Geliefert

Amazon Prime Air: Internet liefert Spott und Drohnen-Poesie

Vorschläge reichen von Teleportation bis hin zu Eulen-Lieferdienst
Von Hans-Georg Kluge mit Material von dpa
AAA
Teilen

Nachdem Amazon-Gründer Jeff Bezos für die Zukunft die Zustellung per Mini-Drohne angekündigt hat, bekam das Internet erst einmal Hunger. Heiße Pizza, Snacks beim Surfen oder frische Tacos waren beim Kurz­nach­richten­dienst Twitter die ersten Vorschläge für weitere Artikel, die auch aus der Luft zugestellt werden könnten. Danach folgten Parallelen zum Film "Terminator", in dem Maschinen einen Krieg gegen die Menschen starteten. Andere spielten auf die Kampf-Drohnen an, die von den USA gegen mutmaßliche Terroristen eingesetzt werden.

Wenig später sicherte sich ein Spaßvogel den Twitter-Profilnamen @AmazonDrone und legte im Namen des Fluggeräts richtig los. "Mit Technologie der US-Regierung kann Amazon Prime Air Ihre Pakete zustellen, bevor Sie überhaupt bestellen", lautete eine Anspielung auf den NSA-Skandal. Wenn keiner aufmacht, seien die Drohnen programmiert, Bestellungen einfach durchs Fenster zu katapultieren. Und wenn man den Geburtstag seiner Freundin vergessen habe, sei die Drohnen-Zustellung in 30 Minuten ein guter Service. Eine Fotomontage zeigte als Touristen-Foto von 2019 die von Drohnen umschwirrte Golden Gate Bridge in San Francisco.

Drohnen-Entführungen The Next Big Thing?

Eine Drohne von Amazon: Die Konkurrenz schläft aber nicht.Eine Drohne von Amazon: Die Konkurrenz schläft aber nicht. Einige Nutzer wie @bradplummer witterten eine Chance: "Freie Ware von Amazon, wenn man gut mit dem Gewehr umgehen kann." Und @jeremybornstein schwebten sogar Drohnen vor, die die Amazon-Fluggeräte überfallen, um die Ware bei Ebay zu verkaufen.

Und natürlich durfte das Thema der monatelangen Diskussionen um Amazon in Deutschland nicht fehlen: "Weiß man eigentlich etwas über die Arbeitsbedingungen für Drohnen bei Amazon?", fragte Twitter-Nutzer @tschahnschpange.

Auch Eulen könnten künftig Bücher liefern

Auch die Konkurrenz stimmte mit ein. "Wir arbeiten an Teleportation - und das ist sogar schneller (und profitabler) als Drohnen", twitterte Manager Devin Wenig von der Handelsplattform Ebay.

Der britische Buchhändler Waterstones will im Wettrennen um fliegende Lieferdienste nicht zurückstecken und will künftig Bücher von Eulen liefern lassen. Es werde allerdings noch einige Jahre in Anspruch nehmen, die Eulen für ihre Aufgabe zu trainieren.

Das deutsche Satire-Magazin Titanic hält sich mit Spott nicht zurück. Hier findet sich ein Foto mit dem Titel Prime Target, das eine 'erfolgreiche' Lieferung durch eine Drohne zeigt. Die Zeitschrift wirft auch die Frage nach einer Drohnen­gewerk­schaft auf. Der Satire-Blog Der Postillion berichtet über Amazon-Pläne, statt einer Drohne eine Kanone zu verwenden.
Teilen

Mehr zum Thema Amazon