Audio

ProSiebenSat.1 steigt ins Podcast-Geschäft ein

Fern­sehun­ternehmen werden zuneh­mend auch Produ­zent von Audio-Content: Nach n-tv und Sport1 will nun auch der Medi­enkon­zern ProSiebenSat.1 ins Podcast-Geschäft einsteigen. Unter­dessen ist mit Podimo eine weitere Platt­form gestartet.
AAA
Teilen (3)

Immer mehr Fern­sehver­anstalter entde­cken Audio als zusätz­liches Geschäfts­modell. Nach dem Sport­sender Sport1, der schon mit dem Radio­programm Sport1.fm aktiv war und nun ins Podcast-Geschäft einge­stiegen ist und dem Nach­rich­tensender n-tv, will jetzt auch der Medi­enkon­zern ProSiebenSat.1 mit einem Audio-Angebot durch­starten.

Neues Audio-Portal FYEO

Im Früh­jahr 2020 will das Unter­nehmen mit FYEO (die Abkür­zung steht für "For Your Ears Only") eine eigene Platt­form für Audio-on-Demand-Inhalte starten. Entspre­chende Pläne kündigte Stefan Atanassov, Chief Product Officer ProSiebenSat.1, im Kurz­nach­rich­tendienst Twitter an.

Gleich­zeitig versprach er "exklu­sive Audio-Block­buster von Deutsch­lands einfalls­reichsten Crea­tors", die es in dem neuen Portal geben soll. Neben einem Gratis-Angebot soll es auch kosten­pflich­tige Premium-Inhalte geben, unter anderem Audio-Orgi­nals in Form von Hörspielen.

Start von Podimo in Deutsch­land

FYEO, das neue Audio-Portal von ProSiebenSat.1
FYEO, das neue Audio-Portal von ProSiebenSat.1
Bereits am 12. November ist Podimo gestartet. Das dänisch-deut­sche Startup hatte zuvor im Sommer ange­kündigt das "Netflix für Podcasts" zu werden. Ziel­gruppe seien Audio­produ­zenten, die mit werbe­freien Podcasts auf den Markt kommen. Für sie soll das neue Portal zentrale Anlauf­stelle sein.

Hier sieht das Unter­nehmen Poten­zial und "welt­weit eine große Nach­frage nach Audio-Inhalten durch verschie­dene Ziel­gruppen", so Podimo-Gründer Morten Strunge. Podcaster, die sich exklusiv an die Platt­form binden, sollen Einnahmen von 50 Prozent erhalten, Audio­produ­zenten, die ihre Inhalte auch auf anderen Platt­formen zugäng­lich machen, bekommen 20 Prozent.

Podimo wird es anschlie­ßend in einer kosten­losen Basis-Version oder als Premium-Abo geben. Die Premium-Vari­ante soll für 4,99 Euro pro Monat im Januar 2020 starten und unter anderem auch eigen­produ­zierte Inhalte bieten.

Spotify macht dem Radio immer mehr Konkur­renz. In Deutsch­land star­tete das Format "Your Daily Drive", ein Mix aus Musik und aktu­ellen Nach­richten-Podcasts. Mehr dazu lesen Sie in einer weiteren News.

Teilen (3)

Mehr zum Thema Podcast