Pressemitteilung 30.05.2014

Vom Smartphone auf den Fernseher übertragen

So zaubern Sie Bilder und Videos auf den großen TV-Bildschirm!
AAA
Teilen

Berlin/Göttingen - Smartphones und Tablets sind mittlerweile Kamera, Fernseher und Spielkonsole in einem. Wenn aber Freunde und Familie daheim am eigenen Entertainment-Programm teilhaben möchten, wäre es für alle komfortabel die Medieninhalte auf einem größeren Bildschirm zu verfolgen. "Vom kabelgebundenen Anschluss bis drahtlosen Alternativen gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, den Bildschirminhalt vom Smartphone oder Tablet auf einen Fernseher oder Beamer zu übertragen. Vor- und Nachteile haben beide Lösungen. Drahtlos verbundene Geräte sind mobiler und vermeiden Kabelsalat, aber setzen häufig mehr technisches Wissen voraus", sagt Hans-Georg Kluge vom Onlinemagazin teltarif.de.

Welche Möglichkeiten geeignet sind, um Bildschirminhalte auf den TV-Screen zu übertragen, kommt auf die eingebauten Funktionen und Schnittstellen der mobilen Geräte selbst an. Nutzer sollten daher zuvor einen Blick in die Bedienungsanleitung oder auf die Homepage des Herstellers werfen, um sicher zu gehen welche Optionen zur Verfügung stehen. Kabelgebundene Lösungen wie SlimPort, MHL oder HDMI sind meist leichter einzurichten und funktionieren zuverlässiger als kabellose Übertragungen. Während in Notebooks oftmals normale HDMI-Anschlüsse Verwendung finden, hat sich bei Tablets und Smartphones die kleinere Micro-HDMI-Variante durchgesetzt - obwohl auch diese mittlerweile dort Seltenheitswert hat. Das gängigere Pendant zum HDMI ist bei den meisten mobilen Geräten der MHL-Standard - Mobile High Definition Link. Hier wird ein Adapter, der ab etwa 7 Euro im Onlinehandel erhältlich ist, an den MicroUSB-Port des Handys und über den HDMI-Ausgang am TV angeschlossen. So funktioniert auch ein SlimPort."Im Praxistest mit dem SlimPort wurde deutlich, dass die Übertragungsqualität gut ist und die Handhabung recht einfach, aber gegenüber kabellosen Lösungen auch deutlich unkomfortabler", sagt Kluge.

Wer lieber drahtlos seine Geräte kommunizieren lässt, kann auf Techniken wie Miracast zurückgreifen, die auf vielen Android-Smartphones verfügbar sind. Im Online-Handel gibt es ab ungefähr 20 Euro spezielle Miracast-Empfänger, die dann jedoch einen HDMI-Eingang am Fernseher oder AV-Receiver in Anspruch nehmen. "In den Bewertungen von Kunden finden sich häufig Klagen über schlechte Bildqualität. Auch scheint es oft zu Inkompatibilitäten zwischen Geräten unterschiedlicher Hersteller zu kommen - das spiegelt die Erfahrungen der teltarif.de-Redaktion wider", sagt Kluge.

Mehr Details zum Streamen vom Handy auf den Fernseher finden Sie hier: www.teltarif.de/handy-bildschirm-fernseher

teltarif.de Onlineverlag GmbH:

teltarif.de ist bereits seit Beginn der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes einer der führenden unabhängigen Informationsdienstleister und Vergleicher (Quelle: IVW, März 2014). Neben tagesaktuellen News und zahlreichen Ratgebern informiert zudem ein wöchentlicher, kostenloser E-Mail-Newsletter über das Geschehen auf dem Telekommunikationsmarkt. Ein Forum steht den Lesern und Anbietern gleichermaßen zum Austausch von Informationen und Anregungen zur Verfügung.

Kontakt:

Rückfragen und Interviewwünsche richten Sie bitte an:
teltarif.de,
Bettina Seute
Tel: 0551 / 517 57-0
Fax: 0551 / 517 57-11
Mobil: 0178 / 13 517 57
E-Mail: presse@teltarif.de

Pressemitteilung zum Download

Teilen