Pressemitteilung 11.08.2011

Alternative zu DSL: TV-Kabelanbieter bieten attraktive Telefon- und Internetanschlüsse

Grundgebühr steigt bei vielen Anbietern nach den ersten Monaten
AAA
Teilen

Berlin/Göttingen - Telefon- und Internetanschlüsse gibt es derzeit hauptsächlich als sogenannte Doppelflatrates. Das sind Komplettangebote aus Internetanschluss mit Surfflatrate und einem Telefonanschluss inklusive Festnetzflatrate. Ein Blick auf die Übertragungsgeschwindigkeiten zeigt dabei: Pakete unter sechs Megabit pro Sekunde sind kaum noch zu haben - auch wenn dann an der jeweiligen Adresse nicht zwingend die volle Geschwindigkeit erreicht wird. Buchbar sind solche Doppelflatrates bei DSL-Anbietern wie 1&1, Vodafone, o2 oder easybell - häufig gibt es aber auch eine andere Möglichkeit: "Alternativ zu den DSL-Anbietern haben auch TV-Kabelanbieter wie Kabel Deutschland, Kabel BW und Unitymedia Pakete aus Telefon- und Internetanschluss im Programm. Wer an seiner Adresse keinen schnellen Internetanschluss per DSL bekommen kann, sollte sich daher auch bei seinem Kabelanbieter erkundigen", sagt Marc Kessler vom Onlinemagazin www.teltarif.de.

Preislich beginnen die Angebote - egal ob DSL oder TV-Kabel - bei rund 20 Euro pro Monat. Allerdings sind viele Anbieter inzwischen dazu übergangen, gestaffelte Monatspreise zu berechnen. In den ersten Monaten ist ein Tarif meist besonders günstig, danach wird es teurer. So liegt die monatliche Grundgebühr im Tarif Alice Fun in den ersten sechs Monaten bei 19,90 Euro, anschließend steigt der Preis um zehn Euro im Monat. Der Kabelanbieter Unitymedia staffelt gleich dreimal: Die ersten drei Monate sind kostenfrei, dann geht es mit 25 Euro pro Monat weiter, ab dem 16. Monat sind es 30 Euro Grundgebühr. "Bei der Suche nach einer Doppelflatrate sollte man sich nicht nur von dem in der Werbung genannten, günstigen Preis der ersten Monate leiten lassen. Wichtig ist der Blick ins Kleingedruckte, denn leider offenbaren sich erst dann Zusatzkosten oder vertraglich festgelegte Preissteigerungen", rät Kessler. Mitunter hängen die Kosten auch von der gewählten Mindestvertragslaufzeit ab: Tarife mit kurzen Laufzeiten sind in der Regel etwas teurer, bieten dafür aber mehr Flexibilität.

Der abschließende Hinweis von Marc Kessler lautet: "Gerade bei einer langen Laufzeit von 24 Monaten gilt es, die Kündigungsfrist im Blick zu haben. Sie liegt häufig bei drei Monaten. Verpasst man sie, verlängert sich der Vertrag meist um ein weiteres Jahr." Das ist ärgerlich, wenn inzwischen ein neues, besseres Angebot an der eigenen Adresse verfügbar ist.

Details zu günstigen Doppelflatrates von DSL- und Kabelanbietern gibt es unter www.teltarif.de/doppel-flats-ab-6mbit.

Weitere Doppelflatrate-Angebote lassen sich unter www.teltarif.de/telefonanschluss-rechner ermitteln.

teltarif.de Onlineverlag GmbH:

teltarif.de ist bereits seit Beginn der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes einer der führenden unabhängigen Informationsdienstleister und Vergleicher (Quelle: IVW, Juli 2011). Neben tagesaktuellen News und zahlreichen Ratgebern informiert zudem ein wöchentlicher, kostenloser E-Mail-Newsletter über das Geschehen auf dem Telekommunikationsmarkt. Ein Forum steht den Lesern und Anbietern gleichermaßen zum Austausch von Informationen und Anregungen zur Verfügung.

Kontakt:

Rückfragen und Interviewwünsche richten Sie bitte an:
teltarif.de,
Rafaela Möhl, Martin Müller
Tel: 0551 / 517 57-0
Fax: 0551 / 517 57-11
Mobil: 0178 / 13 517 57
E-Mail: presse@teltarif.de

Pressemitteilung zum Download

Teilen