Pressemitteilung 24.02.2011

Handy-Tarife mit Kosten-Limit lohnen bei schwankendem Telefonierverhalten

Achtung: Der Kostenstopp deckt nicht alle Leistungen ab
AAA
Teilen

Berlin/Göttingen - Flatrates versprechen häufig volle Kostenkontrolle und sorgloses Telefonieren. Doch Vorsicht: Sie decken längst nicht alles ab, sondern meist nur Telefonate in bestimmte deutsche Netze. Weiterer Nachteil: Der monatliche Pauschal-Betrag fällt auch dann an, wenn die Nutzung mal nicht so intensiv war. Zumindest diese unflexible Abrechnung lässt sich mit Tarifen umgehen, die einen Kostendeckel bieten. Bis zu einem monatlichen Betrag zwischen 35 und 50 Euro wird hier nach Verbrauch abgerechnet, danach fallen für bestimmte Leistungen trotz weiterer Nutzung keine Kosten mehr an. "Tarife mit Kosten-Limit eignen sich besonders, wenn das Nutzungsverhalten stark schwankt. Wird einmal nicht so viel telefoniert, kommt der Vorteil der günstigen Minutenpreise von meist 9 Cent zum tragen. Ist die Nutzung hingegen sehr intensiv, greift der Kostenstopp wie eine Flatrate", sagt Björn Brodersen vom Onlinemagazin www.teltarif.de.

Aktuell bieten blau, simyo, DeutschlandSIM, Lidl mobile, Fonic und o2 Tarife mit Kosten-Limit an. Alle Angebote kommen ohne oder mit einer kurzen Laufzeit von einem Monat aus. Wie auch bei Flatrates gilt es aber zu beachten, dass der Kostenstopp nicht alle Leistungen abdeckt. Enthalten sind bei den derzeit verfügbaren Tarifen Gespräche in alle deutschen Netze sowie nationale SMS. Björn Brodersens Einschätzung dazu lautet: "Betrachtet man den Leistungsumfang, der vom Kosten-Limit abgedeckt wird, ist der Maximalpreis verhältnismäßig niedrig gewählt. Echte Flatrates, die Gespräche in alle deutschen Netze abdecken, sind meist teurer und SMS müssen in der Regel separat bezahlt werden."

Neben der Höhe des Kostendeckels sowie den Minuten- und SMS-Preisen gilt es einen Blick auf die Konditionen für die Internetnutzung zu werfen. Während das mobile Surfen bei Lidl mobile, Fonic und o2 nicht gedeckelt ist, fällt es bei blau, simyo und DeutschlandSIM ebenfalls unter den Kostenstopp. Letzteres ist aber nicht für jeden Nutzer sinnvoll. Denn sobald die monatliche Kostengrenze erreicht ist, wird die Geschwindigkeit für das mobile Surfen sehr stark reduziert. Wenignutzer mögen damit auskommen. Vieltelefonierern hingegen empfiehlt Brodersen: "Vieltelefonierer, die auch surfen möchten, sollten Kosten-Limit-Tarife wählen, bei denen die mobile Internetnutzung nicht unter den Kostenstopp fällt oder sollten bei ausgiebiger Internetnutzung eine separate Datenoption buchen."

Details zu den verschiedenen Tarifen gibt es unter: www.teltarif.de/handy-tarife-mit-kostenlimit

teltarif.de Onlineverlag GmbH:

teltarif.de ist bereits seit Beginn der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes einer der führenden unabhängigen Informationsdienstleister und Vergleicher (Quelle: IVW, Januar 2010). Neben tagesaktuellen News und zahlreichen Ratgebern informiert zudem ein wöchentlicher, kostenloser E-Mail-Newsletter über das Geschehen auf dem Telekommunikationsmarkt. Ein Forum steht den Lesern und Anbietern gleichermaßen zum Austausch von Informationen und Anregungen zur Verfügung.

Kontakt:

Rückfragen und Interviewwünsche richten Sie bitte an:
teltarif.de,
Rafaela Möhl, Martin Müller
Tel: 0551 / 517 57-0
Fax: 0551 / 517 57-11
Mobil: 0178 / 13 517 57
E-Mail: presse@teltarif.de

Pressemitteilung zum Download

Teilen