreiben, brauche es möglichst viele betei­ligte Radio­sender. Läuft nun aber die Verbrei­tung über das Internet DAB+ den Rang ab, sei klar, wohin die Radio­sender tendieren: ins güns­tige Internet, so der Tages­an­zeiger.

Es ist keine Entwick­lung, die nur für die Schweiz gilt. Auch in Deutsch­land, wo DAB+ seit Jahren nur im Schne­cken­tempo wächst, tritt man beim Thema Digi­ta­li­sie­rung des Hörfunks auf der Stelle, zumal es hier noch keine Bekun­dungen für einen UKW-Ausstieg gibt. Ganz im Gegen­teil: Der Groß­teil der Radio­branche liebt den aktu­ellen Stan­dard DAB+ aus diversen Gründen (Ensem­ble­zwang, kein Rück­kanal, keine Perso­na­li­sie­rung) nicht und hofft auf "etwas besseres". Mit 5G Broad­cast befindet sich eine neue Tech­no­logie in Erpro­bung. Hier könnte vor allem ein Problem gelöst werden: das der Endge­räte. Irgend­wann besitzt fast jeder ein 5G-taug­li­ches Smart­phone. Ob darüber tatsäch­lich Radio gehört wird und ob der Zugang zu Rund­funk Free-to-Air erfolgt, sind aber noch unge­klärte Fragen.

Zudem müsste man bei der Digi­ta­li­sie­rung schon wieder bei Null beginnen. Freuen können sich hier nur die UKW-Veran­stalter mit den besten Frequenzen: Sie könnten sich mal wieder ein paar Jahre länger auf ihren Lorbeeren ausruhen.

Teilen (71)

Mehr zum Thema DAB+