presented by

Discounter-Prepaid vs. Netzbetreiber: LTE-Tarife bis 10 Euro

Wer sich für einen Prepaid-Tarif entscheiden möchte, steht vor der Frage: Zum Discounter oder direkt zum Netzbetreiber? Wir haben ausgewählte LTE-Tarife bis 10 Euro aus beiden Lagern in einer Übersicht zusammengestellt.
AAA
Teilen (43)

Prepaid-Tarife sind nach wie vor inter­es­sant: Sie bieten Kosten­kon­trolle und eine geringe Lauf­zeit, sodass sich Nutzer nicht lange binden müssen. Prak­tisch ist, dass es auf diese Weise eben keine Mindest­lauf­zeit gibt. Vorteil­haft ist auch, dass einmal einge­zahltes Guthaben nicht verfällt. Nutzer haben das Recht darauf, sich Rest­gut­haben auszahlen zu lassen. Dank Roaming-Möglich­keit können die meisten Prepaid-Karten auch im Ausland genutzt und sogar die alte Handy­nummer kann bei vielen Anbie­tern mitge­nommen werden. Den passenden Prepaid-Tarif zu finden, erscheint ange­sichts der Tatsache, dass Discounter wie ALDI, Kauf­land und Netto eigene Ange­bote an der Kasse vermarkten, gar nicht mal so einfach. Wir haben ausge­wählte Discounter-Prepaid-Tarife und Prepaid-Tarife der Netz­be­treiber in einer Über­sicht zusam­men­ge­stellt. Krite­rien: Die Tarife müssen LTE-fähig sein und maximal zehn Euro für einen Zeit­raum von vier Wochen kosten.

LTE-Prepaid-Tarife im Telekom- und Voda­fone-Netz

Die Inklu­siv­leis­tungen für eine durch­schnitt­liche Gebühr von rund zehn Euro können recht unter­schied­lich sein. Neben dem verfüg­baren Daten­vo­lumen ist auch die Verbin­dungs­ge­schwin­dig­keit entschei­dend, denn die ist trotz LTE nicht immer unbe­dingt bei allen Anbie­tern gleich. Auch wenn im Fokus der derzei­tigen Smart­phone-Nutzung das Internet steht, ist es gut zu wissen, ob im Rahmen des Tarifs zusätz­liche Kosten für Tele­fonie und SMS anfallen - und wenn ja, wie hoch diese sind oder ob es vor der kosten­pflich­tigen Nutzung noch Inklu­siv­e­in­heiten gibt.

Beim Blick auf die Liste wird klar: Die meisten Anbieter haben ein Start­gut­haben. Das ist in der Regel so hoch wie die regu­läre Grund­ge­bühr, bei vier der gelis­teten Anbieter sogar höher. Damit müssen Nutzer prin­zi­piell die ersten 28 Tage keine Grund­ge­bühr zahlen, sprich: das Prepaid-Guthaben aufladen. Da in der Regel aber eine Einrich­tungs­ge­bühr für den Tarif anfällt, müssen Kunden trotzdem eine anfäng­liche Gebühr zahlen. Die Prepaid-Tarife Magen­ta­Mobil Prepaid M von der Telekom, kombi M von Edeka smart und Prepaid des Anbie­ters FCB Mobil nutzen alle das Netz der Telekom. Hier zahlen Kunden eine monat­liche Grund­ge­bühr von 9,95 Euro. Die Einrich­tungs­ge­bühr ist in allen drei Tarifen gleich hoch, das Start­gut­haben mit zehn Euro ebenso. Einrich­tungs­ge­bühr und Start­gut­haben glei­chen sich somit aus.

Inklu­sive bekommen Kunden 100 Minuten Tele­fonie in alle deut­sche Netze. Anschlie­ßend liegt der Minu­ten­preis bei 9 Cent, genau wie die regu­lären Kosten für den SMS-Versand. In das Telekom-Netz ist eine Tele­fonie- und SMS-Flat­rate enthalten. Das verfüg­bare Daten­vo­lumen beträgt 1,5 GB mit einem Down­stream von bis zu 300 MBit/s, der Upstream ist bis zu einer Verbin­dungs­ge­schwin­dig­keit von 50 MBit/s möglich. Die Dros­se­lung nach dem Verbrauch des Inklusiv-Volu­mens ist aber unter­schied­lich: So stehen Nutzern bei der Telekom nur noch 32 kBit/s (Down­load) bezie­hungs­weise 16 kBit/s (Upload) zur Verfü­gung. Bei Edeka smart sind es 32 kBit/s bezie­hungs­weise 14,4 kBit/s, bei FCB Mobil sind es 64 kBit/S bezie­hungs­weise 16 kBit/s.

  Telekom EDEKA smart FCB Mobil Voda­fone Telefónica (o2) discoTEL Kauf­land NettoKOM ALDI talk
Magen­ta­Mobil Prepaid M kombi M Prepaid Callya Smart­phone Special My Prepaid S LTE Prepaid + Flat S K-Classic + Surf & Talk S 9 Cent + Smart S Basis Prepaid + Paket S
Netz Telekom Voda­fone Telefónica
Grund­ge­bühr 9,95 9,95 9,95 9,99 9,99 7,95 7,99 7,99 7,99
Einrich­tungs­ge­bühr 9,95 9,95 9,95 0,00 0,00 9,95 9,99 9,99 12,99
Start­gut­haben 10,00 10,00 10,00 0,00 0,00 10,00 10,00 10,00 10,00
Lauf­zeit 28 Tage
Kosten
Inklusiv-Einheiten Tele­fonie / SMS zu T-Mobile
100 Min. in alle dt. Netze
Tele­fonie / SMS zu Voda­fone
200 Min. / SMS in alle dt. Netze
Sprach- und SMS-Flat­rate in alle dt. Netze
Kosten Tele­fonie 0,09 0,00
Kosten SMS 0,09 0,00
Daten
Netz­technik LTE
Down-/Upstream
(in MBit/s)
300 / 50 500 / 100 225 / 50 21,6 / 11,2 21,6 / 8,6
Inklusiv-Volumen 1,5 GB 2 GB 1,5 GB
Dros­se­lung
(in kBit/s)
32 / 16 32 / 14,4 64 / 16 32 / 16 32 / 32 32 / 32 64 / 64 56 / 56 56 / 56
Stand: 7. März 2019. Preise in Euro.
Im Voda­fone-Netz haben wir den Tarif Callya Smart­phone Special von Voda­fone selbst ange­geben. Hier zahlen Kunden eine Grund­ge­bühr von 9,99 Euro für einen Zeit­raum von 28 Tagen. Einrich­tungs­ge­bühr und Start­gut­haben verfallen. Im Vergleich zu den Anbie­tern bei denen beides anfällt, kommt das aller­dings auf dasselbe raus, weil eine einma­lige Zahlung zum Start immer anfällt - egal ob es sich dabei um die Grund­ge­bühr direkt handelt oder ob sich Einrich­tungs­ge­bühr und Start­gut­haben ausglei­chen. Im Voda­fone-Tarif stehen Kunden im Vergleich zu den Tarifen im Telekom-Netz die doppelten Frei­mi­nuten in alle deut­sche Netze sowie zusätz­liche 200 SMS in alle deut­sche Netze zur Verfü­gung. Tele­fonie und SMS ins Voda­fone-Netz sind grund­sätz­lich enthalten. Nach dem Verbrauch der Inklu­siv­e­in­heiten in andere Netze kostet der SMS-Versand 9 Cent und für Tele­fonie außer­halb des Voda­fone-Netzes fallen 9 Cent pro Minute an. Der Down­stream ist im Vergleich zu den anderen Anbie­tern in der Liste mit 500 MBit/s am höchsten, genau wie der Upstream mit 100 MBit/s. Das Inklusiv-Volumen fällt mit 2 GB eben­falls größer aus. Nach dem Verbrauch ist die Dros­se­lung der Über­tra­gungs­ge­schwin­dig­keit gleich mit der des Magenta-Mobil-Tarifs.

LTE-Prepaid-Tarife im Telefónica-Netz

Die weiteren Tarife in der Über­sichts­ta­belle nutzen alle das Netz von Telefónica. Der teuerste Tarif ist My Prepaid S von o2 selbst. Man darf sich aller­dings nicht davon blenden lassen, dass dieser Tarif im Schnitt zwei Euro mehr in der Grund­ge­bühr kostet als die Tarife der anderen Anbieter, die eben­falls das o2-Netz benutzen. Der Vorteil wird im Detail sichtbar: Mit einer maxi­malen Down­stream-Geschwin­dig­keit von 225 MBit/s und 50 MBit/s im Upload sind die Über­tra­gungs­raten bei o2 direkt deut­lich höher. So sind zum Beispiel im Tarif Flat S des Anbie­ters discoTEL die Geschwin­dig­keiten mit 21,6 MBit/s im Down­stream und 11,2 MBit/s im Upstream deut­lich redu­zierter. So verhält es sich auch bei den Anbie­tern Kauf­land, NettoKOM und ALDI talk, bei denen der Upstream sogar noch nied­riger ist. Inter­es­sant ist aber, dass die Dros­se­lung bei den drei letzt­ge­nannten Anbie­tern nach Verbrauch des Inklusiv-Volu­mens von 1,5 GB geringer ausfällt.

Ein entschei­dender Vorteil gegen­über den Tarifen im Telekom- und Voda­fone-Netz ist bei den ausge­wählten Telefónica-Anbie­tern die inte­grierte Tele­fonie- und SMS-Flat­rate in alle deut­sche Netze. Hier fallen entspre­chend keine weiteren Kosten für den Versand von Kurz­mit­tei­lungen und für Sprach­an­rufe an. Es lohnt sich also im Detail zu prüfen, was die einzelnen Prepaid-Tarife leisten. Wer sich für einen solchen Tarif entscheidet und in erster Linie Wert auf Tele­fonie legt, der braucht nicht unbe­dingt die schnellste Inter­net­ver­bin­dung mit dem höchsten Daten­vo­lumen. Andersrum ist es das gleiche: Wer hingegen nur das Daten­vo­lumen in Augen­schein nimmt und auf eine unbe­schränkte Tele­fonie und den Versand von SMS verzichten kann, sollte sich auf einen Prepaid-Tarif mit höherer Über­tra­gungs­ge­schwin­dig­keit fokus­sieren.

Wichtig zu wissen: Bei den Prepaid-Tarifen im Netz der Telekom und von Voda­fone funk­tio­niert VoLTE und Wifi-Calling nicht - im Gegen­satz zu den Prepaid-Tarifen, die das Telefónica-Netz verwenden.

Weitere Prepaid-Discounter finden Sie in unserem Tarif­ver­gleich.

Teilen (43)

Mehr zum Thema Prepaid

Bild /