Pressemitteilung 27.12.2018

Gebrauchtes Handy oder Tablet verkaufen

Rückkauf-Portale bieten oft mehr Preissicherheit und weniger Aufwand
AAA
Teilen (1)

Berlin/Göttingen - Unter vielen Weihnachtsbäumen lagen wieder schön verpackte Smartphones und Tablets. Für die Beschenkten stellt sich dann oft die Frage: Wohin mit den alten Geräten? Natürlich können sie weiterverschenkt oder über eBay verkauft werden. Es besteht aber auch die Möglichkeit, bei einem Rückkauf-Portal wie wirkaufens.de, rebuy.de oder zoxs.de einen guten Preis zu erzielen. Alexander Kuch vom Onlinemagazin teltarif.de erklärt: "Verkaufs- oder Rückkauf-Portale haben gegenüber eBay und Amazon den Vorteil, dass keine zusätzlichen Gebühren anfallen und der Besitzer weniger Zeit für das Inserieren des Geräts investieren muss."

Vor dem Verkauf über ein Rückkauf-Portal muss jedes Smartphone oder Tablet zunächst einen Bewertungsprozess durchlaufen. Dabei muss der Verkäufer unter anderem Angaben zum allgemeinen Zustand des Geräts, der Funktionalität des Displays und Akkus machen. Die Angaben über Akku, Display und Co. entscheiden dann über den Preis, den es für das Gerät noch geben soll. Aber auch weitere Details können den Betrag beeinflussen. Eigenschaften wie ein SIM-Lock, durch den ein Smartphone nur mit einer bestimmten SIM-Karte genutzt werden kann, verringern den Preis beispielsweise. Der Ankaufspreis sinkt auch, wenn die Funktion 'mein Gerät suchen' aktiviert ist. Kuch rät: "Grundsätzlich sollte man das Gerät vor dem Verkauf komplett zurücksetzen und auch aus dem Online-Account des Herstellers beziehungsweise Plattformbetreibers entfernen. Einige Rückkauf-Portale führen bei den eingesandten Geräten nochmals eine Datenlöschung durch - darauf sollte man sich aber nicht verlassen." Generell gilt es, sein Smartphone wirklich objektiv zu bewerten. Wer versucht, kleinere Kratzer oder einen Riss zu verheimlichen, der wird nach dem Einschicken mit Sicherheit enttäuscht. Beim ausgewählten Rückkauf-Dienst wird das Gerät nämlich genauestens geprüft und die Nutzer erhalten ein Angebot. Lehnt der Besitzer das Angebot ab, da beispielsweise der Preis zu gering ist, schickt das Portal das Gerät wieder an ihn zurück. Wird das Angebot akzeptiert, erhält der Verkäufer den Betrag entweder auf das angegebene Konto oder auf sein Kundenkonto. "Allerdings sollten sich die Verbraucher noch vor dem Einschicken des Gerätes die AGB durchlesen, um sich vor bösen Überraschungen zu schützen. Die jeweiligen Regelungen der Ankaufs-Portale können sehr unterschiedlich ausfallen", so Kuch.

Auf die Auszahlung des Betrages für das verkaufte Smartphone oder Tablet müssen die Verkäufer in der Regel ein bis zwei Wochen warten. Die Preise, die die unterschiedlichen Portale anbieten, schwanken jedoch teilweise sehr stark - dies kann sich sogar von Tag zu Tag ändern. "Wer sein ausgedientes Smartphone bei einem Rückkauf-Portal loswerden möchte, sollte unbedingt die Preise über ein paar Tage im Blick behalten und mehrere Portale vergleichen", empfiehlt Kuch abschließend.

Weitere Einzelheiten lesen Sie unter: www.teltarif.de/rueckkauf-portale-2018

teltarif.de Onlineverlag GmbH:

teltarif.de ist bereits seit Beginn der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes einer der führenden unabhängigen Informationsdienstleister und Vergleicher (Quelle: IVW, November 2018). Neben tagesaktuellen News und zahlreichen Ratgebern informiert zudem ein wöchentlicher, kostenloser E-Mail-Newsletter über das Geschehen auf dem Telekommunikationsmarkt. Ein Forum steht den Lesern und Anbietern gleichermaßen zum Austausch von Informationen und Anregungen zur Verfügung.

Kontakt:

Rückfragen und Interviewwünsche richten Sie bitte an:
teltarif.de,
Lisa Hinze
Tel: 0551 / 517 57-0
Fax: 0551 / 517 57-11
Mobil: 0178 / 13 517 57
E-Mail: presse@teltarif.de

Pressemitteilung zum Download

Teilen (1)