Preiserhöhung

Pyur erhöht die Preise für Bestands­kunden

Kunden von Pyur erhalten aktuell Briefe, in denen ihnen eine Preiserhöhung im laufenden Vertrag angekündigt wird. Unserer Redaktion liegen mehrere Schreiben von Tele Columbus vor. Die Verbraucher sind verärgert.
AAA
Teilen (63)

Obwohl die Tarife der TV-Kabel-Inter­net­an­bieter meist ein besseres Preis-Leis­tungs-Verhältnis als VDSL-Tarife haben, hat in den vergan­genen Jahren eine Unsitte um sich gegriffen: Die Kabel-Internet-Provider schi­cken ihren Kunden immer wieder Briefe, in denen ihnen eine Preis­er­hö­hung im laufenden Vertrag ange­kün­digt wird.

Aktuell bedient sich beispiels­weise Pyur wieder dieser Masche: Der Redak­tion von teltarif.de liegen drei Schreiben vor, die Kunden erhalten und für uns abfo­to­gra­fiert oder einge­scannt haben. In den vergan­genen Jahren war über­wie­gend Unity­media zu Jahres­be­ginn mit dieser Masche aufge­fallen, zuletzt Mitte Januar dieses Jahres.

Alle Erhö­hungen unter der Marke von 5 Prozent

Pyur erhöht die Preise - aber um weniger als 5 ProzentPyur erhöht die Preise - aber um weniger als 5 Prozent In den Briefen und auf einer spezi­ellen Webseite erläu­tert Pyur, wie die Preis­an­pas­sung durch­ge­führt wird. Als Grund werden die übli­chen Argu­mente vorge­schoben wie "Ausbau der Netze", "moderne und zukunfts­si­chere Glas­fa­ser­tech­no­logie", oder "deut­liche Stei­ge­rung unserer Lohn- und Ener­gie­kosten" genannt. Nach wie vor führt Pyur aber nicht aus, ob diese Preis­stei­ge­rung nicht viel­leicht schon bei Vertrags­ab­schluss abzu­sehen war, was bei zuver­lässig arbei­tenden Betriebs­wirt­schaft­lern und einer Voraus­pla­nung über mehrere Jahre eigent­lich der Fall sein sollte.

Ein Kunde mit dem Tarif "Surf & Phone 60 TV" muss statt bisher 35 Euro ab 1. April 36,74 Euro bezahlen, was einer Stei­ge­rung um 4,97 Prozent entspricht. Bei einem weiteren Kunden steigt der Preis für den Internet-Tarif von 24,99 Euro auf 26,23 Euro, was einer Erhö­hung um 4,96 Prozent entspricht. Das Schreiben eines dritten Kunden verkündet eine Preis­er­hö­hung von 19,95 Euro auf 20,94 Euro, was einer Erhö­hung um 4,96 Prozent­punkte entspricht. Bei den beiden letzt­ge­nannten Kunden findet die Erhö­hung zum 1. Mai statt.

Was dabei auffällt: Alle diese Preis­er­hö­hungen bewegen sich knapp unter der magi­schen 5-Prozent-Hürde, die Pyur in den AGB für zuläs­sige Preis­er­hö­hungen im laufenden Vertrag einmal pro Jahr fest­ge­legt hat. Auch die AGB anderer Provider wie Unity­media haben derar­tige Klau­seln in ihren AGB.

Das ist auch der Grund dafür, warum in allen uns vorlie­genden Schreiben ein Hinweis auf ein Sonder­kün­di­gungs­recht fehlt, denn dieses räumt Pyur nur ein, wenn die Preis­er­hö­hung die 5-Prozent-Marke über­steigt. Die Recht­mä­ßig­keit derar­tiger Preis­an­pas­sungs­klau­seln hat teltarif.de bereits vor mehreren Jahren von einem Fach­an­walt beur­teilen lassen. Es gab aber auch schon Preis­er­hö­hungen bei Pyur, bei denen der Netz­be­treiber zurück­ru­dern und den Diffe­renz­be­trag wieder erstatten musste. Immerhin hat Pyur die uns vorlie­genden Schreiben nicht per Info­post versandt wie Unity­media vor einigen Jahren.

Teilen (63)

Mehr zum Thema Preiserhöhung