Pressemitteilung 04.06.2019

Telefonieren und Internet im Ausland: Diese Kostenfallen gibt es noch

Außerhalb der EU ist die Handy-Nutzung weiterhin teuer
AAA
Teilen

Berlin/Göttingen - An Pfingsten und in den Sommerferien reisen viele Handy-Nutzer ins Ausland. Zu den ständigen Reisebegleitern gehört dabei in der Regel das Handy. Es ermöglicht Nutzern, auch im Ausland erreichbar zu sein, bequem nach Hause zu telefonieren sowie mobil zu surfen. Zudem können Urlaubsbilder mit Freunden und Verwandten geteilt werden. Alexander Kuch vom Onlinemagazin teltarif.de sagt: "Dank weltweiter Roaming-Vereinbarungen ist Telefonieren, Nachrichten schreiben und mobile Internetnutzung im Ausland oft unkompliziert möglich. Des Weiteren unterstützen aktuelle Mobilfunk-Module in Smartphones und Tablets eine Vielzahl von Frequenzbändern. Dennoch können nach wie vor Kostenfallen lauern."

Insbesondere in der EU sind Mobilfunkkunden aufgrund der Roaming-Verordnung beim Telefonieren auf der sicheren Seite. Diese besagt, dass im EU-Ausland die Konditionen des Inlandstarifs ohne Roaming-Aufpreise gelten. Auch wer nach Norwegen, Island oder Liechtenstein reist, profitiert von der Roam-like-at-home-Regelung. Bei der Handy-Nutzung außerhalb der EU sieht das jedoch anders aus. Kuch merkt an: "In Ländern, in denen der regulierte EU-Tarif nicht greift, kann der unbekümmerte Griff zum Smartphone immer noch sehr teuer werden. Dies gilt innerhalb Europas auch auf Kreuzfahrtschiffen, Fähren und in Flugzeugen." Denn Reedereien und Airlines betreiben an Bord oft eigene Mobilfunknetze, die sich auch innerhalb der EU nicht an die Regulierung halten müssen. Das bedeutet aber nicht, dass ihr Handy für Reisende außerhalb der EU nutzlos ist. Wer in ein Land ohne Roaming-Verordnung reist, hat andere Möglichkeiten, unnötige und hohe Kosten zu vermeiden. Wer bei seinem Mobilfunkanbieter eine Roaming-Option bucht, kann gegenüber den Standardpreisen bares Geld sparen. Sowohl Netzbetreiber als auch Discounter haben für Prepaid-Kunden oft Tarife für günstige Handy-Gespräche im Ausland im Angebot. Auch WiFi Calling – das Telefonieren über WLAN anstatt über das Mobilfunknetz – ist eine Option, der Kostenfalle bei der Smartphone-Nutzung im Urlaubsdomizil zu entgehen.

Um die Kosten in Nicht-EU-Ländern möglichst gering zu halten, kann die Kommunikation ins Heimatland beispielsweise auf SMS beschränkt werden. Dadurch besteht gar nicht erst die Gefahr, längere Telefonate zu führen. Kuch hat auch noch einen weiteren Tipp parat, um nach dem Urlaub nicht mit einer Schockrechnung überrascht zu werden: "Lange Telefonate von außerhalb der EU nach Hause können teuer werden. Gibt es im Urlaubsland ein kostenloses WLAN, können Reisende mit Familienmitgliedern und Bekannten zuhause über Messenger wie Skype oder WhatsApp kostenlos telefonieren. Das geht natürlich nur, wenn die Gesprächspartner auch dieselbe Messenger-App verwenden. Das mobile Internet über die deutsche SIM-Karte sollte in Ländern außerhalb der EU ohne zuvor gebuchte Zusatzoption sicherheitshalber am besten gar nicht verwendet werden."

Alle Informationen rund um Reise und Roaming finden Sie hier: www.teltarif.de/roaming

teltarif.de Onlineverlag GmbH:

teltarif.de ist bereits seit Beginn der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes einer der führenden unabhängigen Informationsdienstleister und Vergleicher (Quelle: IVW, April 2019). Neben tagesaktuellen News und zahlreichen Ratgebern informiert zudem ein wöchentlicher, kostenloser E-Mail-Newsletter über das Geschehen auf dem Telekommunikationsmarkt. Ein Forum steht den Lesern und Anbietern gleichermaßen zum Austausch von Informationen und Anregungen zur Verfügung.

Kontakt:

Rückfragen und Interviewwünsche richten Sie bitte an:
teltarif.de,
Lisa Hinze
Tel: 0551 / 517 57-0
Fax: 0551 / 517 57-11
Mobil: 0178 / 13 517 57
E-Mail: presse@teltarif.de

Pressemitteilung zum Download

Teilen