Pressemitteilung 22.05.2014

Hitze-Tipps für Smartphone und Co.

Wer sein Handy in die pralle Sonne legt, muss mit Funktionsstörungen rechnen.
AAA
Teilen

Berlin/Göttingen - Endlich Sommer und die Menschen zieht es ins Freie. Samt ihrer mobilen Geräte bevölkern sie Gärten, Freibäder, Eiscafés und genießen ein Sonnenbad. Was bei Menschen Glückshormone freisetzt, ist für unsere Elektrogeräte Gift. Hitze und Sonne können Smartphones, Tablets und Notebooks lahmlegen. Die Flüssigkristalle im Display verändern bei zu viel direkter Sonneneinstrahlung ihre Eigenschaften, was zu Anwendungsfehlern führen kann. Ebenso leidet der Akku und entlädt sich schneller, als dem Nutzer lieb ist. "Vom Sonnentanken unbedingt verschont bleiben sollten sämtliche elektronischen Geräte wie Handy, Tablet, Digitalkamera oder E-Book-Reader. Sensible Elektronikteile wie etwa der Touchscreen reagieren nämlich mit Funktionsstörungen auf Hitze", weiß Bettina Seute vom Onlinemagazin teltarif.de.

Dauerhafte Schäden können auftreten, wenn der Nutzer sein Gerät mehrere Stunden großer Hitze aussetzt. Besonders bei Temperaturen über 30 Grad kann es gefährlich werden. Da empfiehlt es sich, die Geräte immer abzudecken oder in der Tasche zu transportieren. Temperaturen bis 25 Grad sind in der Regel kein Problem. Wurde das Handy versehentlich für längere Zeit starker Sonneneinstrahlung, zum Beispiel auf dem Armaturenbrett im Auto, ausgesetzt, sollte es ausgeschaltet im Schatten abkühlen. "Ein durch Sonne stark erhitztes Gerät darf auf keinen Fall in einen Kühlschrank oder ins Eisfach gelegt werden, denn bei zu schnellen Temperaturschwankungen kann sich Kondenswasser bilden, welches empfindliche Bauteile beschädigt oder einen Kurzschluss herbeiführen kann", warnt Seute.

Ein selbst verschuldeter Hitzeschaden ist in der Regel nicht von der gesetzlichen Gewährleistung abgedeckt. Denn diese deckt nur Fertigungsfehler ab, die in den ersten 24 Monaten der Nutzung auftreten, nicht aber eigenverursachte Schäden. Nach einem Hitzeschaden von Elektrogeräten ist es - wie bei einem Wasserschaden - praktisch kaum nachweisbar, dass für den endgültigen Ausfall ein Fehler verantwortlich ist, der schon bei der Auslieferung bestanden hat. "Nutzer sollten einen Fachmann zurate ziehen, falls ihr Gerät dem Hitzetod zum Opfer gefallen ist. Eventuell ist eine Reparatur noch möglich", sagt Seute.

Mehr Handypflegetipps für den Sommer-Urlaub finden Sie hier: www.teltarif.de/reise/handy-pflege-tipps.html?page=1

teltarif.de Onlineverlag GmbH:

teltarif.de ist bereits seit Beginn der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes einer der führenden unabhängigen Informationsdienstleister und Vergleicher (Quelle: IVW, Februar 2014). Neben tagesaktuellen News und zahlreichen Ratgebern informiert zudem ein wöchentlicher, kostenloser E-Mail-Newsletter über das Geschehen auf dem Telekommunikationsmarkt. Ein Forum steht den Lesern und Anbietern gleichermaßen zum Austausch von Informationen und Anregungen zur Verfügung.

Kontakt:

Rückfragen und Interviewwünsche richten Sie bitte an:
teltarif.de,
Bettina Seute
Tel: 0551 / 517 57-0
Fax: 0551 / 517 57-11
Mobil: 0178 / 13 517 57
E-Mail: presse@teltarif.de

Pressemitteilung zum Download

Teilen