Pressemitteilung 24.06.2010

Mit dem Handy im EU-Ausland: Ab 1. Juli 2010 besserer Schutz vor Kostenfallen

Preisobergrenzen für Gespräche sinken weiter
AAA
Teilen

Berlin/Göttingen - Die Handynutzung im Ausland ist nach wie vor teurer als innerhalb Deutschlands. Eine positive Entwicklung zeichnet sich jedoch innerhalb der EU ab, wo die Kosten durch entsprechende Regulierung bereits seit 2007 um einiges gesunken sind. Ab dem 1. Juli treten nun wieder neue Regelungen in Kraft. "Eine zentrale Neuerung ist, dass die Anbieter ab dem 1. Juli für die Umleitung eines Anrufes auf die Mailbox keine Entgelte mehr verlangen dürfen. Damit fällt zumindest innerhalb des EU-Auslands eine Kostenfalle weg", sagt Marc Kessler vom Onlinemagazin www.teltarif.de.

Bisher kostete es den Angerufenen doppelt, wenn ein Telefonat auf seine Mailbox umgeleitet wurde. Grund: Die Weiterleitung des Gesprächs zum Handy im Ausland gilt als ein eingehendes Gespräch, die Umleitung zurück auf die Mailbox in Deutschland gilt als ein abgehendes Telefonat. Außerhalb der EU, wo eine Gesprächsminute mitunter mehrere Euro kostet, kann das immer noch teuer werden, daher sollte dort die Mailbox vor der Reise ganz abgeschaltet werden. Nach wie vor kostenpflichtig ist - unabhängig vom Land - das Abhören der Mailbox.

Eine weitere Neuerung gibt es in Bezug auf die Nutzung des mobilen Internets, um Schockrechnungen in Höhe von mehreren tausend Euro in Zukunft zu verhindern. "Die Anbieter müssen ihren Kunden ab dem 1. Juli eine Obergrenze von 59,50 Euro für das mobile Surfen im EU-Ausland einrichten - und zwar automatisch, ohne dass der Kunde selbst aktiv werden muss", so Kessler. Erreicht der Nutzer die Grenze, wird die Verbindung getrennt und es fallen keine weiteren Kosten an - es sei denn, eine weitere Nutzung ist ausdrücklich erwünscht.

Wie bereits in den vergangenen Jahren ändern sich außerdem die Preisobergrenzen für Handytelefonate im EU-Ausland. Der Maximalpreis für abgehende Gespräche sinkt innerhalb des EU-Auslands von 51 auf gut 46 Cent pro Minute, die Kosten für ein eingehendes Telefonat fallen von höchstens 22 auf knapp 18 Cent pro Minute. Eine SMS darf weiterhin maximal 13 Cent kosten. Marc Kessler hat abschließend den Tipp: "Wichtig ist, vor der Reise bei seinem Anbieter nachzufragen, ob auch wirklich der EU-Standard-Tarif eingestellt ist. Denn mitunter aktivieren die Anbieter ungefragt andere Roaming-Optionen, informieren aber - vom Verbraucher oft unbemerkt - nur im Kleingedruckten der Rechnung darüber."

Weitere Deteils unter: www.teltarif.de/euro-tarif-2010

Tipps zur Handynutzung im Ausland unter: www.teltarif.de/roaming zu finden.

teltarif.de Onlineverlag GmbH:

teltarif.de ist bereits seit Beginn der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes einer der führenden unabhängigen Informationsdienstleister und Vergleicher (Quelle: IVW, Mai 2010). Neben tagesaktuellen News und zahlreichen Ratgebern informiert zudem ein wöchentlicher, kostenloser E-Mail-Newsletter über das Geschehen auf dem Telekommunikationsmarkt. Ein Forum steht den Lesern und Anbietern gleichermaßen zum Austausch von Informationen und Anregungen zur Verfügung.

Kontakt:

Rückfragen und Interviewwünsche richten Sie bitte an:
teltarif.de,
Rafaela Möhl, Martin Müller
Tel: 0551 / 517 57-0
Fax: 0551 / 517 57-11
Mobil: 0178 / 13 517 57
E-Mail: presse@teltarif.de

Pressemitteilung zum Download

Teilen