Pressemitteilung 22.06.2015

Handy-Bezahlung in Supermärkten

Unterschiedliche Systeme sorgen für Verwirrung
AAA
Teilen

Berlin/Göttingen - Lange Wartezeiten an der Kasse sind bei vielen Einkaufsmärkten keine Seltenheit. Ein Grund hierfür ist unter anderem der Bezahlvorgang: Bis die Kunden den Geldbeutel öffnen, das Geld dem Kassierer geben und anschließend das Wechselgeld wieder im Portmonee verstauen, können einige Sekunden vergehen. Um den Bezahlvorgang zu beschleunigen, bieten einige Supermarktketten die Möglichkeit, den Einkauf per Handy zu begleichen. Seit Kurzem geht das auch bei Aldi-Nord - hierfür halten die Kunden ihr NFC-Smartphone an das Display des Bezahl-Terminals. NFC bedeutet übersetzt Nahfeldkommunikation und wird für den kontaktlosen Austausch von Daten per Funktechnik verwendet. Daniel Rottinger vom Onlinemagazin teltarif.de erklärt: "Nicht alle Bezahl-Systeme setzen ein NFC-fähiges Handy voraus - teilweise können auch NFC-Sticker verwendet werden."

Neben Aldi-Nord gibt es weitere Supermärkte wie Rewe, die mobile Bezahlsysteme zur Verfügung stellen. Diese sind jedoch nicht alle einheitlich: So gibt es Optionen, bei denen die Kunden mit dem Handy einen QR-Code, der auf dem Kassendisplay angezeigt wird, einscannen und so den Bezahlvorgang starten. "Da in nahezu allen modernen Handys eine Kamera verbaut ist, kann diese Möglichkeit im Vergleich zu NFC derzeit auf eine größer verbreitete technische Basis zurückgreifen", so Rottinger. Damit die Kunden aber per QR-Code zahlen können, wird eine Art Prepaid-System verwendet: Das heißt, dass die Nutzer auf ein Konto in der App Geld einzahlen und mit diesem dann Einkäufe tätigen können.

Bargeldloses Bezahlen ist auch bei der Discounterkette Netto möglich. Allerdings setzt diese auf ein eigenes Verfahren. Hier können die Verbraucher mit der Smartphone-App des Discounters ihre Einkäufe tätigen. "Dazu checken die Konsumenten mit der App in dem Discounter ein und aktivieren an der Kasse den Zahlvorgang", führt Rottinger aus. Anschließend wird auf dem Handy-Display eine individuelle Nutzer-ID angezeigt und dem Verkaufspersonal genannt. Nach einem ähnlichen Prinzip funktioniert auch das Handy-Bezahlsystem bei Edeka. "Die unterschiedlichen Systeme sind für die meisten Kunden sehr verwirrend und dadurch auch nicht schneller als Bargeld, wodurch sich Mobile Payment bisher in Deutschland noch nicht durchgesetzt hat", weiß Rottinger. teltarif.de berichtet weiterhin fortlaufend über die Entwicklung der Handy-Bezahlung.

Weitere Einzelheiten unter: www.teltarif.de/mobile-payment-discounter

teltarif.de Onlineverlag GmbH:

teltarif.de ist bereits seit Beginn der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes einer der führenden unabhängigen Informationsdienstleister und Vergleicher (Quelle: IVW, Mai 2015). Neben tagesaktuellen News und zahlreichen Ratgebern informiert zudem ein wöchentlicher, kostenloser E-Mail-Newsletter über das Geschehen auf dem Telekommunikationsmarkt. Ein Forum steht den Lesern und Anbietern gleichermaßen zum Austausch von Informationen und Anregungen zur Verfügung.

Kontakt:

Rückfragen und Interviewwünsche richten Sie bitte an:
teltarif.de,
Falko Hansen
Tel: 0551 / 517 57-0
Fax: 0551 / 517 57-11
Mobil: 0178 / 13 517 57
E-Mail: presse@teltarif.de

Pressemitteilung zum Download

Teilen