Pressemitteilung 19.04.2011

Mit dem Handy im Osterurlaub: Preise in Nicht-EU-Ländern sind nach wie vor hoch

Automatische Interneteinwahl am Smartphone deaktivieren
AAA
Teilen

Berlin/Göttingen - Wer über die Ostertage einen Kurzurlaub macht, wird in aller Regel auch sein Handy dabei haben - sei es, um im Notfall erreichbar zu sein oder die Daheimgebliebenen kurz über die gute Ankunft zu informieren. Dabei sollte man im Hinterkopf behalten, dass die Kosten im Ausland nach wie vor um einiges höher sind als in Deutschland. Im EU-Ausland gelten die von der EU festgelegten Preisobergrenzen für Gespräche und SMS. Derzeit sind das 46 Cent pro Minute für abgehende und 17 Cent pro Minute für eingehende Gespräche. SMS dürfen maximal 13 Cent kosten. "In Nicht-EU-Ländern - wie etwa in der Schweiz oder in der Türkei - kann es noch deutlich teurer werden. Wer etwa aus der Türkei nach Deutschland telefoniert, zahlt schnell 1,83 Euro pro Minute", so Rafaela Möhl vom Onlinemagazin www.teltarif.de. Für einen kurzen Gruß nach Hause ist in der Regel eine SMS günstiger, da deren Kosten meist deutlich niedriger sind als der Preis für eine abgehende Minute.

Weiterer wichtiger Punkt ist das mobile Surfen im Internet, das bei der Smartphone-Nutzung in Deutschland inzwischen selbstverständlich ist. Die reinen Datenpreise unterliegen keiner Regulierung und in Deutschland gebuchte Datenflatrates gelten im Ausland nicht. Die Anbieter müssen ihren Kunden im EU-Ausland aber einen Kostenstopp anbieten, der bei knapp 60 Euro liegt. Ist diese Grenze erreicht, wird die Internetverbindung zunächst getrennt und erst nach ausdrücklichem Wunsch des Kunden wieder frei geschaltet. Allerdings sind auch knapp 60 Euro noch ein stolzer Preis und bei bis zu 20 Euro pro Megabyte schnell versurft. "Smartphones bieten die Möglichkeit, sich für bestimmte Aktionen regelmäßig automatisch ins Internet einzuwählen - etwa um E-Mails abzurufen oder Daten zu synchronisieren. Solche Automatismen sollten im Auslandsurlaub in jedem Fall deaktiviert werden, damit nicht unbemerkt hohe Kosten anfallen", so Rafaela Möhl. Wer das Internet benötigt, greift am besten auf die WLAN-Schnittstelle zurück, die viele moderne Smartphones bieten. Günstige oder kostenfreie WLAN-Hotspots gibt es häufig im Hotel oder an öffentlichen Plätzen wie Bahnhöfen oder Flughäfen. Findet sich gerade kein solcher Hotspot, kann in dringenden Fällen auch der Internetzugang des Smartphones über das Mobilfunknetz genutzt werden. Es gilt dann aber, genau über die anfallenden Kosten im jeweiligen Tarif informiert zu sein.

Weitere Infos zur Handynutzung im Auslandsurlaub gibt es unter www.teltarif.de/roaming

teltarif.de Onlineverlag GmbH:

teltarif.de ist bereits seit Beginn der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes einer der führenden unabhängigen Informationsdienstleister und Vergleicher (Quelle: IVW, März 2010). Neben tagesaktuellen News und zahlreichen Ratgebern informiert zudem ein wöchentlicher, kostenloser E-Mail-Newsletter über das Geschehen auf dem Telekommunikationsmarkt. Ein Forum steht den Lesern und Anbietern gleichermaßen zum Austausch von Informationen und Anregungen zur Verfügung.

Kontakt:

Rückfragen und Interviewwünsche richten Sie bitte an:
teltarif.de,
Rafaela Möhl, Martin Müller
Tel: 0551 / 517 57-0
Fax: 0551 / 517 57-11
Mobil: 0178 / 13 517 57
E-Mail: presse@teltarif.de

Pressemitteilung zum Download

Teilen