Stopp!

Verkaufsstopp von iPhone 7 und iPhone 8 in Deutschland?

Ein Patentstreit zwischen Qualcomm und Apple ging zugunsten des Chipherstellers aus. Mehrere iPhone-Modelle könnte bald nicht mehr in Deutschland verkauft werden. Der aktuelle Stand.
AAA
Teilen (5)

Abschied - ja oder nein? Das iPhone 8 aus 2017.Abschied - ja oder nein? Das iPhone 8 aus 2017. Das iPhone 7 und das iPhone 8 gehören immer noch zu beliebten Apple-Geräten. Das ist sicherlich aus zwei Gründen der Fall: Zum einen liegt es daran, dass Apple selbst die Geräte im Bezug zur ursprünglichen unverbindlichen Preisempfehlung gesenkt hat und zum anderen, weil die Kompaktheit der Geräte mit 4,7 Zoll-Display immer noch eine beständige Käuferschaft anzieht. So groß der Reiz auch ist, ein hoch­auflösendes Smartphone-Display mit über 6 Zoll zu bedienen, gerade das iPhone 8 aus dem letzten Jahr kann mit seinen technischen Spezifikationen punkten und hält sich immer noch gerne in vorderen Bereichen von Bestenlisten auf. So schafft es das iPhone 8 in unserer Bestenliste der Top-10-Smartphones mit der besten Farb­darstellung auf den zweiten Platz. Das iPhone 7 kommt gleich dahinter während das aktuelle iPhone XS Max "nur" den zehnten Platz besetzen kann. Und bei den Smartphones mit der besten Handygrafik steht das iPhone 8 auf dem dritten Platz immer noch auf dem Siegertreppchen.

Angesichts solcher iPhone-Fakten ist es nicht verwunderlich, das aktuell die Meldung durch die Presse geht, dass gerade die beliebten Modelle bald in Deutschland nicht mehr verkauft werden könnten. Wir berichteten gestern über den Patentstreit zwischen dem Chiphersteller Qualcomm und Apple. Im Ergebnis urteilte das Landgericht München, das Qualcomm die Möglichkeit gewährt würde, den Verkauf bestimmter iPhone-Modelle in Deutschland zu stoppen. Mittlerweile soll der Verkaufsstopp von iPhone 7 und iPhone 8 bereits gestartet sein. Wie ist der aktuelle Stand? Wir klären auf.

Stopp ja, aber...

So viel vorweg: Einen konkreten Verkaufsstopp gibt es noch nicht. Qualcomm hat vor Gericht lediglich die Möglichkeit erwirkt, den Verkauf von insgesamt drei iPhone-Modellen durchzusetzen. Neben den beiden Modellen mit 4,7 Zoll-Display geht es auch um das 2017 erschienene iPhone X. Diskussionen darüber sind aber nicht weiter relevant. Apple hatte das Gerät bereits im Zuge der Veröffentlichung des aktuellen iPhone XS (Max) und dem iPhone XR aus dem Sortiment in den Apple-Stores genommen.

Qualcomm hatte angekündigt einen Verkaufsstopp so schnell wie möglich umsetzen zu wollen. Um das allerdings wahr zu machen, muss der Chiphersteller erst eine Sicherheitsleistung von mehreren hundert Millionen Euro hinterlegen. Das ist allerdings derzeit noch nicht in trockenen Tüchern.

Ein möglicher Verkaufsstopp bezieht sich auch nur auf die 15 Apple-Stores in Deutschland. Online, bei den Netzbetreibern und bei anderen Händlern sind die Geräte nach wie vor zu haben - auch wenn Qualcomm ein Verbot bei Einzelhändlern fordert.

Wer auf Apples offizieller Homepage surft, wird feststellen, dass die betroffenen Geräte regulär zum Kauf stehen (Stand: 21. Dezember, 13:30 Uhr). Käufer können sich die iPhones entweder nach Hause liefern oder zum Abholen in einen Apple-Store bereitstellen lassen.

Auf Nachfrage bei einem Apple-Store teilte uns die freundliche Mitarbeiterin mit, dass sowohl das iPhone 8 als auch das iPhone 7 vor Ort im Store gekauft werden können. Die Aussage steht entgegen der Annahme, dass Apple die betroffenen Geräte bereits aus den Regalen der deutschen Apple-Stores genommen hat.

Übrigens: Die neue Pro-Generation von Apples iPad ist ein wenig anfällig für Verbiegungen. Wie sich die Kalifornier dazu äußern und was Nutzer dazu sagen, lesen Sie in einer weiteren Meldung.

Teilen (5)

Mehr zum Thema Qualcomm