Pressemitteilung 26.05.2017

Wofür sind die grauen Kästen am Straßenrand?

Sie liefern nicht nur Telefon und Internet
AAA
Teilen

Berlin/Göttingen - Sie sind grau und sollen unauffällig sein, manchmal sind sie aber auch mit Graffiti besprüht oder mit Plakaten beklebt: Die Kästen am Straßenrand und auf dem Bürgersteig. Doch wofür werden diese überhaupt gebraucht? Thorsten Neuhetzki vom Onlinemagazin teltarif.de erklärt: "Die grauen Kästen werden benötigt, um Telefon, Internet und TV-Signale in die Häuser zu bringen. Aber nicht alle sind für die Telekommunikations-Infrastruktur zuständig." Der Straßenverkehr würde ohne die Kästen zum Erliegen kommen, denn in einigen befinden sich Steuerungseinheiten von Ampeln. Teilweise können die Kästen Signale von öffentlichen Verkehrsmitteln empfangen, wodurch beispielsweise die Straßenbahn schneller über die Kreuzung kommt. Manche Ampeln können sogar von der Feuerwehr ferngesteuert werden. So kann der fließende Verkehr aus Querstraßen angehalten werden und die Rettungskräfte haben freie Fahrt.

Natürlich werden viele Kästen auch für ganz klassische Telefon- und DSL-Leitungen genutzt. "Die eigentliche Vermittlungs- und die konventionelle DSL-Technik befindet sich aber in den Vermittlungsstellen der knapp 7900 Gebäuden von der Telekom in Deutschland", so Neuhetzki. Bei VDSL hingegen ist die aktive Technik zumeist ebenfalls in den grauen Kästen. Auch das Glasfasernetz benötigt Verteilerpunkte. Diese richten sich jedoch nach den Begebenheiten vor Ort und befinden sich nicht nur in grauen Kästen, sondern manchmal auch in Vorrichtungen unter dem Bürgersteig oder in kleinen schwarzen Säulen. Hier hat jeder Anbieter lokal andere Möglichkeiten.

Die Deutsche Post verwendet ebenfalls graue Kästen auf den Bürgersteigen, um Briefe zwischenzulagern. Diese werden morgens befüllt und Postboten, die per Fahrrad unterwegs sind, können die Packtaschen ohne großen Umweg immer wieder auffüllen. Neuhetzki weiß zudem: "Eine Vielzahl weiterer Schaltanlagen wird über die Kästen auf dem Bürgersteig leicht zugänglich gemacht. Denn es ist einfacher, einen Schrank zu öffnen, um beispielsweise eine Gasleitung zu kontrollieren, als in einen Schacht zu steigen." Somit gibt es auch zahlreiche Kästen von Strom-, Gas- und Wasserunternehmen sowie den Stadtwerken.

Was noch in den grauen Kästen stecken kann und wie die Telekommunikations-Infrastruktur darin funktioniert, erfahren Sie unter: www.teltarif.de/s/s68726.html

teltarif.de Onlineverlag GmbH:

teltarif.de ist bereits seit Beginn der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes einer der führenden unabhängigen Informationsdienstleister und Vergleicher (Quelle: IVW, April 2017). Neben tagesaktuellen News und zahlreichen Ratgebern informiert zudem ein wöchentlicher, kostenloser E-Mail-Newsletter über das Geschehen auf dem Telekommunikationsmarkt. Ein Forum steht den Lesern und Anbietern gleichermaßen zum Austausch von Informationen und Anregungen zur Verfügung.

Kontakt:

Rückfragen und Interviewwünsche richten Sie bitte an:
teltarif.de,
Jasmin Keye
Tel: 0551 / 517 57-0
Fax: 0551 / 517 57-11
Mobil: 0178 / 13 517 57
E-Mail: presse@teltarif.de

Pressemitteilung zum Download

Teilen