Office-Lösung

Jetzt kostenlos: Google bringt neues Quickoffice für iOS & Android

Kurztest zeigt: Quickoffice und Google Drive ergänzen sich
Von Hans-Georg Kluge
AAA
Teilen

Seit gestern Abend steht Quickoffice für Android [Link entfernt] kostenlos im Google Play Store zum Download bereit. Die Office-App kann Word-Dokumente, Excel-Tabellen und Power­point-Präsen­tationen erstellen, bearbeiten und anzeigen. Die App kann auf den lokalen Speicher oder Google Drive zugreifen. Wir haben die kosten­lose App kurz getestet und zeigen Ihnen, warum die beiden Apps Quickoffice und Google Drive nur zusammen Sinn ergeben.

Ausprobiert: Google Docs öffnen sich als PDF

Quickoffice mit neuem Logo und jetzt für Android, iPhone und iPad kostenlos.Quickoffice mit neuem Logo und jetzt für Android, iPhone und iPad kostenlos. Wir haben uns die App auf einem Android-Smartphone installiert. Dort fällt sofort die Verwandt­schaft zu Google Drive auf. Nach dem ersten Start werden wir aufge­fordert, uns mit dem Google-Konto anzumelden. Die erste Ent­täuschung folgt, als wir einige Dokumente von Google Drive öffnen möchten: Diese öffnen sich nur im nicht editierbaren PDF-Format. Für diese Dokumente ist also weiterhin die Google-Drive-App Pflicht. Wer hingegen nur mit Office-Dokumenten arbeitet, kann auf die Drive-App verzichten.

Neue Dokumente können wir im Docx-Format anlegen. Hier stehen eine Reihe Formatierungs­möglichkeiten zur Verfügung, die aber nicht an klassische Office-Programme auf einem Notebook oder PC heran reichen. Für viele Zwecke reichen die Möglich­keiten aber aus. Wer die Online-Funktionen über Google Drive verwendet, muss sich aber zwischen beiden Apps entscheiden. Das scheint uns unglücklich gelöst. Denn: Die Office-Dokumente auf Google Drive können zwar auf anderen Geräten geöffnet werden, allerdings nicht mit der Web-Funktion von Google Drive selbst. Dort konvertiert Google das Format, so dass online editierte Dokumente fortan nur mit der Google-Drive-App zu bearbeiten sind - in Quickoffice erscheinen die Änderungen nur in der - bereits erwähnten - PDF-Fassung.

Wer seine Dokumente nicht mit Googles Online-Office ändern möchte, erhält mit Quickoffice eine taugliche Ergänzung zu Google Drive. Positiv zu erwähnen ist die einfache und schnelle Integration in Googles Speicherdienst, so dass Anwender bei vor­handenem Online-Zugang einfach und schnell Dokumente erstellen können, die dann auf allen Geräten und Plattformen bereit stehen.

Auch eine Powerpoint-Präsentation ließ sich öffnen und anzeigen - die Anzeige war dabei weitgehend fehlerfrei. Hier neigte aber das Smartphone - immerhin mit einem Quad-Core-Chip und 2 GB Arbeits­speicher ausgestattet - spürbar und störend zu ruckeln. Die Präsentation ließ sich aber bearbeiten, wobei auch hier die Ruckler auftraten.

Bis 26. September zusätzlichen Speicherplatz erhalten

Die neue Version ist mit Smartphones, Tablets, iPhones und iPads kompatibel. Die Android-App erfordert die Betriebs­system-Version 2.2. iPhone- und iPad-Nutzer müssen mindestens die iOS-Version 5 installiert haben.

Außerdem kündigt Google eine kleine Werbe-Aktion für Google Drive an. Wer sich bis zum 26. September über die neue Quickoffice-App bei Google Drive einloggt, erhält zusätzlich 10 GB Speicher­platz für den Online-Speicherdienst - jedoch befristet auf zwei Jahre.

Quickoffice gehört seit Juni 2012 zu Google

Google hatte den Anbieter der Software im Juni 2012 übernommen. Seither war die Office-App zunächst noch zu den alten Konditionen als Bezahl-App im Play Store vorhanden. Seit April dieses Jahres können Nutzer der Google-Enterprise-Apps Quickoffice kostenlos beziehen.

Weitere Tipps zu mobilen Office-Suiten haben wir in einer eigenen Meldung für Sie zusammengestellt.

Teilen

Mehr zum Thema Google Suchmaschine