Linux-Smartphone

Linux-Smartphone Purism Librem 5 wurde erfolgreich finanziert

Das Purism Librem 5 ist ein Smartphone auf Linux-Basis. Die Distribution kann vom Anwender ausgewechselt werden und das Handy lässt sich als PC-Ersatz verwenden.
Von Andre Reinhardt
AAA
Teilen (12)

Das Linux-Smartphone Purism Librem 5Das Linux-Smartphone Purism Librem 5 Die Spendenkampagne von Purism für das Smartphone Librem 5 wurde erfolgreich finanziert. Hierbei handelt es sich um ein Mobilgerät, das ein hohes Maß an Freiheit und Sicherheit beim verwendeten Betriebssystem und der dazugehörigen Software bieten soll. Anstatt Android kommt das Linux-Betriebssystem PureOS zum Einsatz. Das LTE-Smartphone kann alternativ mit jeder Linux-Distribution betrieben werden, deren Quellcode zur Verfügung steht. Des Weiteren gibt es Besonderheiten wie Hardware-Schalter zum Deaktivieren der Kamera, des Mikrofons, des WLANs und des Mobilfunks, sowie die Möglichkeit, das Librem 5 als Desktop-PC zu verwenden.

Librem 5: ambitioniertes Linux-Smartphone

Es gab schon diverse Versuche, verschiedene Distributionen des Linux-Betriebssystems, wie etwa Ubuntu, auf den schlauen Mobiltelefonen zu etablieren. Bislang scheiterten diese Vorhaben entweder seitens der Software oder der Hardware. Des Weiteren ist die Dominanz von Android und iOS so weit vorangeschritten, dass es ein weiteres Mobile-OS unheimlich schwer hat, seinen Platz zu finden. Das Unternehmen Purism möchte mit seinem Smartphone Librem 5 jene Menschen ansprechen, denen die Lösungen aus dem Hause Google oder Apple zu unflexibel sind oder sich Sorgen um die Privatsphäre machen. „Wir glauben, dass Smartphones dich nicht zurückverfolgen und nicht dein digitales Leben durchsuchen sollen.“, heißt es seitens des Herstellers. „Wir befinden uns in der Mitte einer digitalen Revolution und du entscheidest die Zukunft.“, fährt Purism fort. Man habe das Smartphone gebaut, um die Anwender zu schützen, und nicht um Analysen für Profit zu betreiben. Der Fokus würde auf der Privatsphäre und auf der Sicherheit liegen.

Was macht das Librem 5 so besonders?

Die Zitate des Herstellers klingen zwar sympathisch, allerdings sind Informationen zu den Alleinstellungsmerkmalen des Smartphones spannender. Das vorinstallierte Betriebssystem PureOS ist eine Linux-Distribution von Purism, wem diese Software nicht gefällt, kann zu einer anderen Distribution wechseln. Es werden die meisten GNU+-Varianten unterstützt. Als Beispiele werden die Produkte von fedora, debian, Suse, archlinux und Subgraph genannt. Dank des offenen Ökosystems Matrix sind Konversationen über Text, Sprache und Video verschlüsselt. Dabei ist es egal, ob es sich beim Betriebssystem des Gesprächspartners um Android, iOS, Windows, OSX oder ein GNU+Linux handelt. Librem 5 ist außerdem kompatibel mit HTML5-Apps. Somit können Dienste wie Google Maps, YouTube, Instagram oder Twitter über den Webbrowser in Anspruch genommen werden. Sobald Tastatur, Maus und Monitor an dem angeschlossen sind, präsentiert sich PureOS zudem in einer Desktop-Oberfläche.

Spezifikationen des Librem 5

Gut zu erkennen: die Hardware-Kill-Switches an der Seite des Purism Librem 5Gut zu erkennen: die Hardware-Kill-Switches an der Seite des Purism Librem 5 Die Software wirkt vielversprechend, doch was steckt unter der Haube des Librem 5? Ein 5 Zoll großer Bildschirm mit „hoher Auflösung“ wird genannt, in einem früheren Post ist in Kombination mit dem SoC i.MX 8M von Full-HD die Rede. Der zuvor genannte Chipsatz bietet bis zu vier Cortex-A53-Kerne mit einer maximalen Taktrate von 1,5 GHz. Die aktuelle Revision des Librem 5 basiert noch auf dem SoC iMX 6. Als Grund für die Wahl des SoC wurde unter anderem die hohe Kompatibilität der GPU Vivante zu vielen großen Linux-Ausführungen aufgeführt. Den Speicher des Librem 5 bestückt Purism mit 3 GB RAM und 32 GB Flash. Ein microSD-Kartenschacht, USB Typ-C, WLAN, Bluetooth 4.0, GPS und ein Mobilfunkmodem für 2G, 3G und 4G zählen zur weiteren Ausstattung. Die Auflösungen der Haupt- und Frontkamera sind noch nicht bekannt. Das Gehäuse des Smartphones ist aus Metall gefertigt.

Preis und Verfügbarkeit des Librem 5

So viel Engagement für den Schutz der Privatsphäre hat scheinbar seinen Preis, denn das Librem 5 soll 599 US-Dollar kosten. Ausgeliefert wird es weltweit, im Lieferumfang ist ein Ladegerät enthalten. Ein Entwicklerkit bestehend aus Bildschirm, Touchscreen, Mainboard, Kabeln und Sensoren schlägt mit 299 US-Dollar zu Buche. Allerdings müssen sich sowohl die bisherigen Unterstützer der Kampagne wie auch interessierte Käufer noch ein wenig gedulden. Das Librem 5 soll dem Unternehmen zufolge voraussichtlich erst im Januar 2019 verfügbar sein. Die Kampagne läuft noch zwölf Tage, das Spendenziel in Höhe von 1,5 Millionen US-Dollar wurde allerdings bereits erreicht.

Teilen (12)

Mehr zum Thema Linux