Pressemitteilung 29.06.2007

Optionstarife in einigen Fällen preiswerter als EU-Tarif

Neuer EU-Roamingtarif erhält Rechtsgültigkeit
AAA
Teilen

Berlin/Göttingen - Ab morgen gelten die neuen Roamingpreisobergrenzen, mit denen Reisende im Ausland in den 27 EU-Mitgliedsstaaten abgehend für maximal 58,3 Cent pro Minute und eingehend für 28,6 Cent pro Minute telefonieren können. "Nicht alle Kunden kommen noch in den Sommerferien in den Genuss der günstigeren Preise. Als erstes profitieren T-Mobile-Kunden mit dem Roaming-Tarif 'Weltweit', die am 01. Juli automatisch umgestellt werden. Diesen folgt die Umstellung der Kunden von Vodafone am 29. Juli und E-Plus am 01. August", fasst Martin Müller die Umsetzungstermine der Netzbetreiber zusammen. Kunden von o2 haben hingegen das Nachsehen. Zur Umstellung am 29. August sind die Sommerferien in fast allen Bundesländern vorbei. Einen früheren Termin will der Münchener Netzbetreiber nicht anbieten.

Ein Wechsel in einen neuen Euro-Tarif ist jedoch auch nicht in jedem Fall empfehlenswert. "Die Kunden sollten vor der Umstellung ihres Roamingtarifes überlegen, in welche Länder sie hauptsächlich reisen, und erst dann schauen, welches Angebot des eigenen oder auch eines anderen Anbieters hier am günstigsten ist", weiß Müller. Zudem spielt es eine Rolle, ob man das Handy im Ausland neben dem Telefonieren auch für andere Dinge, z. B. SMS oder den mobilen Internetzugang unterwegs, nutzen möchte. Wie beschrieben gibt es keinen allgemein gültigen Tipp. Kunden sollten vielmehr in den kommenden Wochen aufmerksam die Informationen des eigenen Mobilfunkanbieters lesen und erst nach einem Blick in sämtliche Tarifkonditionen ihre Auswahl treffen. "Vielen Verbrauchern ist nicht bewusst, dass beliebte Urlaubsländer wie die Schweiz und die Türkei nicht von der Regulierung betroffen sind. Hier werden leider häufig deutlich teurere Preise berechnet", warnt Müller.

Spezialtarife mit einem monatlichen Fixbetrag sind nicht für Nutzer empfehlenswert, die im Urlaub nur einige wenige und kurze Gespräche führen. Der rechnerische Minutenpreis liegt dann höher als bei Nutzung des jeweiligen Roamingtarifs. Weniger Wahlmöglichkeiten haben auch Nutzer von Prepaidkarten. Diesen werden beispielsweise bei T-Mobile und o2 die Spezialtarife gar nicht angeboten.

Für Verbraucher, die sich für einen EU-Tarif entschieden haben und nun aktiv werden wollen, steht unter

http://www.teltarif.de/roaming-kundenbrief

ein Musterbrief an den Anbieter zum kostenfreien Download zur Verfügung. Weitere Informationen zu den neuen Roamingtarifen im Vergleich lesen Sie unter http://www.teltarif.de/roamingtarife-im-vergleich

teltarif.de Onlineverlag GmbH:

teltarif.de ist bereits seit Beginn der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes einer der führenden unabhängigen Informationsdienstleister und Vergleicher (Quelle: IVW, Mai 2007). Neben tagesaktuellen News und zahlreichen Ratgebern informiert zudem ein wöchentlicher, kostenloser E-Mail-Newsletter über das Geschehen auf dem Telekommunikationsmarkt. Ein Forum steht den Lesern und Anbietern gleichermaßen zum Austausch von Informationen und Anregungen zur Verfügung.

Kontakt:

Rückfragen und Interviewwünsche richten Sie bitte an:
teltarif.de,
Martin Müller, Bettina Seute
Tel: 0551 / 517 57-0
Fax: 0551 / 517 57-11
Mobil: 0178 / 13 517 57
E-Mail: presse@teltarif.de

Pressemitteilung zum Download

Teilen